Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Lebensraum im Osten

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Ein Lebensraum im Osten“ an Donau, Inn und Moldau
Die Hoßbach-Niederschrift von 1937 gilt als Schlüsseldokument zu den Kriegszielen Hitlers:
Eine Mischung aus Mythos und Wahrheit

von Stefan Scheil

Friedrich Hoßbach (M.) als Hitlers Adjutant 1934: Territorialrevisionismus mit Ziel der Wiederherstellung des 1806 aufgelösten Reiches.Es gibt historische Dokumente, die haben einen geradezu legendären Ruf. Das kann so sein, weil sie einfach einen allgemein anerkannten, bedeutenden geschichtlichen Vorgang dokumentieren. Andere Gründe können in früherer oder gar fortdauernder politischer Brisanz zu suchen sein. Schließlich stellt sich bei manchen Dokumenten, auf die beides soweit zutrifft, zusätzlich noch die Frage: Ist das eigentlich echt?

Vor achtzig Jahren, am 5. November 1937 begann ein solches Dokument zu entstehen. An diesem außenpolitisch sowieso ereignisreichen Tag versammelte Hitler den inneren Kreis der militärischen und politischen Führung. Er tat das, um seine Überlegungen zur militärischen, wirtschaftlichen und außenpolitischen Situation Deutschlands grundsätzlich vorzustellen. Anwesend war also folgerichtig Konstantin von Neurath, Außenminister und konservatives Kontinuum im Auswärtigen Amt seit Weimarer Zeiten. Dazu kamen Vertreter der drei Teilstreitkräfte. Die nationalsozialistische Prominenz und zugleich die Teilstreitkraft Luftwaffe vertrat Hermann Göring.

Alles in allem fand also eine Besprechung im kleinen Kreis statt, weder Öffentlichkeit noch überhaupt Aufzeichnungen waren vorgesehen. Doch machte das Treffen intern sofort Furore und blieb schließlich auch im Ausland nicht unbemerkt. Und einer der Anwesenden, der spätere General und damalige Major Friedrich Hoßbach, fühlte sich berufen, auf eigene Faust trotzdem Gesprächsaufzeichnungen anzufertigen, eben die weltbekannte Hoßbach-Niederschrift.

Churchill und andere schmückten Darstellung aus

Nach 1945 zählte Hoßbachs Text als angeblicher nationalsozialistischer Fahrplan zur Welteroberung gewissermaßen zum Kernbestand dessen, was Wissenschaftler und Laien über die Zielsetzung der NS-Außenpolitik der Jahre 1938 und 1939 zu wissen glauben. Es konkurrierten wahre, halbwahre und frei erfundene Behauptungen über das, was am 5. November gesagt wurde. Mit der ihm eigenen Theatralik brachte etwa der spätere britische Premier Winston Churchill den Inhalt der Ansprache in seinen mit dem Literaturnobelpreis gewürdigten Erinnerungen zu Hitlers Plänen wie folgt auf den Punkt: „Am 5. November 1937 entwickelte er seine Zukunftsabsichten vor den Befehlshabern seiner Streitkräfte. Deutschland brauchte mehr ‘Lebensraum’. Dieser ließ sich am besten in Osteuropa finden – in Polen, Weißrußland und der Ukraine. Dieses Ziel erforderte einen großen Krieg und nebenbei die Ausrottung der in jenen Gebieten lebenden Bevölkerung.“

So klingt es, wenn Sieger nicht nur Sieger sein wollen, sondern obendrein Geschichte schreiben. Tatsächlich steht in der Hoßbach-Niederschrift nichts von alledem, weder von Eroberungszügen im Osten noch von der Ausrottung der dortigen Bevölkerung. Der damit von Churchill schon früh erzeugte Desinformationsstandard wurde dessen ungeachtet durch die Umsetzung dieser falschen Angaben in populären Sachbüchern potenziert. Dazu trug etwa die Hitler-Biographie Joachim Fests bei, der davon schrieb, es sei am 5. November der „Aufbau eines räumlich geschlossenen großen Weltreichs“ angekündigt worden. Henry Kissingers vielgelesene Abhandlung über die internationale Diplomatie als „Vernunft der Nationen“ ließ sich sozusagen auch nicht lumpen und erklärte, es sei damals „die Eroberung weiter Landstriche in Osteuropa und der Sowjetunion zum Zwecke der Kolonisation“ proklamiert worden. Diese Liste ließe sich umfassend erweitern.

Der Umgang mit der Hoßbach-Niederschrift ist also geradezu ein Musterbeispiel für die Defizite der internationalen Zeitgeschichtsforschung. Übersehen wird dagegen regelmäßig, daß ausgerechnet die Hoßbach-Aufzeichnung gerade einen begrenzten Umfang der Ziele des deutschen Diktators offenlegt. In der Tat begründete er hier noch einmal ausführlich seine Meinung, das Problem Deutschlands sei grundsätzlich der Mangel an „Lebensraum“. Für „ein bis drei Generationen“ sei dieses Problem allerdings in durchaus räumlicher Nähe zu lösen, nämlich durch den Anschluß Österreichs und Böhmen-Mährens. Er sei der Ansicht, die Westmächte hätten die Existenz von Österreich und der Tschechslowakei sowieso abgeschrieben.

Falls nicht und sich politisch nichts tue, dann sei in der Tat gegen beide Staaten Gewalt anzuwenden, etwa Mitte der 1940er Jahre. Man müsse aber vorsichtig vorgehen, da zum Beispiel Polen jede deutsche Schwäche sofort ausnützen würde, um gegen das Reich vorzugehen. In irgendeinem anderen Sinn kamen weder Polen noch ein anderer Staat Osteuropas an diesem Tag zur Sprache.

Audio-Datei starten: Franz II. legt 1806 die Deutsche Kaiserkrone nieder.Die Gedankenwelt der Hoßbach-Niederschrift läßt sich demnach in etwa als Plan eines Territorialrevisionismus mit dem Ziel der Wiederherstellung des 1806 aufgelösten deutschen Reichs unter nationalsozialistischen Vorzeichen beschreiben. Damit das auch öffentlich zum Ausdruck kam, wurden die Reichskleinodien von Lanze bis Apfel nach dem wenige Monate später erreichten Anschluß Österreichs auch von Wien zum traditionellen Aufbewahrungsort Nürnberg gebracht und dort prominent plaziert. Die Alliierten hatten ihrerseits verstanden und brachten sie nach Kriegsende zügig wieder zurück nach Wien.

Eine Weltkriegskatastrophe später wirken diese Pläne befremdend. So gab es denn auch Fälschungsdiskussionen, als „die Kopie einer Abschrift“ der Hoßbach-Niederschrift auf den Tisch der Anklage des Nürnberger Prozesses gelegt wurde, zunächst einmal als allgemeiner Beweis für überhaupt bestehende deutsche Kriegspläne. Hoßbach selbst hatte den Krieg überlebt und konnte befragt werden. Er erkannte den Text sinngemäß als seinen eigenen an, wollte aber für den genauen Wortlaut nicht einstehen und erklärte, Teile des Dokuments seien in jedem Fall nicht von ihm. Ähnlich äußerten sich auch andere, etwa der Angeklagte Göring und Hitlers Adjutant Nicolaus von Below, dem Hoßbach das Original 1937 gezeigt hatte.

Aus ganz anderer Quelle, nämlich der zeitnahen Stellungnahme des damaligen Generalstabschefs Ludwig Beck, wird dies bestätigt. Von der Lektüre einigermaßen niedergeschmettert, erkannte er in den Plänen das mögliche Verhängnis und beklagte eine völlige Überschätzung des Werts von Österreich und des böhmischen Beckens als Basis für die deutsche Großmachtstellung. Der Versuch, sich gewaltsam in deren Besitz zu bringen, könnte jederzeit einen europäischen Großkrieg provozieren, den Deutschland eigentlich nur verlieren könne.

In der Summe kann deshalb gesagt werden, daß die heute überlieferte Mitschrift paradoxerweise tatsächlich sowohl eine Verfälschung des Ursprungstextes als auch eine sinngemäß weitgehend richtige Zusammenfassung darstellt. Dazugefügt wurden anscheinend die darin notierten Einsprüche der Militärs gegen Hitlers Ausführungen, von wem auch immer. Erhalten blieb die Konzeption.

Nürnberger Anklage nutzte 1946 Hoßbachs Notizen

Die Heftigkeit und Hartnäckigkeit, mit der die Nachkriegspublizistik und die Nürnberger Anklage diesen Inhalt zu Welteroberungsphantasien aufplusterten, wird man wohl einem einfachen Umstand zuschreiben müssen: Es finden sich in den 1945 und danach erbeuteten Dokumenten auch sonst nirgends solche Welteroberungspläne. Man werde sehr große Schwierigkeiten im Nürnberger Prozeß bekommen, erklärte US-Ankläger Robert Jackson im Sommer 1945. Sämtliche Dokumente des deutschen Auswärtigen Amts würden sich dahingehend äußern, daß die Alliierten den Krieg erzwungen hätten.

So ist die Hoßbach-Niederschrift insgesamt ein spektakuläres Dokument der „deutschen Frage“ überhaupt. Das Alte Reich war 1806 unter internationalem Druck aufgelöst worden. Keine Politik hatte seitdem daran etwas ändern können, ob sie habsburgisch-revisionistisch, großdeutsch-liberal oder zuletzt republikanisch nach Weimarer Art ausgerichtet war. Ein moderner deutscher Staatsblock in den alten Grenzen zwischen Maas und Memel, Etsch und Belt, er war international nicht zu vermitteln. Das galt überhaupt und wohl erst recht für ein NS-Deutschland, führt aber über dessen Existenz deutlich hinaus. Ob dies von fortdauernder politischer Brisanz hinsichtlich der politischen Möglichkeiten auch eines demokratischen Deutschlands ist? Aber ja. Von der Brisanz für ein zeitgeschichtliches Weltbild, das auf derartigen Irrtümern beruht, ganz zu schweigen.
 

Quelle:
© JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de - Ausgabe 45/17 - 03.11.2017

 

_____________________________________________________________
weitere Informationen:
Das sogenannte Hoßbach-Protokoll (oder Hoßbach-Niederschrift
http://de.metapedia.org/wiki/Hoßbach-Niederschrift;
Münchener Abkommen regelte Übergabe der sudetendeutschen Gebiete an das Deutsche Reich www.odfinfo.de/aktuelles/2013/Muenchener-Abkommen.htm;
Der Beitritt Österreichs bzw. die Heimkehr Österreichs ins Deutsche Reich (1918 / 1938)
http://de.metapedia.org/wiki/Beitritt_Österreichs
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Dt. Rußlandpolitik Phoenix aus der Asche verspielte Chance Frieden diktieren Kabeldepesche Selbstbestimmung Seedienst Ostpreußen Dienstantritt 1921 Volksabstimmung Polnischer Korridor Sendestelle Danzig Das Memelland Die Annexion Weimarer Republik Arierparagraph Jagd auf Deutsche letztes Hindernis Lebensraum im Osten Polens Außenpolitik Verhaftungswelle Die stillen Teilhaber Der Weg in den Krieg Die Westerplatte vergessene Opfer Stalin überfällt Polen Tausend-Bomber-Angriff WK2-»Wahrheiten« Kriegsziel: Siegfrieden Feuersturm Moskauer Konferenz Kassel ausradiert Teheraner Konferenz Operation Walküre drängten die Russen »Reiner Tisch« Großangriff 1945 verbotene Rettung Retten ... Dresden 1945 Swinemünde Wolfskinder Benesch-Dekrete Stettin Potsdam Emsland 1945 polnisch DRK-Suchdienst Trümmerfrauen Völkerrechtswidrig ethnische Säuberung mit Lug und Trug Bierut-Dekrete Bücherverbrennung Lastenausgleich Vertriebenengesetz deutsche Schulden Die Vertreibung Dialog führen Deutsche Identität Befreiung oder ... Die Kunst ... Die Mär ... Polen waren ... misslungen Was kostet ... Preußen verbieten? Geistiges Tagebuch Stalins Angriffspläne nur blanker Hass Zweimal alles verloren Rote Kommandos Vertragstexte Einheit ohne Osten Deutsche Tabus Ungarn bewies Willen Österreich


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht