Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Protestnote

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Haus der Heimat, Wien, Steingasse - Kulturzentrum der Sudetendeutschen in Österreich

Die Delegierten der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich (SLÖ) richten anlässlich ihrer Bundeshauptversammlung am 14. April 2012 folgende

 P R O T E S T N O T E

an die Österreichische Bundesregierung:

Unter Hinweis auf unsere gleichlautenden Resolutionen vom 18. April 2009 und vom 9. April 2011, die von der Österreichischen Bundesregierung bisher völlig unbeachtet geblieben sind, protestieren wir gegen die beharrliche Verweigerung unseres Rechtsanspruches auf Gewährung des aktiven „Diplomatischen Schutzes“ bei Durchsetzung unserer völker- und menschenrechtlichen Wiedergutmachungsansprüche. Dies in Ansehung folgender, seit unserer völligen Entrechtung und Heimatvertreibung in den Jahren 1945/1946 bis heute fortdauernden Unrechtslage:

  1. Wir heimatvertriebenen Sudetendeutschen erblicken in der ungenügenden Beachtung unseres Anspruches auf Gewährung des diplomatischen Schutzes durch unseren neuen Heimatstaat Österreich und die dadurch geförderte Perpetuierung der seinerzeitigen Aberkennung unserer Menschenrechte den Tatbestand einer dauerhaften DISKRIMINIERUNG im Sinne der Menschenrechtskonvention vom 10.12.1948 und der Menschenrechtspakte 1966 !
     
  1. Diese Diskriminierung betrifft  insbesondere auch alle (Gewalt-) Opfer der  unter völkermordähnlichen Begleitumständen durchgeführten Heimatvertreibung, welche durch die in Tschechien im Verfassungsrang stehenden „Dekrete des Präsidenten“ (Dr. Edvard Beneš) noch heute als „staatlich unzuverlässige Deutsche“ gebrandmarkt sind und durch das „Straftatenrechtfertigungsgesetz Nr. 115 vom 8. Mai 1946“ sogar de jure(!) als „rechtmäßig ermordet“ gelten. – Dieser Opfer muss in Ehrfurcht gedacht werden, auch sie sind zu rehabilitieren !
     
  1. Die von Tschechien praktizierte Nichtbeachtung der offiziellen Aufforderung zur „Heilung des Rechtes und zur Wiedergutmachung“ gemäß UNO-Resolutionen 2002/30 und 2005/21 und der Aufforderung des Europa-Parlamentes vom April 1999 und jener des Österreichischen Parlamentes vom Mai 1999 ist eine Verhöhnung des Rechtes und eine Missachtung der UNO, der Europäischen Union sowie des Nachbarstaates Österreich !
     
  1. Die Tabuisierung unserer Heimatvertreibung sowie die anhaltende Geschichtsklitterung im Schulunterricht über deren historisch und politisch tatsächlich tieferen Ursachen entspricht inzwischen leider dem üblen Kulturgeist einer  weitgehend desorientierten „political - historical correctness“. Dabei stellt die Unterschlagung der in Österreich seit Jahrhunderten gebräuchlichen historischen Ortsnamen unserer Heimatgebiete nicht nur einen Bildungsmangel sondern unsere weitere Vertreibung aus der Geschichte und Geographie sowie einen groben Verstoß gegen den von der Europäischen Union propagierten Wert des „Europäischen Kulturerbes“ dar !
     
  1. Wir protestieren im Namen der Kinder der Kriegs- bzw. Erlebnisgeneration, jetzt bereits im Rentenalter stehend und nicht   selten durch die Erlebnisse von Heimatverlust  und  Vertreibung  dauerhaft  traumatisiert,  dagegen, dass  Österreich  uns und all unseren eigenen Nachkommen noch immer den aktiven diplomatischen Schutz verweigert   und   damit im Endeffekt einen  Schuldkomplex  aufbürdet.  Wir und  unsere Nachkommen haben unsere Aufbauarbeit der Republik Österreich gewidmet, dienen als Brücke zur Ahnenheimat und stellen tausendfache Multiplikatoren der Völkerverständigung – auch durch Erhaltung des Kulturerbes in der alten Heimat – dar. Das Kulturerbe der Heimatvertriebenen ist auch das Kulturerbe Österreichs !

Leerfloskeln, wie die öfter schon von der Österreichischen Bundesregierung oder einzelnen Bundesministern erklärte Absicht, „die gut-nachbarschaftlichen Beziehungen mit der Tschechischen Republik im Geist Europäischer Werte vertiefen zu wollen …“, können diesen „Europäischen Werten“ in puncto „Heilung des an den Sudetendeutschen begangenen Unrechtes“ allerdings nicht zum Durchbruch verhelfen !

Wir, die Delegierten der Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich (SLÖ), fordern die Österreichische Bundesregierung daher zu einer positiven bzw. nachhaltigen Reaktion auf vorliegende Protestnote und auch zu einer diesbezüglichen Einbindung unserer Vertriebenenorganisation im Wege von konsultativen Gesprächen auf. 
 

Quellen:
Fotos:
http://hausderheimat.npage.de/;
Text: Sudetendeutscher Pressedienst (SdP), Redaktion, Herausgeber, Medieninhaber:
Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ), Bundespressereferat: A-1030 Wien,
E-Mail: pressedienst@sudeten.at, www.sudeten.at, 30.03.2012;
Informieren Sie sich auch im Internet unter http://hausderheimat.npage.de/

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht