Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

antideutsche Allianz

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Neues Opfer gefunden
richtiger Schritt?
Die Gegenleistung
Beziehungen


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Steinbach-Rückzug stärkt Polens antideutsche Allianz

Für viele deutsche Vertriebene ist eine Welt zusammengebrochen. Die Chefin ihres Verbandes "BdV" hat während des Kampfes um das größte Ziel aller, dem Zentrum der Vertreibungen in Berlin, die Flügel gestrichen und kaum einer versteht so recht warum gerade jetzt. In Polen dagegen, wo man Erika Steinbach mit strategischer Genauigkeit zur Hassfigur aufgebaut hatte, feierte man den Rücktritt Steinbachs wie einen militärischen Sieg über Deutschland.

Regierung und Opposition, also Kaczynski und Tusk behaupten beide, dass man alleinig für diesen polnischen Erfolg und die "Kapitulation der Deutschen" die Medaillen einzuheimsen habe. Viele Medien in Polen schieben allerdings dem Deutschland-Beauftragten der polnischen Regierung, Wladislaw Bartoszewski, diesen "grandiosen Sieg" zu, da er es war der zuletzt in Berlin Kanzlerin Merkel die "Daumenschrauben" angesetzt habe. Was man allerdings in Polen nicht übersetzt zu haben scheint ist die Tatsache, dass Erika Steinbach sich bei ihrem Rückzug alle Optionen offengelassen hatte, jederzeit wieder für ihren verdienten Sitz in den Gremien des geplanten Vertriebenenzentrums antreten zu können. Rechte Kräfte im polnischen Parlament, vorneweg Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski, fordern nun aber nichtsdestotrotz lautstärker denn je, dass nun auch das gesamte deutsche Projekt verschwinden müsse, "was gemessen an der Stimmung in Deutschland wohl kein Problem mehr sein dürfte".

Die antideutsche Allianz, welche von Warschau aus agiert und ihr Rückzugsgebiet in der sogenannten Dreistadt Danzig, Gdynia und Zoppot hat, wo auch die Kaczynski Brüder zuhause sind, fühlt sich enorm durch den "Steinbach-Rücktritt" gestärkt. Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski hatte am Abend in mehreren Interviews zugegeben, dass es seine Partei war welche frühzeitig die Gefahr erkannt habe die von Steinbach ausginge und die Öffentlichkeit eindringlich davor warnte. "Dass die Tusk Regierung und Herr Bartoszewski sich nun diesen Sieg alleine zuschreiben wollen, ist doch lächerlich. Ohne unseren permanenten Druck bis zuletzt wäre eine deutsche Kapitulation in Sachen Steinbach wohl kaum möglich gewesen" - sagte Kaczynski und fügte hinzu, dass die Tusk-Regierung viel zu nachgiebig gegenüber den Deutschen sei: "Als wir die Regierung in diesem Lande stellten da ging es begreiflicherweise um mehr als nur um diese Steinbach, denn in einem Vertriebenenzentrum soll den umgesiedelten Deutschen als Opfer Polens in Form einer Anklage gegen uns gedacht werden". Kaczynski verwies auch darauf, dass das Vertriebenenzentrum nichts anderes sei als eine Beanstandung zum polnischen Anrecht auf seine nördlichen und westlichen Gebiete. Er kündigte Kontinuation in der harten Politik mit Deutschland an und bezeichnete den Rücktritt Steinbachs als einen Etappensieg, der aber nur gerade einmal 1% der Forderungen an Berlin liquidiert habe.

Die antideutsche Allianz in Polen besteht aber nicht nur aus Jaroslaw Kaczynski und seinen Mitläufern, sondern auch aus Vertretern anderer Parteien, diverser Medien und auch einem Teil der polnischen Intelligenz. Viele erfreute Stimmen waren auch aus solchen Richtungen zum Rücktritt Erika Steinbachs als Kandidatin für den Rat der Stiftung des Vertriebenenzentrums in Berlin gekommen. In der Quintessenz enthalten diese aber auch fast alle einen Hinweis auf ein zukunftweisendes Rezept zur "Erziehung" der Deutschen, wie es erst kürzlich schon der prominente Danziger Schriftsteller Stefan Chwin (wenn auch wohl etwas in Ironie) zum Besten gab: "Die Deutschen gedenken bis heute der russischen Peitschenhiebe, welche man reichlich bekommen hatte und nur das erfüllt sie mit Achtung". "Den Deutschen ist also mit entschiedener, oder sogar brutaler Härte entgegenzutreten" heisst also die Devise aus dem rechten polnischen Lager, womit sie nicht einmal eine sinnlose Rezeptur anbieten, was die gelungene Erpressung der Kanzlerin Merkel durch Wladislaw Bartoszewski bewies. Bei aller Achtung vor der, nach seinen Angaben, dramatischen Geschichte seines Lebens, hatte der ehemalige Auschwitz-Häftling sich eigentlich schon lange selbst disqualifiziert durch die Beleidigungen gegenüber der CDU Politikerin Steinbach, welche auch der deutschen Kanzlerin nicht entgangen sein dürften. Doch diese setzt sich noch mit Bartoszewski an einen Tisch und animiert Erika Steinbach zum Rückzug aus ihrer Kandidatur, obwohl der nur in der Sache nur auf gut Glück und ohne Hoffnung nach Berlin gekommen war.

Angela Merkel kann man aber dennoch kaum vorwerfen gegen Erika Steinbach zu sein. Sie versucht nur irgendwie allen alles Recht zu machen, lässt sich hierbei aber auch manchmal etwas sehr naiv überfahren, wie jetzt durch Wladislaw Bartoszewski und seinem Chef Donald Tusk. Die übertriebenen Dringlichkeit mit der die beiden Politiker ein Handeln von Merkel in Sachen Steinbach forderten ist und war nicht nachvollziehbar. Die Kanzlerin hatte das Anliegen von Tusk und Bartoszewski aber sehr ernst genommen und mit ihrer Intervention der deutschfreundlichen liberalen Regierung gegen einen "wachsenden Rechtsdruck" unter die Arme greifen wollen. Wenn auch der Steinbach-Rücktritt in Polen höher bewertet wird als er eigentlich ist, da er eben noch kein Definitiver ist, sehen sich die polnische Rechte und die antideutsche Allianz nun bestätigt und gestärkt. Dies wird weitere- und größere deutsch-polnische Probleme zukünftig erzeugen, da man von polnischer Seite nun das "Daumenschraub-Rezept" als Allheilmittel gegen "aufmüpfige Deutsche" einsetzen wird.

Der Fall Steinbach zieht Kreise                                           Karikatur: Junge Freiheit

Dass es in Polen aber nicht nur antideutsche Tendenzen gibt, die den normalen Bürgern sowieso völlig fremd sind, beweist ein hoch-ausgezeichneter Schlesier, Politiker und Ex-Schauspieler namens Kazimierz Kutz:
"Wenn ich in solchen Sachen wie der "Steinbach Geschichte" nicht gleich Alarm schlage und nur milde warne liegt es daran, dass ich anders als die Rechtspopulisten auch den gesamten geschichtlichen Kontext betrachte. Wider dieser Populisten, haben wir es nicht mit einem Repetitorium der nationalsozialistischen Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert zu tun. Die Deutschen haben sich generell nicht für eine Revindizierung an Polen gewandt die dort wenig Gefallen gefunden hätte, genausowenig beanstanden sie heutzutage unsere Westgrenzen oder planen gar einen neuen Krieg gegen Polen. Erika Steinbach findet deshalb in Deutschland so viele Unterstützer, weil man aus dem Strudel der Krise um die Vaterlandsliebe heraus will und man fürchtet sich vor dem Verlust der nationalen Identität, die bei der jungen Generation kaum noch erkennbar ist. Wir Polen versuchen einen ähnlichen Affekt auf den Fundamenten unseres Märtyrertumes zu erlangen, was uns über den Warschauer Aufstand, den Opfern des zweiten Weltkrieges bis hin zum Mord an dem Priester Popieluszki auch meist gelingt. Den Deutschen haben ausserhalb der Bombardierungen Dresdens und den Vertreibungen keine weitere Martyrien zu erleiden gehabt und hieran beissen sie sich verständlicherweise fest" - sagte der am 16. Februar 1929 in Kattowitz geborene Sohn einer Arbeiterfamilie.
 

Quelle:
http://polskaweb.eu, Politik 05.03.2009,
http://polskaweb.eu/steinbach-antideutsche-allianz-in-polen-43667.html

Gespräche mit Frau Steinbach

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
________________________________
Weitere Informationen:

05.03.2009: Seehofer wirft Polen aggressive Einmischung vor

www.focus.de/politik/weitere-meldungen/steinbach-affaere-seehofer-wirft-polen-aggressive...;
08.03.2009: Polens Präsident stellt sich im Steinbach-Streit hinter Bartoszewski
www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews%5Btt_news%5D=46381&tx...;

10.03.2009: Lassen wir doch Frau Steinbach in Ruhe!

 von Waldemar Kuczynski, a
us dem Polnischen von Gerhard Gnauck.
http://debatte.welt.de/kommentare/117203/lassen+wir+doch+frau+steinbach+in+ruhe;

13.03.2009: Sauer auf Tusk - fährt Merkel nicht nach Polen?

http://polskaweb.eu/merkel-auf-der-westerplatte-46778.html;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht