Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Weltkriegstote

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
letzte Ruhe


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kriegsgräberstätte in Neumark, Pommern (heute: Stare Czarnowo, Polen)
Kriegsgräberstätte in Neumark, Pommern (heute: Stare Czarnowo, Polen)

Fund unter Parkplatz:
Hunderte deutsche Weltkriegstote in Polen beigesetzt

72 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs haben 1.800 Wehrmachtsangehörige und Zivilisten eine letzte Ruhestätte in Pommern erhalten. Ihre sterblichen Überreste waren bei Bauarbeiten entdeckt worden.

Auf der Kriegsgräberstätte i Neumark, Pommern  (heute: Stare Czarnowo, Polen) sind die Gebeine von knapp 1.800 deutschen Kriegstoten beigesetzt worden. Viele der sterblichen Reste der exhumierten Soldaten und zivilen Opfer waren unter einem Lkw-Parkplatz in Danzig, Westpreußen (heute: Gdansk) gefunden worden.

Durch einen Bauboom in Polen werden derzeit die Gebeine vieler Kriegstoter gefunden. Die jetzt beerdigten Weltkriegstoten wurden in kleine Särge gelegt und in zwei Sammelgruben beigesetzt. Zu der Bestattung kamen etwa hundert Gäste.

Die im Juli 2006 eingeweihte Ruhestätte ist nach Angaben des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge der letzte Zubettungsfriedhof für deutsche Soldaten, die während des Zweiten Weltkrieges in Polen ums Leben kamen. Neumark, Pommern (heute: Stare Czarnowo, Polen) ist mit 32.000 Plätzen einer der größten deutschen Sammelfriedhöfe in Polen. -  mxw/dpa
 

Quelle:
Spiegel Online, Panorama, 06.04.2017,
www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/polen-1800-deutsche-weltkriegstote-in-stare-czarnowo...

 


Einbettung von fast 3.000 Kriegstoten
Gedenken am 15. Juli in Bartossen/Polen

Eingang zur Kriegsgräbersatätte in Bartossen, Kreis Lyck (Ostpreußen)Die Toten von Thorn finden ihre letzte Ruhestätte in Bartossen (Bartosze), Kreis Lyck Ostpreußen. Zahlreiche Volksbund-Mitarbeiter haben in den vergangenen Wochen und Monaten erfolgreich daran gearbeitet, den 3.000 deutschen Toten des Zweiten Weltkrieges doch noch eine würdige Ruhestätte zu geben.

Hintergrund war der erst durch kommunale Bauarbeiten ermöglichte Zufallsfund eines ehemaligen Kriegsgefangenenfriedhofes in Thorn (Torun). Am 15. Juli 2017 werden nun die dort geborgenen Kriegstoten im Rahmen einer Bestattungszeremonie in Bartossen eingebettet.

Vor Ort wird auch Umbettungsleiter Thomas Schock sein, der mit dem Fall von Anfang an betraut war. Die Umbettung der etwa 3.000 verstorbenen deutschen Soldaten ist eine der größten Ausbettungsarbeiten der letzten Jahre.

Volksbund informiert Angehörige

Allerdings fanden sich bei den Toten aufgrund ihres damaligen Status als Kriegsgefangene der Sowjetarmee verhältnismäßig wenige Erkennungsmarken, was die eindeutige Identifizierung der Verstorbenen erschwert oder auch unmöglich macht. Um dennoch möglichst viele Fragen von etwaigen Angehörigen beantworten zu können und zusätzlich allgemeine Infos zur Arbeit des Volksbundes zu bieten, ist auch eine Mitarbeiterin der Volksbund-Angehörigenbetreuung vor Ort. Neben einer deutschen Reisegruppe werden zu der offiziellen Gedenkveranstaltung auf der Kriegsgräberstätte Bartossen auch Vertreter der polnischen Seite erwartet.

Die deutsche Kriegsgräberstätte Bartossen bei Lyck (Elk) entstand im Jahr 2003 als Sammelfriedhof für das Gebiet des ehemaligen Ostpreußens und Bialystok. Das etwa fünf Hektar große Gelände, auf dem bereits ein Friedhof des Ersten Weltkrieges angelegt worden war, können insgesamt bis zu 20.000 Tote eingebettet werden. Bisher ruhen dort knapp 15000 Opfer der Weltkriege. Auch die 3000 Toten von Thorn werden dort ihre letzte Ruhestätte finden.

Wegbeschreibung: Von Elk (Lyck) auf der Straße Nr. 16 in Richtung Olsztyn (Allenstein) fahren. Nach circa fünf Kilometern sehen Sie rechts die drei Holzkreuze der Ersten Weltkrieg-Anlage ("Golgatha von Ostpreussen") und sind am Ziel.
 

Quelle:
www.volksbund.de/meldungen/meldungen-detail/artikel/einbettung-von-fast-3000-kriegstoten.html

 

 Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion

______________________________________
weitere Informationen zu Gräbern:
13.06.2017: Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg - Eine Zugfahrt in den Tod.
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Zugfahrt-in-den-Tod.htm
06.04.2017: Fund unter Parkplatz in Danzig. Hunderte deutsche Weltkriegstote beigesetzt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Weltkriegstote.htm
01.03.2017:
Massengrab aus Zweitem Weltkrieg auf Baustelle in Königsberg entdeckt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Massengrab-Koenigsberg.htm
10.02.2017: Mehr als 1.700 deutsche Soldaten in Polen exhumiert
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Deutsche-Soldaten.htm
20.03.2014: Massengrab in Polen entdeckt: Flüchtlinge aus Ostpreußen?
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2014/Massengrab-entdeckt.htm
23.08.2011: Hinweise auf deutsches Massengrab bei Gumbinnen?

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Hinweise.htm;
20.01.2011: Polen: Massengräber mit 48.000 Toten entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Waldenburg.htm;
18.01.2011: Neues Massengrab in Pommern entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Neues-Massengrab.htm;
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Marienburg-vergessen.htm;
11.11.2010: Weiteres Massengrab in Slowenien entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Slowenien.htm;
18.08.2010: Vertreibung: Deutsches Massengrab in Mähren ausgehoben
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Maehren.htm;

14.08.2009: Polen - Wieder Frauen und Kinder in Massengrab
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Steinbach.htm;
11.05.2009: Wieder gigantisches Massengrab in Polen entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Tschenstochau.htm;
30.01.2009: Polen: Nun auch Massengrab im Zentrum von Lodz
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-in-Lodz.htm;
12.12.2008: Massengrab ermordeter Deutscher unter Swinemünder Sonderschule
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2008/Massengrab-Swinemuende.htm;
 

Berichte zum Massengrab Marienburg:
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen;
03.06.2010: Tausende unschuldige Tote und kein Kläger;
03.06.2010: Gerichtsmediziner gehen nicht von Massaker aus;
28.10.2009: Massaker von Marienburg erfolgreich verschleiert;
22.08.2009: Zusammenfassung der Ereignisse;
22.08.2009: Video-Berichte auf Ostpreußen-TV;
15.08.2009:  Opfer aus Marienburg bei Stettin beigesetzt;
15.08.2009:  Marienburg kein Wallfahrtsort für Neonazis;
14.08.2009:  Letzte Ruhe in Neumark nach mehr als 60 Jahren;
12.08.2009:  Opfer von Marienburg werden beigesetzt;
09.08.2009:  SPD nicht an deutschen Opfern interessiert;
20.07.2009:  Gazeta Wyborcza: Wer hat in Marienburg getötet?;
29.06.2009:  Zivile Massengräber - Volksbund zeigt Vernunft;
27.06.2009:  Frauen und Kinder auf Soldatenfriedhof;
24.06.2009:  Die Toten von Marienburg weiterhin ohne Ruhestätte  (mit Video);
08.06.2009:  Marienburger Massengrab: Tausend tote Frauen, hunderte tote Kinder;
29.05.2009:  Über 1.000 Frauen im Marienburger Massengrab;
06.05.2009:  Ausgräber finden im Marienburger Massengrab 2.500 Skelette;
25.04.2009:  Zeuge stirbt vor polnischem IPN-Staatsanwalt;
12.04.2009:  Was unterscheidet Marienburg von Katyn?;
03.04.2009:  Schockierend: Zahl der Opfer in Marienburg schon 2.400;
18.03.2009:  Marienburg: Auch Kriegsgräberfürsorge bildet jetzt Meinungen;
18.03.2009:  Schindluder mit den Toten von Marienburg;
28.02.2009:  Marienburg: Kein Hotel auf dem Massengrab;
11.02.2009:  Staatsanwaltschaft präsentiert Zeugenliste;
09.02.2009:  Regierung bemüht sich um Aufklärung;
07.02.2009:  Massengrab Marienburg: Heuchler, Lügner und Grabschänder;
31.01.2009:  »Das ist der rechtliche Standard, den wir angemahnt haben«;
31.01.2009:  Bisher nur Mosaiksteinchen;
25.01.2009:  Polnische Medien: Wurde Massengrab in Marienburg vertuscht?;
23.01.2009:  Massengrab Marienburg - Kein Verbrechen der Russen?;
17.01.2009:  Massengräber stellen die deutsche Versöhnungspolitik auf die Probe;
17.01.2009:  Aufklärung ist möglich;
17.01.2009:  Viele zivile Opfer in diesem Raum – Zwei neue Zeugenaussagen;
14.01.2009:  Massengrab Polen: Behörden im Widerspruch;
10.01.2009:  Auswärtiges Amt hält sich für nicht zuständig;
10.01.2009:  Das Geheimnis um das Massaker von Marienburg;
07.01.2009:  Berlin schweigt zu gigantischem Massengrab in Polen  (mit Video);
07.01.2009:  Massengrab: Polen entdecken immer mehr deutsche Opfer;
30.12.2008:  Marienburg ein polnisches Katyn? Schon 1.500 Schädel gefunden;
29.12.2008:  Kriegs-Verbrechen oder Kriegs-Folge?;
10.12.2008:  Massengrab nahe der Marienburg entdeckt;
06.12.2008:  Großes Massengrab mit Zivilisten in Polen entdeckt;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

 Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
 


Antrag stellen Sturm über Jamaika Friedland Merkel muß weg Landestreffen MV Steinbach aktuell Kein Kompromiss Heikles Spiel Beziehungen Vandalismus Kritik an Fabritius Zugfahrt in den Tod ungeeignet Weltkriegstote Nazi-Vergleich ? Wanderduene neues Massengrab Deutsche Soldaten Nicht national genug Paukenschlag Zaun geplant ... Hungerstreik


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht