Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Wolfskinder

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
... in Finsternis
Entschädigung
späte Anerkennung


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Luise Quitsch mit dem Bild von sich als kleines Mädchen (Foto: Monika Griebeler)
 

Geschichte:
Die vergessenen "Wolfskinder"

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg - jedoch nicht für die deutschen "Wolfskinder": Allein schlugen sie sich damals von Ostpreußen nach Litauen durch. Eine Entscheidung, deren Folgen sie bis heute spüren.

Als sie 18 war dachte Alfreda Pipiraitė, sie wäre endlich angekommen. "Aber nein, sie sagten zu mir: Du deutsches Schwein! Du Hitleristin! Faschistin und so weiter. Es war besonders schmerzlich, wenn ein Familienmitglied mich so genannt hat."

Denn Alfreda war eigentlich Luise, eine Deutsche, geboren 1940 im ostpreußischen Ort Schwesternhof. Mit vier Jahren kam sie zu einer litauischen Familie - als "Wolfskind". Mehr als 5000 Kinder flüchteten im Chaos der Endkriegszeit auf der Suche nach Essen und Frieden von Ostpreußen nach Litauen, schätzt die Historikerin Ruth Leiserowitz. Genaue Zahlen sind unbekannt.

Der Zweite Weltkrieg nahm den "Wolfskindern" die Eltern, die Heimat, die Sprache. Er raubte ihre Vergangenheit und das, was aus ihnen hätte werden können. Die Vier- bis Zwölfjährigen irrten durch die Wälder, allein oder in Gruppen. Manche von ihnen hatten nicht einmal Schuhe. Ihre Bäuche waren aufgebläht, die Arme spindeldürr. Ihre Zähne begannen zu faulen. Mal aßen sie Gras, mal Frösche, mal nichts.

Flucht im eiskalten Winter: Tausende verließen im Zweiten Weltkrieg ihre ostpreußische Heimat

Aus der Sowjet-Kaserne "gemopst"

Flucht im eiskalten Winter: Tausende verließen im Zweiten Weltkrieg ihre ostpreußische Heimat Luise flüchtete zunächst mit Tante und Cousine nach Westen. Rotglühend stachen abgebrannte Baumstämme in den Himmel. Pferdekadaver lagen am Straßenrand, daneben Wagenruinen und halboffene Koffer. "In manchen lag ein Teddybär und ich hab gesagt: Oi, stopp! Den will ich haben", erzählt Luise von der Flucht im Planwagen. Ihre Erinnerungen sind bruchstückhaft. Vieles ist vergessen, noch mehr verdrängt.

"Plötzlich wurden wir überrollt von den Russen. Ich erinnere mich an die schrecklich schreienden Frauen. Die wurden vergewaltigt, nur ein paar Schritte von uns. Ich verstand nicht, was da los war", sagt sie. Bei einem Bombenangriff wurde sie von der Tante getrennt - stattdessen nahm ein sowjetischer Kompaniekoch das Mädchen mit nach Litauen. Dort bemerkte sie hinter dem Zaun der Kaserne eine junge Frau, sie zeigte ihr Bonbons. "Und ich ging, ging, ging am Zaun entlang bis ich ein Loch fand. Dadurch bin ich raus - und in der Familie gelandet. Ja! Einfach gemopst, sage ich!" Und sie lacht.

Luise lacht viel, aus Freude und Verlegenheit, aus Scham. Denn sie hatte Glück im Unglück: Aus Luise wurde Alfreda. Die Familie besorgte ihr litauische Papiere, schickte sie in die Schule. "Ich hatte immer alles, ich war immer angekleidet und war immer satt. Ich war ein kleines, kleines Kind, natürlich brauchte ich eine Familie", sagt sie. "Manchmal vergaß ich sogar, dass ich ein fremdes Kind war."

"Ich habe sie schon irgendwie geliebt", sagt Luise über ihre litauische Ersatzfamilie

Beschimpft und vergewaltigt

Andere "Wolfskinder" schwammen durch die Memel oder liefen kilometerweit. Wer es bis Litauen schaffte und eine neue Familie fand, musste oft hart für Obdach und Essen arbeiten: auf dem Feld, im Stall, als Hütejungen, als Boten, als Hausmädchen. Zur Schule durften nur wenige - bis heute sind zahlreiche "Wolfskinder" Analphabeten. Einige wurden beschimpft und geschlagen, erzählt Luise: "Manche Mädchen wurden sogar vergewaltigt von diesen litauischen Wirten. Und dann hieß es: Halt's Maul, sonst wird's noch schlimmer! Und die halten bis heute ihr Maul."

Aus Luise wurde Alfreda, ein litauisches Mädel

Eine Deutsche? Du spinnst!

Aus Luise wurde Alfreda, ein litauisches Mädel In Litauen war das Schicksal der "Vokietukai", der "kleinen Deutschen" lange ein Tabu-Thema. Scham, ob des eigenen Verhaltens, und Vorurteile waren ein Grund. Ein anderer: "Die Angst, die den Leuten während der Sowjetzeit eingejagt wurde“, sagt der litauische Autor Alvydas Šlepikas. "Es drohte der ganzen Familie, in ein Lager nach Sibirien gebracht zu werden."

Nur nicht auffallen - auch deshalb durften viele Kinder nicht zur Schule. Deshalb brauchten sie einen neuen, litauischen Namen. Deshalb mussten sie litauisch sprechen und ihre deutsche Herkunft verleugnen. "Das war immer ein Geheimnis. Ich wusste, dass ich keine Rechte habe. Ich musste still sein und gehorsam. Und das hab ich auch gemacht", erinnert sich Luise. Selbst ihr Mann und ihre Tochter wussten jahrelang nichts von ihrem deutschen Ursprung. "Vor meiner Heirat habe ich meinem Mann gesagt: Ich bin eine Deutsche. Und er sagte: Ha, ha! Spinnst du? Und es war kein Thema mehr", erzählt sie.

Angst vor der "russischen Schwester"

Als Litauen 1990 unabhängig wurde, wich die Angst. Die "Wolfskinder" begannen, nach ihrer Familie zu forschen, schickten Suchbriefe an das Rote Kreuz. Luise fand darüber ihre Geschwister wieder - 48 Jahre nach der Trennung. Bei anderen "Wolfskindern" war es eine Suche im Ungewissen, denn gerade wer als kleines Kind nach Litauen gekommen war, hatte seine deutsche Vergangenheit oft längst vergessen.

Spurensuche in der Vergangenheit: Luise vor ihrem alten Elternhaus

Und nicht immer wollten die deutschen Verwandten etwas von den verlorenen Geschwistern wissen. Zu groß war mitunter die Angst vor der "russischen Schwester", die womöglich einen Teil des Erbes wollte.

Noch rund 80 "Wolfskinder" leben heute in Litauen, teils in sehr armen Verhältnissen. Ihre Rente ist karg, nur ein Teil ihrer Arbeitszeit wurde darauf angerechnet. Erst seit 2008 gestattet die litauische Regierung ihnen einen Zuschuss zur Rente, den sogenannten "Waisenzuschlag": 180 Litas, gut 50 Euro im Monat - wenn sie beweisen können, dass sie in Ostpreußen geboren wurden.

Ein Hampelmann bringt die Sprache zurück

Die Hoffnung auf eine Rückkehr nach Deutschland zerschlug sich auch an den Hürden der Bürokratie, an fehlenden Sprach- und Schulkenntnissen. Der deutsche Staat trat den "Wolfskindern" eher zögerlich entgegen. Noch 2007 analysiert der ehemalige Bundestagsabgeordnete Wolfgang von Stetten: Die "Wolfskinder" "leben letztlich in erbärmlichen Verhältnissen, und es ist eine Schande für den deutschen Staat, dass es trotz aller Anstrengungen nicht gelungen ist, diesen Menschen eine kleine Rente zuzusprechen."

Vilnius ist ihr Zuhause - Heimat bleibt aber Ostpreußen

Luise muss sich darum nicht sorgen. Sie konnte studieren, verdiente stets genug. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vilnius. Das Wohnzimmer ist voller Bücher - auch auf Deutsch. Anfang der 1990er Jahre fand sie ihre Sprache wieder, eher zufällig: Als sie an einem Spielwarenladen vorbeikam, blitzte das deutsche Wort "Hampelmann" in ihrem Kopf auf. "Ich fragte: Woher weiß ich das? Ich war selbst überrascht, weil ich dachte, ich hätte alles verlernt. Und dann begann ich, deutsch neu zu lernen." Luise ist in Litauen angekommen. Und "Alfreda" konnte weichen.

DW-Journalistin Monika Griebeler war im Rahmen des journalistischen Austauschprogramms "Nahaufnahme" zu Gast in der Redaktion des litauischen Nachrichtenportals delfi.lt. Während dieses Projektes des Goethe-Instituts tauschen Journalisten aus Deutschland und anderen europäischen Ländern für einige Wochen ihre Arbeitsplätze. Im Dezember 2012 war die litauische Journalistin Vytenė Stašaitytė zu Besuch bei der Deutschen Welle.
 

Quelle:
Deutsche Welle, Top Stories, 09.05.2013
http://www.dw.de/die-vergessenen-wolfskinder/a-16794185

 

Die Kinder Der Flucht - Wolfskinder - Ostpreußen - 2 Weltkrieg
Quellen:
www.youtube.com/watch?v=A7uSjRbPbQMwww.youtube.com/watch?v=xk2kMA8-pMI, 2006
 

Ostpreußen-TV - Ostpreußischer Rundfunk - Mediathek - Preussen-Mediathek

 

 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
  


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Kabeldepesche Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 verbotene Rettung Retten ... Dresden 1945 Swinemünde Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Preußen verbieten? Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Deutsche Tabus Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht