Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

einfach preußisch

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Willkommen!


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 


„Wir sind einfach preußisch!“
Von Motitz Schwarz

Seit Freitag ist die Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ) erstmals auch am Kiosk erhältlich. Mit selbstbewußtem, christlichem Konservativismus will die Zeitung in die Lücke stoßen, die Blätter wie der Rheinische Merkur auf ihrem Weg in die Mitte freigemacht haben. Die JUNGE FREIHEIT sprach mit PAZ-Chefredakteur Konrad Badenheuer

Herr Badenheuer, ab heute findet man an den deutschen Kiosken eine neue konservative Wochenzeitung: die „Preußische Allgemeine Zeitung“ (PAZ)

Badenheuer: Nach sorgfältiger Vorbereitung wagen wir nun diesen Schritt. Von heute an finden interessierte Leser die Preußische Allgemeine an etwa eintausend Verkaufsstellen bundesweit, vor allem an Bahnhöfen und Flughäfen sowie im Zeitungsfachhandel. Wer die PAZ an seinem Kiosk noch nicht findet, kann sie direkt bei uns bestellen.

Herausgeber der „PAZ“ ist die Landsmannschaft Ostpreußen (LO).

Badenheuer: Die PAZ ist in der Tat aus der Verbandszeitung der LO, dem Ostpreußenblatt, entstanden. Seit Herbst 2008 wurde das Blatt Schritt für Schritt weiterentwickelt und erneuert. Man kann durchaus von einem Relaunch sprechen, der nun mit dem Sprung an die Kioske seinen Abschluß findet.

Sie starten an den Kiosken mit 5.500 Exemplaren, wie viele müssen Sie verkaufen, damit die „PAZ“ sich etabliert?

Badenheuer: Das Interesse der Grossisten war so groß, daß wir die Zusatzauflage von 4.000 auf 5.500 erhöht haben. Wie andere Zeitungen leben wir primär von Abonnements, beim Kioskverkauf wären wir – auch angesichts des günstigen Preises von 2,40 Euro – mit einer „schwarzen Null“ glücklich und zufrieden; es gibt keine feste Zahl, wieviel verkauft werden müßte, damit wir am Kiosk bleiben.

„Unsere Linie ist ein selbstbewußter, christlicher Konservativismus“

Was unterscheidet die „PAZ“ von bestehenden konservativen Wochenzeitungen?

Badenheuer: Blätter wie der Rheinische Merkur und die Welt am Sonntag sind doch sehr weit in die Mitte gerückt und kaum mehr konservativ zu nennen, da ist ein großer Freiraum entstanden. Unsere Linie ist ein selbstbewußter, christlicher Konservativismus. Nicht parteigebunden und zudem regional wie der Bayernkurier und – bei allem Respekt – auch ein bißchen weniger national und rechtsintellektuell ausgerichtet als die JUNGE FREIHEIT. Wir sind einfach preußisch!

Das bedeutet was konkret?

Badenheuer: Preußen ist keine nationale, sondern eine Staatsidee, die Deutschland tief geprägt hat, heute aber leider fast vergessen ist. Es gab immer auch französische, jüdische und polnische Preußen, so daß diese Idee völlig „europakompatibel“ ist, das aber ohne jede Naivität beim Blick auf die heutige EU und natürlich mit einem guten Schuß deutscher Vaterlandsliebe. Durch die PAZ erhält die preußische Idee nun wieder eine publizistische Stimme.

Also kann die „PAZ“ auch etwas für Bayern, Schwaben, Sachsen, etc. sein?

Badenheuer: Auf jeden Fall! Von Franz Josef Strauß stammt das geflügelte Wort, notfalls müßten die Bayern die letzten Preußen sein. Er hat verstanden, um was es geht: Die preußischen Tugenden sind zeitlos und universell. Wir sind zuversichtlich, daß wir auch in Süddeutschland, wo uns jetzt schon viele abonnieren, neue Leser finden.

Laut Wikipedia beträgt Ihre Auflage 18.000 Exemplare.

Badenheuer: Wir erreichen pro Woche etwa 50.000 Leser, die Zahl 18.000 ist überholt, jetzt sind es mehr, genaue Angaben machen wir aber nicht. Durch den Gang an die Kioske wollen wir nicht nur eine Auflagensteigerung durch freien Verkauf erzielen, sondern auch Abos gewinnen. Die Preußische Allgemeine erwirtschaftet mit konsequenter Sparsamkeit schwarze Zahlen. Die mit dem Kioskverkauf verbundene Aufmerksamkeit soll dazu beitragen, daß das so bleibt.

Berichte über Ostpreußen und weitere ehemalige deutsche Regionen

Ist allerdings das dritte Buch der „PAZ“ als Bekanntmachungsseiten der LO für Nicht-Ostpreußen überhaupt interessant?

Badenheuer: Kaum eine Zeitung ist vom ersten bis zum letzten Blatt interessant, sie werden geschätzt, wenn Ausgabe für Ausgabe eine Handvoll wirklich interessanter Artikel zu finden sind, die es anderswo so nicht gibt. Im dritten Buch berichten wir auch intensiv über aktuelle Vorgänge in Ostpreußen und in weiteren ehemals deutschen Regionen.

Warum hat sich als einzige unter den vielen Vertriebenenzeitungen ausgerechnet das „Ostpreußenblatt“ zu einer richtigen Wochenzeitung entwickelt?

Badenheuer: Weil andere Landsmannschaften das offenbar gar nicht versucht haben. Die Landsmannschaft Ostpreußen jedenfalls sah sich vor der Wahl, daß mit dem Schwinden der Erlebnisgeneration auch ihre Mitgliederzeitung verschwinden könnte – oder eben neue Wege zu gehen und zu expandieren. Bisher hat es funktioniert.

---------------------------------

Konrad Badenheuer
, Jahrgang 1966, studierter Volkswirt, war Pressereferent der Sudetendeutschen Landsmannschaft, dann fester Mitarbeiter des Bayernkurier und ist seit 2008 Chefredakteur der Preußischen Allgemeinen Zeitung.

Kontakt: Buchtstraße 4, 22087 Hamburg, Telefon: 040 / 41 40 08-0, Internet: www.preussische-allgemeine.de
 

Quelle:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 29.01.2010,
http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display.154+M5f5251506c0.0.html

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Marienburg vergessen Bömischer Beton Unsere Deutschen Habermanns Mühle Volkstrauertag neues Massengrab angeblich rechtsextrem Polizei schützt ... Opfer nicht alleinlassen Denkverbote? Arbeit blockieren Anerkennung bpb-Einseitigkeit WKI-Schuldenfrei Umbenennungen Blick verhindern Schoeps verläßt ... Meinungsfreiheit Schlechter Charakter Tag der Heimat Meinungsfreiheit Steinbach hat recht Zentralrat steigt aus Kurisches Haff Massengrab in Mähren Kammerjägerei Amerikaner fordern Tirol: Schilderstreit Lammert lehnt ab Ilja Ehrenburg Pressewächter Linke Verlogenheit Potsdam - Erinnerung Wächteramt Tote auf Müllkippe Moralisch versagt Berliner Gedenkpolitik Polen als Berater Klartext aus Zürich Marienburg der Weg zur Fußnote Verhandlungen ... Westpreußen-Museum Tag der Befreiung? Professoren klagen Chauvinismus ... 60 Jahre PAZ ... beschlagnahmt ... Skeptischer Blick Ortsschilder in OS Deutsches Rupfhuhn Erinnerungskultur Zahlendiskussion Verhaltener Applaus Zentralrat fordert ... Tschechischer Beirat Länderkleptomanie ÖVP lobt Fischer Tschechien in Bayern Samstagsschulen Studie über BdV Zentrum wird größer Melderegister Steinbach verzichtet Wirbel um Grundschule Opfer der Gustloff Buh-Rufe Giesche Kattowitz einfach preußisch Ehrgeizige Forderungen Verzichtsforderung ... eigenes Museum ... Bundesregierung Streit um Steinbach Polen fordern ... Deutsche Erben Hitlers Schulden vom Osten abgewandt Gordischer Knoten ... entschädigt Darstellung Gewirbelt und gewurzelt Schweigen in Polen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht