Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Deutscher Neubeginn

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Deutscher Neubeginn in Schlesien

OPPELN. Der Verband der deutschen Minderheit im heutigen Polen hat einen Generationswechsel vollzogen und positioniert sich neu. Bernard Gaida tritt die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Heinrich Kroll an. Der neue Vorsitzende der Dachorganisation „Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaft“ (VdG) kündigte am Montag im oberschlesischen Oppeln (Opole) einen Neuanfang an.

17 Delegierte der Minderheit aus ganz Polen – Heinrich Kroll war als Delegierter nicht mehr aufgestellt worden – wählten den Vorstand neu. Ihm gehören nun der einzige deutsche Sejm-Abgeordnete Richard Galla, der Vorsitzende der Oppelner Regionalorganisation Norbert Rasch, der stellvertretende Minderheits-Vorsitzende im Oppelner Schlesien, Bernard Gaida, und weitere an. Gaida wurde zum Vorsitzenden gewählt. Heinrich Kroll (60) und das frühere Vorstandsmitglied Bruno Kosak (72) gehören dem VdG indes nicht mehr an.

Kultur statt Politik

Gaida unterstrich, er werde sich angesichts der geschwundenen Sprachkenntnisse der heimatverbliebenen deutschen Schlesier vor allem um die „deutsche Identität der Minderheit“ kümmern. Bildung, Sprache und basisorientierte Kulturarbeit sollten Schwerpunkte seiner Arbeit bilden. Auch der Kontakt zur polnischen Mehrheitsgesellschaft solle vertieft werden. Gaida war bis dato Vorsitzender des Ausschusses für Identitätspflege und Jugend bei der Sozial-Kulturellen Gesellschaft im Oppelner Schlesien (SKGD).

Ganz offenbar wird mit der Verjüngung an der Spitze die Strategiewende der deutschen Minderheit fortgesetzt, die eingeschlafene Basisarbeit wieder aufzunehmen. Den Startschuß für eine Roßkur gab im April letzten Jahres die Wahl des Germanisten Norbert Rasch zum Chef der SKGD. Die SKGD ist die wichtigste und zugleich mitgliederstärkste Organisation der deutschen Minderheit in den ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Rasch ist jung, spricht fließend Deutsch und gilt als dynamisch („Die Minderheit ist mein Leben“). Sein Programm solle „Kultur statt Politik“ umsetzen und der Minderheit wieder ein Bewußtsein eigener Kraft und Identität geben. Die Arbeit Krolls – er vertrat die deutsche Minderheit seit 1991 im Warschauer Sejm – war zuletzt immer mehr als unflexibel und nicht sachdienlich empfunden worden.

Bildung und Identität

Nach seiner Wahl sagte Gaida, „erster Deutscher in Polen zu sein, ist vor allem eine riesengroße Verpflichtung“. Er wolle die rechtlichen Möglichkeiten der Minderheit unbedingt mit Leben erfüllen. Es sei längst nicht alles erreicht: „Der Buchstaben des Gesetzes ist in Ordnung, aber am Geist hapert es manchmal“ - eine diplomatisch vorgebrachte Anspielung auf die ungeheuren Schwierigkeiten bei der Vorbereitung von deutschen Schulgründungen.

Die Prioritäten der deutschen Volksgruppe seien nach wie vor Bildung und Identität. „Wir wollen diese fördern sowohl dort, wo große Gruppen der Minderheit leben, als auch dort, wo sie nicht zahlreich sind und verstreut leben.“

Norbert Rasch äußerte die Hoffnung, unter der neuen Führung werde der VdG stärker sein. Er solle „eine Organisation sein, die authentisch dabei hilft, die Probleme der Deutschen in Polen zu lösen“. (ru)

Quelle:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten vom 13.05.2009,
www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5a7ea42795f.0.html?&tx_ttnews%5bback...


Fromme: Union begrüßt Neuanfang bei der deutschen Minderheit in Polen

Berlin (ots) - Anlässlich der jüngsten Wahl von Bernard Gaida zum neuen Vorsitzenden des "Verbandes der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften" (VDG) erklärt der Vorsitzende der Gruppe der Vertriebenen, Flüchtlinge und Aussiedler der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Jochen-Konrad Fromme MdB:

Mit der Wahl von Bernard Gaida zum neuen Vorsitzenden des Dachverbandes der deutschen Minderheit in Polen wird der angekündigte Neuanfang konsequent umgesetzt.

Die Union begrüßt ausdrücklich den neuen Kurs von Gaida, der sich angesichts der geschwundenen Sprachkenntnisse seiner Landsleute vor allem um die "deutsche Identität" der Minderheit kümmern will.

Bereits die Wahl 2008 von Norbert Rasch zum Vorsitzenden des Oppelner Regionalverbandes markierte den notwendigen Generationen- und Strategiewechsel der deutschen Minderheit in Polen.

Quelle:
CDU/CSU - Bundestagsfraktion, Pressestelle, Internet: http://www.cducsu.de
http://www.presseportal.de/pm/7846/1404690/cdu_csu_bundestagsfraktion/rss

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht