Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

neues Massengrab

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kriegsverbrechen
Weiteres Massengrab in Slowenien entdeckt

LAIBACH. Die slowenischen Behörden haben die Entdeckung eines weiteren Massengrabs bestätigt, in dem mutmaßlich nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschossene Deutsche ruhen. Angesichts der Größe des Grabs seien dort wohl Tausende Menschen begraben, sagte am vergangenen Montag der Leiter der Abteilung für Kriegsgräber im Sozialministerium, Marko Štrovs.

Wahrscheinlich sind die Opfer zwischen Mai und Juni 1945 ermordet worden. Bewohner aus dem Dorf Mostec bei Rann im Untersavetal (Brežice) in der Untersteiermark (Štajerska) berichteten, daß hier nach Kriegsende zahlreiche Deutsche sowie Mitglieder der Slowenischen Heimwehr (Domobranzen) und kroatische Ustascha von jugoslawischen Kommunisten ermordet und dann in Massengräbern verscharrt worden seien.

Rund 500 Massengräber sollen erforscht werden

Das Massengrab in der heutigen Grenzregion zwischen Slowenien und Kroatien ist 186 Meter lang und bis zu vier Meter breit. „Es ist offensichtlich, daß die Opfer gewaltsam starben“, so Štrovs. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen sich unter ihnen auch Angehörige der hauptsächlich aus Volksdeutschen bestehenden Division „Prinz Eugen“ befinden, die im nahe gelegenen Zidani Most von Partisanen gefangen genommen wurden.

Lange Zeit waren die Verbrechen der jugoslawischen Partisanen unter ihrem Oberbefehlshaber und späteren Staatschef Josip Broz Tito ein Tabuthema. Über die zahlreichen Massenhinrichtungen vermeintlicher oder tatsächlicher NS-Kollaborateure und ihrer Angehörigen wurde nicht berichtet. Erst seit kurzem wird in dem EU-Land die idealisierte Rolle der Partisanen zunehmend kritischer betrachtet. Die slowenische Regierung hatte 2008 mit der Untersuchung der schätzungsweise 500 Massengräber im Land begonnen. (FA/fis) 

Quelle:
 JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 11.11.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M59b1a83037e.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

weitere Informationen zu Massengräbern in Polen:
20.01.2011: Massengräber mit 48.000 Toten bei Waldenburg (Schlesien) entdeckt;
19.01.2011: Neues Massengrab in Pommern entdeckt;
11.11.2010: Kriegsverbrechen - Weiteres Massengrab in Slowenien entdeckt;
18.08.2010: Vertreibung - Deutsches Massengrab in Mähren ausgehoben;
28.06.2009:  Leichenfunde in Polizei-Akademie immer mysteriöser;
25.06.2009:  Polen: Grauenhafte Entdeckung in Polizeischule;
11.05.2009:  Wieder gigantisches Massengrab in Polen entdeckt;
30.01.2009:  Polen: Nun auch Massengrab im Zentrum von Lodz;
29.12.2008:  Massengrab ermordeter Deutscher unter Swinemünder Sonderschule;


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht