Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Nicht national genug

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
polnische Wahrheit
Konfliktreiche Debatten


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Pawel Machcewicz bei der Grundsteinlegung des Museums im September 2012 in Danzig.
Pawel Machcewicz bei der Grundsteinlegung des Museums im September 2012 in Danzig.

Museum in Danzig: Nicht national genug
Polens Weltkriegsmuseum verliert seinen Gründungsdirektor Pawel Machcewicz.
Vor allem der Zeitpunkt ist überraschend.
von Gerhard Gnauck, Warschau

Zu Beginn dieser Woche wurde Pawel Machcewicz, der Gründungsdirektor des Museums des Zweiten Weltkriegs in Danzig, mit stehenden Ovationen gefeiert, als er die fast fertige Dauerausstellung präsentierte. Einen Tag später erfuhr der Historiker, dass er zum 1. Februar, pünktlich zur geplanten Eröffnung des Hauses, nach acht Jahren Vorarbeit seinen Posten räumen muss. Die von ihm konzipierte Schau will ausdrücklich den gesamten Weltkrieg zeigen, den Kontext, und so mit der Erinnerung anderer Nationen in einen Dialog eintreten. „Wir wollen zeigen, wie sich der Krieg in unserem Teil Europas von jenem in Westeuropa unterschied, warum wir noch immer im Schatten des Krieges leben, warum er unsere Identität und unsere Beziehungen zu den Nachbarn geformt hat“, sagte Machcewicz über sein Konzept.

Das war der nationalkonservativen Regierung in Warschau aber nicht „national“ genug. Sie sieht in dem für umgerechnet etwa hundert Millionen Euro errichteten Neubau, eine der größten Kulturinvestitionen in Polen seit 1989, ein Prestigeobjekt der liberalen Vorgängerregierung unter dem aus Danzig stammenden Donald Tusk, dem heutigen EU-Ratspräsidenten. „Tusk hat völlig den Historikern vertraut, er hat nie inhaltlich eingegriffen“, jetzt Machcewicz. Das könnte jetzt anders werden.

Er wird sich an die neue Rechtslage halten

So hat Kulturminister Piotr Glinski beschlossen, das Haus mit der im Vergleich damit winzigen Gedenkstätte auf der Westerplatte, jenem Ort in Danzig, an dem polnische Soldaten am längsten Widerstand leisteten, zu „vereinigen“ und auf diese Weise den Gründungsdirektor des Museums loszuwerden. Ein Warschauer Gericht erließ zunächst eine Verfügung gegen diese Vereinigung. Jetzt hat allerdings das Oberste Verwaltungsgericht Polens die Verfügung aufgehoben und den Fall an die erste Instanz zurückverwiesen. Damit kann die Zwangsvereinigung zum 1. Februar zunächst vollzogen werden, ehe irgendwann noch zur Sache selbst geurteilt wird.

Das Kulturministerium begrüßte die dadurch mögliche „Kostenoptimierung“. Machcewicz sagte, er werde sich an die neue Rechtslage halten. „Was weiter geschieht, wissen wir nicht. Ich hoffe, dass die Ausstellung nicht verändert wird und das Museum in einer Woche seine Tore öffnen kann.“ Die Schau zeigt Erinnerungsstücke vom Kampfpanzer über Familienandenken bis zur Schiffsglocke der mit Flüchtlingen untergegangenen „Wilhelm Gustloff“. An diesem Wochenende wird es einen ersten Tag der offenen Tür geben.
 

Quelle:
Frankfurter Allgemeine,
Feuilleton, 26.01.2017,
www.faz.net/aktuell/feuilleton/polens-weltkriegsmuseum-verliert-gruendungsdirektor-14754879.html

 


 

Das Danziger Museum des Zweiten Weltkriegs

Audio-Datei starten: Das Danziger Museum des Zweiten Weltkriegs

In Danzig findet heute eine beinahe geheime Museumseröffnung statt. Das Museum des Zweiten Weltkriegs ist für einen Tag ausschließlich geladenen Journalisten und Historikern aus aller Welt zugänglich.

Martin Sander berichtet.

Quelle:
WDR 5 Scala - aktuelle Kultur | 23.01.2017 | 06:58 Min.
http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-das-danziger...

Audio-Datei starten: Das Danziger Museum des Zweiten Weltkriegs


 

"Polnische Wahrheit"
Die Ausrichtung des Danziger Weltkriegs-Museums

Audio-Datei starten: "Polnische Wahrheit" Die Ausrichtung des Danziger Weltkriegs-Museums

Streit in Danzig: Schon vor der offiziellen Eröffnung droht dem Danziger Weltkriegs-Museum das Aus. Die Museumsmacher wollen eine internationalen Blick auf den Zweiten Weltkrieg werfen, die PiS Regierung nur die "polnische Wahrheit" zeigen.

Ein Beitrag von Martin Sander

Quelle:
BR Bayern 2 - Kultur - 24.01.2017,
www.br.de/radio/bayern2/kultur/kulturwelt/danzigmuseumdeszweiten-weltkriegs-100.html

Audio-Datei starten: "Polnische Wahrheit" Die Ausrichtung des Danziger Weltkriegs-Museums

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion
______________________________________
weitere Informationen:
Als Polen den Krieg gewann
oder: Die »Wahrheiten« des 2. Weltkrieges in den Medien

 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles
  


Antrag stellen Sturm über Jamaika Friedland Merkel muß weg Landestreffen MV Steinbach aktuell Kein Kompromiss Heikles Spiel Beziehungen Vandalismus Kritik an Fabritius Zugfahrt in den Tod ungeeignet Weltkriegstote Nazi-Vergleich ? Wanderduene neues Massengrab Deutsche Soldaten Nicht national genug Paukenschlag Zaun geplant ... Hungerstreik


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht