Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Marienburg: kein Hotel

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab

 

Nach all den negativen Berichten in Zusammenhang mit dem im vergangenen Oktober im ehemaligen westpreußischen Marienburg entdeckten gigantischen zivilen Massengrab mit inzwischen durch den Bürgermeister offiziell bestätigten 1.950 geborgenen Opfern eines wahrscheinlichen Verbrechens, kommen jetzt auch positive Nachrichten aus der Stadt, die wieder Hoffnung machen, dass sich doch alles noch irgendwie zum Guten wenden lässt.

Der Malborker Stadtrat hat nämlich still und heimlich, mit dem Investor des geplanten 4 Sterne Hotels an diesem grausigen Ort, den Flächenutzungsplan für den Innenstadt-Kern geändert. Nun muss der geänderte Plan trotzdem nochmals den normalen Weg über Behörden und Bürgerbefragungen gehen um dann in einigen Monaten endgültige Rechtskraft zu erlangen. An Stelle des Hotels auf dem Massengrab soll nun ein gepflasterter Platz entstehen, auf welchem ein Denkmal oder eine Gedenktafel an die an dieser Stelle gefundenen Opfer gedacht werden soll. Was mit den exhumierten Überresten der Kinder, Frauen und Männern letztendlich geschehen soll, ist weiterhin unklar. Bürgermeister Rychlowski scheint auch immer noch nicht erkannt zu haben, dass sie wohl kaum auf einem Soldatenfriedhof ihre letzte Ruhe finden können, denn es waren ohne Zweifel Zivilisten und Einwohner seiner Stadt, die er nun so schnell wie möglich loswerden will.

Die angesehene "New York Times" schrieb am Freitag einen Bericht zu dem Massengrab in Malbork und betonte hierin vor allen Dingen das Engagement einiger polnischer Bürger dieser Stadt um die Ehre der unschuldigen hier zu Tode gekommenen Deutschen. (Polskaweb berichtete über die Meinungen und Taten der jungen Marienburger aus dem Forum marienburg.pl) Der Berliner Korrespondent der N.Y. Times Nicholas Kulish "Es gibt Anzeichen in den ehemaligen deutschen Gebieten wie Marienburg, dass ein Verständnis des menschlichen Leids, insbesondere von Zivilpersonen, sich zu rühren beginnt. Der lang gehegte Groll der kollektiven Schuld an den deutschen Aggressoren die den Krieg begannen nimmt merklich ab". Kulish hatte selbst das Massengrab in Marienburg besucht und hier auch mit Bürgern und dem Leiter der deutschen Kriegsgräberfürsorge Fritz Kirchmeier Gespräche geführt. "Es kann uns nicht gleichgültig sein was hier geschehen ist. Diese Sache hier ist sehr wichtig und wir behandeln sie mit großer Ernsthaftigkeit und Respekt" Sagte der an der Exhumierung beteiligte städtische Arbeiter Radoslaw Gajc dem Reporter der N.Y. Times. Auch Fritz Kirchmeier scheint diesen Umschwung der polnischen Gefühle für die toten deutschen Zvilisten mitbekommen zu haben: "Dieses Massengrab hat eine breite Öffentlichkeit auf sich gezogen und viel Mitgefühl für die Menschen die hier starben. Die lokale Sympathie ist ein neues Phänomen für uns. Das ist eine Entwicklung, die wir sehr positiv begrüßen. So etwas wäre vor 10 Jahren noch nicht möglich gewesen" - sagte Kirchmeier.

N.Y. Times Korrespondent Nicholas Kulish beschäftigte sich auch am Rande mit dem Zustandekommen dieser grauenhaften Städte in Marienburg und kommentiert: "Mehrere Dutzend der Schädel haben Einschusslöcher, die auch zu Spekulationen über ein Massaker, nach dem Fund der ersten Toten im vergangenen Oktober, geführt hatten. Diese Erwägungen haben aber abgenommen und zur Zeit konzentriert man sich Kälte, Hunger und vor allem Typhus welche den Tod dieser Menschen herbeigeführt hatten. Tatsächlich wurden die Toten nicht in einem Wald oder einer Landwirtschaft weit außerhalb der Stadt versteckt, sondern direkt unter einer der größten Attraktionen Polens in der Altstadt von Marienburg. Zuerst hatten Arbeiter nur ca. 70 Skelette gefunden. Dann hat der Regen mehr mehr weggespült und eine systematische Suche begann bei der man bis zu dieser Woche mehr als 1.900 Schädel gefunden hat. Alle Toten waren nackt. Es ist unwahrscheinlich, dass die genaue Identität der Opfer jemals bekannt werden wird. Aber der lokale Archäologe Zbigniew Sawicki, sagte in einem Interview, dass sie alle sicher Deutsche waren". "Die meisten der Opfer scheinen Zivilisten und keine Soldaten zu sein. Es gab nur sehr wenige Polen die in diesem Gebiet während des Krieges lebten, sie kamen später vor allem auf der Suche nach neuen Wohnungen, weil sie gezwungen worden waren die jetzigen Gebiete der Westukraine. zu verlassen. Die Menschen hier haben die gleiche Geschichte, die gleiche Erfahrung der Vertreibung wie die Deutschen welche auch ihre Heimat verloren hatten", sagte Piotr Szwedowski die rechte Hand des Malborker Bürgermeisters.

"Es ist schwer einzuschätzen ob das Leiden der Deutschen zwischen Warschau und Berlin immer noch eine heikle politische Angelegenheit ist, aber gemessen an dem Streit um ein Zentrum der Vertreibungen in der deutschen Hauptstadt, kann man die Emotionen messen. Nach dem Zweiten Weltkrieg sind mehr als 12 Millionen ethnische Deutsche, einige Schätzungen sprechen sogar von bis zu 16,5 Millionen, in Mittel- und Osteuropa entwurzelt worden. Mehr als zwei Millionen davon sollen hierbei verendet oder in gewalttätigen Prozessen getötet worden sein. Das Massengrab wurde hier pflichtgemäß in den deutschen Medien und in der üblichen Weise gedämpft, weil die Gespräche des deutschen Leidens starke Reaktionen auf die Opfer von Hitlers Aggression und den Beigeschmack von Revanchismus provozieren könnten, weil damit die deutsche Universalschuld in Frage gestellt würde. "Alles hängt an diesem einen Begriff "Universalschuld", dass Hitlers Gräueltaten nämlich so groß waren, dass nichts gesagt werden durfte in der Verteidigung der Deutschen" - sagte Giles MacDonogh, ein britischer Historiker und Autor des Buches in 2007 "After the Reich", welches detailliert das Leid der deutschen Bevölkerung während der Nachkriegszeit beschreibt. "Demnach ist die deutsche "Universalschuld" ist sozial- und intelektuell wenig respektabel" - schreibt Nicholas Kulish für die "New York Times".

Das geplante 4-Sterne Hotel soll nun in der Nähe des Massengrabes auf größtenteils städtischem Grund entstehen. Dies aber nicht weil sich dazu der Malborker Bürgermeister Andrzej Rychlowski besonders stark gemacht hätte, der Investor aus Warschau hatte schon vor zwei Wochen Resignation bei der Stadtverwaltung angekündigt, da man inzwischen auch eingesehen hat, dass der Löwenanteil der Touristen aus Deutschland, welcher Malbork alljährlich besucht, wohl kaum auf einem ehemaligen Massengrab mit Ruhe schlafen würde. Immerhin hat Rychlowski aber nun mal postiv und wirkungsvoll zugearbeitet, nachdem er monatelang das Grab mit einem Bagger bearbeitet hatte und dadurch etwaige Beweise vernichtete und die Stätte entehrte. Jetzt will er nur noch eins, die über 2.000 toten Deutschen so schnell wie möglich loswerden. Nach Bewertung aller Indizien wird Rychlowski verdächtigt, die Geschichte des Massengrabes genau zu kennen. Er ist wahrscheinlich der Schlüssel zur Aufklärung dieses Verbrechens. Die Ermittlungen zu diesem Massengrab hatte vor kurzem das Nationale Institut der Erinnerung (IPN) an sich gezogen, eigentlich zuständig für Verbrechen gegen das "Polnische" Volk (!). Am Mittwoch kam von dort auch eine Meldung zum Zwischenstand der Ermittlungen: "Wir haben noch nicht alle Zeugen befragt, aber es sieht danach aus, dass diese Menschen aus dem Massengrab Opfer von Krankheiten und Kämpfen um die Stadt waren!".

Das IPN hatte bereits in der Vergangenheit mindestens den Fund zweier weiterer, ziviler Massengräber mit nackten Toten in Innenstädten Pommerns, mit einer ähnlichen Begründung eingestellt und wollte keinen Hinweis darauf haben, dass dort Verbrechen begangen worden seien. "Polskaweb News" ist anhand der Indizienlage davon überzeugt, dass die nach Malbork [Marienburg] zurückgekehrte deutsche Bevölkerung nach Kriegende in den Katakomben des "polnischen Hauses" (Ehemals Hotel 3 Kronen) größtenteils exekutiert wurde. Seit dem wurde deren Grab verschleiert, was jetzt auch mit den Umständen ihres Todes geschieht. An den Verschleierungsaktionen sind offensichtlich auch polnischstämmige Journalisten im Ausland beteiligt und Zeugen, welche alleine schon von daher nicht so ganz glaubwürdig erscheinen, dass sie sich erst  jetzt zu dieser grauenhaften Sache melden und dann direkt an die polnische Staatsanwaltschaft herantreten, anstelle erst einmal hierzu deutsche Medien oder der Polizei zu konsultieren. Es gibt auch drei Zeugenaussagen die wichtige Hinweise auf den tatsächlichen Ablauf des Massenmordes von Marienburg geben, doch diese werden in der polnischen Presse, obwohl bekannt, nicht genannt oder erkannt.

Update:

TVN24 meldete am Samstag Morgen ebenso die Entscheidung von dem Plan der Stadt Malbork anstelle eines Hotels auf dem Massengrab dort eine Tafel oder ein Denkmal zu errichten. Behauptet aber wieder einmal mehr als jeder wissen könnte: "Unter den Opfern sind auch Polen, und andere Nationalitäten, wie z.B. Zwangsarbeiter". Ein Leserkommentar zum selben Artikel zeigt, was die Bürger über die neue Situation denken: "Dieser Fall ist von Beginn an gekennzeichnet durch fehlerhafte Entscheidungen der Stadt, welche weitläufig unter ihren Einwohnern diskutiert wird. Jetzt versucht der Bürgermeister sorgfältig die Dinge zu übertünchen und spricht über das Thema. Doch zu spät, denn die meisten Einwohner erinnern sich sehr gut an das Verhalten der Stadt nach der Entdeckung dieses Massengrabes. Ohne die aufmerksamen Malborker Bewohner wäre das Grab wohl niemals zur Sprache gekommen und niemals hätte man erfahren wie die der Bürgermeister mit dem Bagger Und Bulldozer die Skelette auseinander gerissen hatte. Hinzu kommt auch noch, dass der Stadtrat die Entscheidung getroffen hat, die Überreste der 2.000 zivilen Opfer nicht in Malbork zu begraben, wogegen sich viele Bürger und die deutsche Minderheit aber wehren, ein weiteres Zeichen von Inkompetenz und mehr".
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Schlagzeilen 28.2.2009,
http://polskaweb.eu/hotel-zum-massengrab-marienburg-325667.html

Fotos vom Massengrab in Marienburg 2008/2009
Fotos von Marienburg 1945
Dokumente: Keine Bomben auf Marienburg während WK2

Fotos vom alten Marienburg vor 1939

PDF-Dateien:
 Rätselhafter Fund - Dokumentation
 
Die BJO-Stellungnahme zum Fall Marieburg

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 

_________________________________________________
Further Information: / weitere Informationen:
English / Englisch
Facing German Suffering, and Not Looking Away

______________________
weitere Informationen:
03.03.2009: Massengrab in Marienburg: Gedenktafel statt Hotelneubau
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M50583453b26.0.html;

_________________________________________________________________________
Fordern Sie per E-Mail Abgeordnete unseres Bundestages dazu auf, sich für eine Klärung dieser Schicksale einzusetzen.
Über www.abgeordnetenwatch.de ist jeder Abgeordnete mit Anfragen erreichbar.
Wenn diese Anfragen nicht nur über die Landsmannschaften, sondern auch von vielen persönlich betroffenen Bürgern kämen, gewönnen sie an Gewicht.


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht