Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Geschichtsbuch

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
akademische Wüste?
Unterrichtsthema


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Polen kritisieren Deutsch-französisches Geschichtsbuch

Das Französisch-Deutsche Handbuch zur Geschichte steht in der Kritik verschiedener Europaparlamentarier in Brüssel. Man erhob Einspruch gegen das zweibändige Werk welches in Schulen in Frankreich und Deutschland eingeführt wurde, weil es angeblich die Geschichte Mitteleuropas verfälschen würde. Namentlich sind es polnische und ein britischer Abgeordneter die zu diesem Vorwurf zuletzt sogar ein Seminar im EU Parlament eingerichtet hatten.

Der polnische Abgeordnete und Historiker Wojciech Roszkowski war es, welcher zuerst das in vielen Jahren und unzähligen Diskussionen entstandene "Beispiel des gemeinsamen Blickes auf die Geschichte" reklamierte und den Urhebern dieses Werkes Weltfremdheit vorwarf. Nach seiner Meinung sei in diesem Geschichtsbuch die Historie Mittel- und Osteuropas nicht nur gekürzt, sondern sogar verfälscht worden. Roszkowski ist Mitglied der Kaczynski Partei "PIS".

Wortführer Roszkowski kritisiert zum Beispiel den im Deutsch-Französischen Handbuch erläuterten deutsch-russischen Nichtangriffsvertrag (Ribbentrop-Molotow Pakt), der am 24. August 1939, kurz vor dem Angriff Deutschlands auf Polen, in Moskau geschlossen wurde, weil hier nachträgliche geheime Zusatzprotokolle fehlen würden, in denen z. B. die Interessensphären Stalins und Hitlers in Ostmitteleuropa abgegrenzt wurden. Nach Ansicht des Parlamentariers sei es eine Verfälschung der Geschichte ebenso in diesem Buch zu behaupten, dass der polnisch-sowjetische Krieg im April des Jahres 1920 begonnen habe, als Polen Russland überfiel. Professor Roszkowski kritisiert auch die im Deutsch-Französischen Geschichtsbuch beschriebene Rolle Polens im Widerstand gegen das Sowjet-Regime, da man in diesem Zusammenhang nur von der Gewerkschaft Solidarität und Papst Johannes Paul II und dem Fall der Berliner Mauer berichte. Roszkowski: "Polens historische Fakten wurden und sind oft in anderen Ländern verfälscht. Die polnische Geschichte ist im Ausland meist an nationale Mythen angelehnt und hat dann nicht selten noch sehr wenig mit der historischen Wahrheit gemein.

Nach dem Vorbild des Französisch-Deutschen Handbuchs zur Geschichte entsteht zur Zeit auch ein polnisch-deutsches Geschichtsbuch, was den vor allen Dingen jungen Lesern die gemeinsame Historie näher bringen soll. Doch bevor überhaupt nur ein einziges Fragment fertigegestellt werden konnte, kommen schon die Kritiken von deutschen Historikern die nicht an der Zuarbeit zu dem Werk beteiligt wurden, welche beobachtet haben wollen, dass dieses Geschichtsbuch wohl nur eine 1:1 Kopie der polnischen Version der Geschichte sein soll. Zur Erwähnung sollen lediglich ausführlich polnische Vorzeit-Besiedlungen, die Schlacht bei Grunwald, der Angriff auf Polen 1939 durch Hitler-Deutschland, die Potsdamer Dekrete und der Holocaust kommen. Keine Ausführungen zu zivilen deutschen Opfern von Gewalt, Raub und Mord in den damaligen deutschen Ostgebieten im gesamtem letzten Jahrhundert. Keine neuhistorischen Erkenntnisse über die tatsächlichen Ursachen und Folgen der Weltkriege. Auch das heisse Thema "Beutekunst" soll erst garnicht angegangen werden. Das geplante Lehrbuch hat allerdings gute Chancen beschleunigt zu erscheinen, da in Fragen der Geschichte Polens die deutsche Politik und ihre verbundenen Medien grundsätzlich Diktaten aus Warschau nicht entgegenstehen.

Der deutsche Axel Springer Verlag ist in Zusammenhang mit den Geschichtsbüchern natürlich auch mit einer antideutschen Parole in Polen schon in Vorlage getreten und behauptet in ihrer Tageszeitung "Dziennik" am Donnerstag wörtlich: "Deutsche und Franzosen haben die Geschichte gefälscht". Der Springer Verlag hetzt mit seinen Blättern "Die Welt", "Bild Zeitung", "Fakt" und "Dziennik" seit Jahren Polen und Deutsche gegeneinander auf. Dies dient in erster Linie natürlich zum Füllen der Kassen, aber auch politschem Kalkül mit Gunst für Polen, auch wenn man es hierbei mit der Wahrheit hierbei nicht immer so genau nimmt.
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Kultur 17.04.2009,
http://polskaweb.eu/polen-kritisiert-deutsch-franzoesisches-geschichtsbuch-6454778.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
__________________________________________________
weitere Informationen:
Projekt Deutsch-französisches Geschichtsbuch
http://www.klett.de/projekte/geschichte/dfgb/;
Deutsch-französisches Geschichtsbuch
www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Aussenpolitik/KulturDialog/SchulenJugendSport/Geschichts...;
Das deutsch-französische Geschichtsbuch - Eine Erfolgsgeschichte
www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Aussenpolitik/KulturDialog/SchulenJugendSport/080409...;
 Der zweite Band des deutsch-französischen Geschichtsbuch
http://www.klett-franzoesisch.de/manuel-franco-allemand.html;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht