Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Massaker aufgeklärt

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Gedenkkreuz ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Das Gedenkkreuzes in Dobrenz / Dobronin

Vertreibung
Massaker an Sudetendeutschen aufgeklärt

DOBRENZ. Bei den 2010 in der Nähe von Dobrenz im Sudetenland gefundenen Toten handelt es sich um 15 von Tschechen ermordete Sudetendeutsche. Dies geht aus den Untersuchungen einer tschechischen Mordkommission hervor, berichtet die Zeitung Jihlavsky Denik.

Die Täter hatten die Deutschen im Mai 1945 in ein Waldstück verschleppt, dort zum Ausheben der eigenen Gräber gezwungen und anschließend mit Spaten und Hacken erschlagen. Unter den Opfern befanden sich auch Alte und Jugendliche.

Der Vorsitzende der sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich, Gerhard Zeihsel, lobte, daß „die Bemühungen der Journalisten und der tschechischen Behörden das Massaker aufzuklären, als vorbildlich bezeichnet werden können“.

Tschechischen Mördern wurde Straffreiheit zugesichert

Anstoß zu den Untersuchungen war der dokumentarische Roman „BergersDorf“ von Herma Kennel. Die Schriftstellerin beschäftigte sich darin unter anderem mit der Vertreibung der Deutschen aus dem Sudetenland. Bis 1946 waren zwei bis drei Millionen Deutsche geflohen oder wurden deportiert. Mehrere zehntausend Menschen wurden dabei getötet.

Mit dem Straffreiheitsgesetz 115 der Beneš-Dekrete wurden die Morde an der deutschen Zivilbevölkerung gerechtfertigt und eine juristische Verfolgung der Täter verboten, wenn die Morde „eine gerechte Vergeltung für Taten der Okkupanten oder ihrer Helfershelfer zum Ziele hatten“. Die Dekrete sind bis heute gültig. (ho)
 

Quellen:
Foto: Archivmaterial;
Text: JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 27.01.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57c6c1e3aec.0.html


Update:
Neue Meldung von Radio Prag vom 26.01.2012 aus Jihlavský deník:
Neun Tote aus dem Massengrab bei Dobronín wurden identifiziert

Neun Tote aus dem Massengrab bei Dobronín / Dobrenz bei Jihlava / Iglau wurden schon identifiziert. Bei den auf der Wiese Budínka verscharrten Toten handelt es sich um Deutsche, die in Dobronín und seiner Umgebung gelebt hatten. Das berichtete die Tageszeitung Jihlavský deník in ihrer Donnerstagsausgabe. Durch den Vergleich mit DNA-Proben von Verwandten seien acht vermutliche Opfer eines Verbrechens aus der Nachkriegszeit identifiziert worden. Der Sprecher der Hinterbliebenen, Johann Niebler, bestätigte, dass die Polizei bereits die Nachkommen von zwei der Toten informiert habe. Niebler sagte der Nachrichtenagentur dpa, für ihn sei es eine Genugtuung, dass die Ermittlungen zum Ziel geführt haben. Die Hinterbliebenen werden die sterblichen Überreste nun wahrscheinlich auf einem Friedhof in Jihlava / Iglau beisetzen.

Die Ermittler hatten das Massengrab im August 2010 entdeckt. Die Polizisten gingen Informationen von Augenzeugen nach, die angaben, so genannte „Rotgardisten“ hätten dort im Mai 1945 bis zu 15 Deutsche erschlagen.  
 

Quelle:
Wien / Prag / Iglau, am 30. Jänner 201
2 - Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)
Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ)
Bundespressereferat: A-1030 Wien, Steingasse 25
E-Mail: pressedienst@sudeten.at, www.sudeten.at

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

________________________________
weitere Informationen:
27.01.2012: Massaker von 1945 an Deutschen aufgeklärt
www.welt.de/print/die_welt/politik/article13836371/Massaker-von-1945-an-Deutschen...;
26.01.2012: In Massengrab doch Sudetendeutsche
http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/art17,806667;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht