Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Ein starkes Stück

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Kommentar


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

So weit ging noch nicht einmal die SED
Neue Broschüre des Landes Nordrhein-Westfalen: Ostpreußen, Schlesien und Pommern waren angeblich schon vor 1945 polnisch
Ein Beitrag von Tobias Körfer M.A.

Der bedauerlicherweise weitestgehend auf die Vertriebenenkreise beschränkte Sturm der Entrüstung, welchen die „Empfehlung“ des Bundesinnen-ministeriums bzgl. der melderechtlichen Anerkennung des ehemaligen Ostdeutschlands in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 mit dem Stichtag 2. August 1945 als „Ausland“ hervorgerufen hat, ist gerade abgeflaut.

Man wähnte sich in einem wohligen Sommerloch, da schießt das nordrhein-westfälische Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration unter Armin Laschet einen noch dickeren Bock, als das von Dr. Wolfgang Schäuble verantwortete Ressort.

Die anlässlich der Schließung der ehemaligen Landesstelle für Aussiedler, Zuwanderer und ausländische Flüchtlinge in NRW in Unna-Massen am 30. Juni herausgegebene Festschrift Landesstelle Unna-Massen – Ein starkes Stück Landesgeschichte“ [1] trägt ihren Namen wahrlich zu recht.

Unter der Überschrift „Aussiedler aus Polen 1955 bis 1959“ findet der interessierte Leser auf Seite 13 solch wunderbare Feststellungen wie, dass „während des Krieges etwa zehn Millionen Deutsche in Polen (Ostpreußen, Pommern, Nieder- und Oberschlesien, Ostbrandenburg, Danzig und anderen Gebieten)“ lebten. Es geht dem Autor vorwiegend nicht um völkerrechtliche Erörterungen, dennoch seien die Verantwortlichen der genannten Broschüre auf die jüngste Empfehlung des Bundesinnenministeriums hingewiesen worden, dass der deutsch-polnische Grenzvertrag, welcher die Ober-Neiße-Linie als Grenze zwischen der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland bestätigte, erst am 16. Januar 1992 mit dem Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft trat.

Auch Zahlen scheinen in Düsseldorf arge Probleme zu bereiten. Denn weiter heißt es auf Seite 13: „Nach Kriegsende müssen zwischen 1945 und 1950 zirka 3,6 Millionen Deutsche aus Polen sowie aus Ostdeutschland fliehen oder werden vertrieben. Tausende finden den Tod.“ Abgesehen davon, dass mit „Ostdeutschland“ wohl die DDR gemeint sein dürfte – denn anders hätte die obige Erklärung dessen, was unter Polen (Ostpreußen, Pommern usw.) verstanden wird, keinen Sinn –, reicht ein Blick in regierungsamtliche Quellen aus, um feststellen zu können, wie dem Integrationsministerium NRW Zahlen verloren gegangen sind.

Laut dem vom Bundesministerium für Vertriebene in den Jahren 1953 bis 1961 herausgegebenen fünfbändigen Werk und einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahre 1958 lag die Anzahl der aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches 1945 bis 1950 Vertriebenen bei knapp sieben Millionen und die der Todesopfer (Vertreibungsverluste) bei mindestens 882.000 Zivilisten.

Nicht genug der Unterschlagung Hundertausender toter Landsleute, auch die Flüchtlinge aus der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands und der späteren DDR werden mit einigen Verharmlosungen bedacht. Auf Seite 9 erfährt man Erhellendes über die Motivlage der Flüchtlinge aus der SBZ ab dem Jahr 1947, von denen etliche zunächst aus den Gebieten östlich von Oder und Neiße nach Mitteldeutschland kamen: „Die ersten, direkt aus der alten Heimat eintreffenden Vertriebenen, haben die Einheimischen größtenteils bereitwillig als unmittelbar Not leidende aufgenommen. Die neuen Flüchtlinge haben die sowjetische Zone aus mehr oder weniger freien Stücken verlassen.“ Wie gesagt: Mehr oder weniger… – Wem das noch nicht ausreicht, die Qualität des Heftes zu beurteilen, dem sei die Seite 16 empfohlen. Dort heißt es über das Verlassen der Sowjetischen Besatzungszone seit Kriegsende: „Ein kurzer Marsch über einen Acker oder durch ein Waldstück, schon ist man drüben. Die relativ offene ,Grüne Demarkationslinie‘ zum Westen lässt sich leicht überqueren.“ 

Eine ältere gebürtige Breslauerin, die mir persönlich bekannt ist, schrieb über die „leichte Überquerung“: „Naiver geht es wirklich nicht mehr! Ich war 16jährig so eine ,Illegale‘, die zirka neun Stunden vor der Abholung zur Zwangsarbeit in das Bergwerk Aue eine Nacht lang durch Felder und Wiesen, Gebüsch und Sträucher gekrochen war, während die Vopos auf alles, was sich bewegte, geschossen haben. Die Schreie der getroffenen Menschen werde ich nie vergessen.“

Wie gesagt: Diese Broschüre ist wahrlich ein starkes Stück. Nicht der Landesgeschichte NRW, sondern vielmehr dank des verharmlosenden Tons und dank der ungehörigen Ignoranz gegenüber Tatsachen, die aus den angeführten Beispielen spricht.

____________________________
Anmerkung der ODF-Moderation:

[1] Auf Grund massiver Proteste von unterschiedlichen Seiten ist inzwischen eine geänderte Fassung erschienen. für alte Fassung hier klicken - für neue Fassung hier klicken.
Siehe dazu auch den Kommentar von Tobias Körfer.

Quellen:
Text: Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 32/09 v. 8.08.2009;
Grafik:
www.lum.nrw.de/Termine/PDF/landesstelle_unna_massen-090630.pdf, 2009

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
______________________________________
weitere Informationen:

Die Vertreibung in Zahlen
www.ostpreussen-nrw.de/Geschichte/Vertreibung-in-Zahlen.htm;
Dokumentation der Vertreibung der Deutschen;

Es wir immer absurder
Ein Kommentar von Konrad Badenheuer;

30.06.2009: Aussiedler-Lager Unna Massen schließt die Pforten
www.derwesten.de/nachrichten/wr/2009/6/30/news-123828285/detail.html;
30.06.2009: Landesstelle - Laschet würdigt Zuwanderer-Aufnahmestelle Unna-Massen
www.ad-hoc-news.de/landesstelle-laschet-wuerdigt-zuwanderer-aufnahmestelle...;
29.06.2009: Unna-Massen: Landesstelle für Aussiedler und Zuwanderer schließt
www.koeln-nachrichten.de/neues-aus-nrw/landesministerien/nrw_landesstellen_integration...;
24.02.2009: Gemeinsam handeln für die Landesstelle Unna-Massen
www.derwesten.de/nachrichten/staedte/unna/2009/2/24/news-112596731/detail.html;

PDF-Dateien:

30.06.2009: Landesstelle Unna-Massen - Ein starkes Stück Landesgeschichte
1. Fassung - inzwischen aus dem Netz genommen
www.lum.nrw.de/Termine/PDF/landesstelle_unna_massen-090630.pdf;
dafür durch 2. Fassung ersetzt:
www.landesstelle.nrw.de/Termine/PDF/broschuere_lum_ein_starkes_stueck.pdf;
Landesstelle Unna-Massen - Ein starkes Stück Landesgeschichte
2. Auflage 2010
06.11.2008: Landesstelle Unna-Massen als Gedenk- und Informationszentrum
www.integrationsbeauftragter.nrw.de/pdf/presse/ps-landesstelle-unna-massen.pdf;
2001: 50 Jahre Landesstelle Unna-Massen 1951-2001
www.nps-lum.nrw.de/service/publikationen/PDF/50jahre_lum.pdf;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009
 


Rechte für Polen neue Beauftragte Polnischer Beirat »Laconia« Bodenreformland Der dumme Junge Benesch-Dekrete Königsberg Katyn-Opfer ZgV Polen in Deutschland Wenn Opfer stören Steinbach entsorgen? erfolgreich verschleiert LO-Resolution Rotes Medienimperium Deutsche Minderheit FDP stellt sich quer Lissabon-Vertrag Polen war beteiligt Sprachschutz Polen nur wenig besser Kampf um die Wahrheit Nur bis 2010 zahlen? Extremismus der Mitte Deutsche Beutekunst Millionen starben ... erlauben nicht Das Trauma Waschsalon Tag der Heimat Opfer beigesetzt ... klare Zusagen Massengrab Steinbach SPD nicht interessiert Ein starkes Stück Geschichtsklitterungen Melderecht-Empfehlung Wien will Rückgabe Wer hat getötet? Die Gerufenen gegen Vertriebene Umerziehung Auf einem Auge blind Deutsche und Polen Vertriebenenstiftung polnische Opfer ... Entdeckung ... ohne Ruhestätte Steinbach-Inerview Juso-Skandal Berlins Zumutung Russland - Polen Solidarität Über 1.000 Frauen Geschichtsvergessen Österreich unterstützt Opfer der Alliierten Deutscher Neubeginn Sobibor Neues Massengrab Jozef Beck 2.500 Sklette ... ... mehr Europa Immobilienkauf Zeuge stirbt ... Ausgrenzung Museum droht ... Geschichtsbuch Marienburg - Katyn Warnhinweis Schockierend unschöner Empfang Zentrum sinnlos? Kalte Enteignung Meinungsbildung ... gegen Vertriebene? Schauprozess Steinbachs Vergehen ... will die Wahrheit Steinbach plant ... antideutsche Allianz Marienburg: kein Hotel Die Gegenleistung Trauma vererben Kollaborateure ... gegen Vertriebene Beziehungen akademische Wüste? Rote Karte Heuchler, Lügner ... grausame Parallelen zweite Vertreibung? Massengrab in Lodz Deutsch verankern ... Marienburg Schilder abmontiert Das bitterste Erbe Berlin schweigt


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht