Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Stachel des Zweifels

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Die Bomber


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Dresden: Stachel des Zweifels
Von Thorsten Hinz

Die Symbolik des 13. Februar ändert sich rasant. Der ursprüngliche Ausgangspunkt, das anglo-amerikanische Bombardement von 1945, gerät dabei immer mehr aus dem Blick. Im inoffiziellen Staatskalender hat das Datum sich zum Großkampftag einer staatlich geprüften und zertifizierten Protestszene gewandelt, die ein ungeschriebenes Ermächtigungsgesetz sogar zu Rechtsbrüchen befugt.

Politiker, Kirchenführer, Gewerkschafter, einschlägige Lobbyisten und gewöhnliche Krawallbrüder marschieren Arm in Arm und versichern sich gegenseitig des großen Mutes, den sie aufbringen, um ein paar hundert zweifellos radikal bis extrem eingestellte Demonstranten durch Sitzblockaden, Menschenketten und Sprechchöre zu arretieren. Noch der banalste Mitläufer steigert sich zur widerständigen Existenz empor: Was für ein Lust- und Gemeinschaftsgefühl, im großen Kollektiv der Zivilgesellschaft aufzugehen!

Der 13. Februar ist ein Tag, an dem sich auch eine bestimmte Form von innerer Einheit manifestiert: Der staatsfromme Bundesrepublikaner (Ost) führt vor, daß er sich dem historischen Bewußtseinsstand des staatsfrommen Bundesrepublikaners (West) angenähert hat, und dieser wiederum freut sich, daß ihm aus der Ex-DDR keine Störung seines Seelenfriedens mehr droht. Es ist vollbracht! Endlich!

Die DDR erlaubte einen winzigen Freiraum des Gedenkens

Zwar galt in der antifaschistischen DDR die Schuld des „deutschen Faschismus“ als eine absolute, gleichwohl wurden die Bombenangriffe auf deutsche Städte – und insbesondere der auf Dresden – als Großverbrechen der imperialistischen Westmächte angeprangert. Die Deutung folgte der Logik des Klassenkampfes und des Kalten Krieges und stellte einen Mißbrauch des Horrors zu politischen Zwecken dar.

Sie enthielt aber auch einen legitimen Stachel der Kritik an den Weltkriegssiegern und eröffnete einen winzigen Freiraum, wo die Überlebenden und die Nachgeborenen sich des Schicksals ihrer Familien, der zertrümmerten Städte und sogar des Landes als ein in Tragik getauchtes erinnern konnten.

Das kann die heutige Bundesrepublik unmöglich dulden. Sie hat die antifaschistische Staatsräson von der DDR nicht bloß übernommen, sie vervollkommnet sie sogar! Und so gilt: Jedes Mittel war recht bis hin zum nächtlichen Massenmord durch Bomben, um die Deutschen, die Hitler ins Amt geholt hatten und die nun zu faul und feige waren, ihn daraus wieder zu verjagen, Mores zu lehren!

Der Massenmord als Geburtsstunde eines neuen, besseren Selbst

Die Aufforderung „Bomber Harris, do it again!“ – über die Briten und Amerikaner heute angewidert den Kopf schütteln – ist da nur folgerichtig: Wer sich dem geschichtlichen und dem Sittengesetz noch immer verweigert, das die Bomben verkündeten, hat seine Auslöschung durch die Zivilgesellschaft der Rechtgläubigen verdient. Diese Gesellschaft bringt es bereits fertig, die Jahrestage der Angriffe als „Feste der Demokratie“ zu begehen und damit den Moment des Massenmords und der Zerstörung zur Geburtsstunde eines neuen, besseren Selbst zu erklären. Wer sich auf solche Geburtshelfer beruft, ist dazu verdammt, als Zombie durch die Welt zu irren – und sich am Ende eine der sichersten Währungen der Welt gegen ein Esperanto-Weichgeld abhandeln zu lassen.

Es ist verrückt: Goldman Sachs & Konsorten ergreifen peu à peu die Macht in Europa. Die deutschen Politiker verpfänden unsere Ersparnisse. Unser Schulsystem – einst das beste der Welt – entläßt immer mehr funktionale Analphabeten. Ein Landesminister spricht sich für die Einführung der Scharia aus. Doch die bombig konditionierten Engagierten lassen sich nicht beirren und behalten den wahren, den Nazi-Feind ruhig-fest im Blick.

Jedes Gedenken ist selektiv. Wer sich nicht selbst verlieren will, muß einmal im Jahr ganz bei sich sein und an das erinnern, was ihn ganz unmittelbar und unter Qualen betroffen hat. Das als Alternative empfohlene, angeblich nichtselektive Gedenken stellt auch bloß einen zivilreligiösen und geschichtspolitischen Dezisionismus dar, der einseitig und ausschließlich gegen Deutschland gerichtet ist.

Der Feind ist der eigene Zweifel als Gestalt

So haben die evangelischen Bischöfe in Sachsen den 13. Februar zum Anlaß genommen, um sich pharisäerhaft mit einer Erklärung gegen den Rechtsextremismus vorzudrängeln: „Gerade als Christen sind wir aufgefordert, uns dieser menschenverachtenden und menschenfeindlichen Ideologie entgegenzustellen. Sie leugnet die Schuld des deutschen Volkes. Sie verbreitet Feindschaft gegenüber dem Gottesvolk Israel.“ Die Gnadenlosigkeit gegen das eigene Volk kommt nicht aus dem Evangelium, sie entspringt der bischöflichen Unzucht mit einer Hure namens Zeitgeist!

Warum fehlt es dieser Gesellschaft an Gelassenheit, um den Auftritt von ein paar Andersdenkenden – deren Gedankenwelt einen ja anwidern mag – einfach links beziehungsweise rechts liegenzulassen? Offenbar repräsentieren sie mehr als einen Nazi-Geist, nämlich den Stachel des Zweifels. Des Zweifels am zivilreligiösen Götzen und an der antideutschen Geschichtspolitik, der selbst die Rechtgläubigen einholt. In Abwandlung eines Carl-Schmitt-Zitats: Der Feind, das ist der eigene Zweifel als Gestalt.

Um den nagenden Zweifel so effektiv wie möglich abzuwehren, wird er mit der schlimmsten aller denkbaren Gestalten, des modernen Teufels – des Nazis eben – identifiziert. Weil niemand sonst dieses Stigma erträgt, muß der Widerspruch, wie in einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, für seinen öffentlichen Auftritt in eben diese stigmatisierte Gestalt schlüpfen, die nun den willkommenen Anlaß für hysterische Abwehrbewegungen bietet. Der 13. Februar zeigt wie ein Fieberthermometer den Grad des gesellschaftlichen Wahnsinns an.

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 12.02.2012,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M541ddee6132.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Treitschkestraße SWR-Rundfunkrat Thierse beißt ... BdV appelliert ... Gedenktag Minderheitenrechte? Scheiterhaufen Degradierung Unter Druck »Parasiten« in Polen Hort der Leere SPD kritisiert Defizite Polens Saubermänner Anerkennung gefordert Bahnhofsschilder linksextreme Hetze polnische Opfer ... Die Aufrechnung Grüne attackieren Aussöhnung SWR-Rundfunkrat Das Gespenst Benesch-Dekrete Auslandsdeutsche VLÖ enttäuscht Franz-Werfel-Preis Im Sinne der Vertreiber Kirchen-Entschädigung Minderheit hofft deutsche Minderheit Pressefreiheit Vergangenheit Zukunft ist Herkunft Vertriebene als Motor Bundestag unterstützt Historische Amnesie Eigentum zurückfordern Desinteresse Was möglich ist Antideutsche ... Gute Nachbarn ... Druck steigern Sudetentag Deutsche übernehmen Angstformel Polnische Hooligans Im Dialog Erinnerung Gedenkstätten Steinbach-Kandidatur Protestnote Von Dreien das Beste Straßen bleiben Vertriebene kein Thema Zahlenspiele Kriegerdenkmal Kirchenrestitution Unbekannte schänden Selber Schuld Späte Einsichten Stachel des Zweifels Zwang zum Glück Hof als Gewinn Massaker aufgeklärt »Kaliningrad« deutscher Mythos? OMV Lippe Zwangsarbeiter Widersprüchlich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht