Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... eigenes Museum ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Streit um Steinbach
Polnischer Beirat
polnische Opfer
Polens Außenpolitik


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Historiker Tomasz Szarota:
"Steinbach soll eigenes Museum bauen"
Das Interview führte Gabriele Lesser

Warschau - Bei der Besetzung des Rats der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung sieht Deutschland die Versöhnung mit Polen als das zentrale Anliegen an. Der polnische Historiker Tomasz Szarota hält das Konzept allerdings für überholt.

Herr Szarota, sind Sie sehr verbittert?

Verbittert? Nein, gar nicht. Wieso das denn?

Sie wollten an einem Museumsprojekt in Berlin mitarbeiten, das sich die Versöhnung zum Ziel gesetzt hat: Flucht, Vertreibung, Versöhnung.

Ja, ich wollte zeigen, dass wir Polen uns durchaus in das Schicksal derjenigen Deutschen hineinfühlen können, die 1945 ihre Heimat im Osten verloren haben. Die zu den letzten Opfern Hitlers gehören und für den Krieg bezahlen mussten, den die Deutschen selbst begonnen hatten.

Warum haben Sie dann das Handtuch geworfen?

Ich habe nicht das Handtuch geworfen! Mir ist nur klargeworden, dass es bei dem Projekt gar nicht um die Versöhnung mit den Polen geht. Diese Phase haben wir ja auch längst hinter uns gelassen. Nein, es geht um die Versöhnung der Deutschen mit sich selbst. In Deutschland gibt es Menschen, die bis heute das Gefühl haben, als Flüchtlinge und Vertriebene in eine kalte Heimat gekommen zu sein. Sie fordern von der Mehrheitsgesellschaft Mitleid ein. Da kann ich als Pole nicht helfen. Das müssen die Deutschen schon unter sich ausmachen.

Aber Sie wurden doch als Pole eingeladen. Also geht es den Deutschen nicht doch um die deutsch-polnische Versöhnung?

Ich dachte das zunächst auch. Hans Ottomeyer, der Direktor des Deutschen Historischen Museums, dachte das sicher auch, als er mich im Juli 2009 bat, Mitglied des wissenschaftlichen Beraterkreises zu werden. Schließlich wissen alle, dass ich mich mein ganzes Leben lang für die Versöhnung mit den Deutschen eingesetzt habe. So wie auch schon meine Mutter und meine Großmutter. Dabei war das nicht selbstverständlich. Die Deutschen erschossen gleich zu Kriegsbeginn meinen Vater, so dass ich ihn nie kennen gelernt habe. Ich bin in den Ruinen von Warschau aufgewachsen. Schon als Kind wusste ich, dass die Deutschen fünf bis sechs Millionen polnische Staatsbürger ermordet hatten. Dennoch habe ich Deutsch gelernt, bin Spezialist für den Zweiten Weltkrieg und die deutsch-polnischen Beziehungen geworden.

Wann kamen Sie zu der Auffassung, dass es bei der Stiftung gar nicht um die deutsch-polnische Versöhnung geht?

Auf der ersten Sitzung des Beirats. Bis auf die Publizistin Helga Hirsch kannte ich dort niemanden. Es war kein einziger Wissenschaftler da, weder von den jüngeren noch von den älteren, mit denen ich bisher zusammengearbeitet hatte.

Das muss ja noch nichts heißen.

In diesem Fall doch. Denn in diesem neunköpfigen Kreis sitzen lauter Deutsche, die auch dem wissenschaftlichen Beirat des Zentrums gegen Vertreibungen angehören, die also dem Bund der Vertriebenen nahe stehen. Sogar Hans Mayer, der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beraterkreises, ist offizieller Unterstützer des BdV-Zentrums. Ebenso Krisztian Ungvary oder Peter Becher. Da sitzt kein einziger Forscher, der sich kritisch mit dem verqueren Geschichtsbild, den überhöhten Opferzahlen oder der braunen Vergangenheit vieler BdV-Funktionäre (1) beschäftigen würde. Es ist einfach so: Die Stiftung ist ein Klon des Zentrums gegen Vertreibungen.

Und Sie wollten nicht das Feigenblatt sein?

Genau. Mit dem Versöhnungskonzept des BdV, der Charta der deutschen Heimatvertriebenen vom 5. August 1950, kann ich nichts anfangen. Darin verzichten die Flüchtlinge auf Rache und Vergeltung. So als hätten sie ein Recht auf Rache. Dabei haben die Deutschen den Krieg begonnen. 1945 mussten Deutsche und Polen ihre Heimat im Osten verlassen - als Folge des von den Deutschen angezettelten Krieges.

Wie soll es jetzt weitergehen?

Die Deutschen haben sich mit dieser Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung in eine Sackgasse manövriert. Ob mit Steinbach oder ohne - das Museum wird Schaden in den deutsch-polnischen Beziehungen anrichten. Vor allem als staatliches Museum. In der heutigen Situation wäre es am besten, der Forderung von Steinbach nachzugeben und die Stiftung aus dem Verbund mit dem Deutschen Historischen Museum herauszunehmen. Soll doch der BdV sein eigenes kleines Museum in Berlin bauen!

___________________________
Anmerkung der ODF-Moderation:
1. Dazu hat
Frau Steinbach hat in einem Interview ausführlich Stellung  genommen: Der BdV hatte keine überdurchschnittlich hohen Anteil an Leuten mit NS-Vergangenheit, jedoch gab es überdurchschnittlich viele Widerständler.

Quellen:
Foto Tomasz Szarota: Archivmaterial;
Stuttgarter Nachrichten online,  Nachrichten, 15.01.2010,
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/2349965

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
__________________________________________________
Weitere Informationen zur Zeitgeschichte:
Grenzenlos:
Das Dilemma der Republik Polen im internationalen System der Zwischenkriegszeit


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht