Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Archiv 2008

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
... Swinemünde
Gerichtsurteil
Forderungen von 1922
Signal an Brüssel
Massengrab entdeckt
Bischof ein Spitzel?
Kalter Krieg
... soll wieder zahlen
politisches Urteil
wenig Schutz
Schilder erinnern ...
Beschwerdeflut
Kulturgüter
Unterrichtsthema
Hindenburg
Kriegsverbrechen
Freiheitsverständnis
Akademischer Terror
manipuliert
Selbstbewußtsein
Benesch-Dekrete
Unstimmigkeiten
Mogelpackung
Dresden tilgt ...
Kinder der Flucht
Der Preis ...
Kalte Enteignung
Nur eine Nebenrolle
Ein Blick zurück ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

ODF aktuelle Berichte 2008


Polskaweb.eu - Schlagzeilen vom 29.12.2008

Massengrab ermordeter Deutscher unter Swinemünder Sonderschule
Den harten Winter 1945-46 in Swinemünde (Swinoujscie), der Nachbarstadt von Ahlbeck auf Usedom nutzten Polen um deutsche Zivilisten zu ermorden und auszurauben, meldete aktuell die seriöse Tageszeitung "Gazeta Wyborcza". Aufgetürmte hohe Eisschollen auf der Swine hatten den Ort monatelang von polnischer Seite unzugänglich gemacht und boten polnischen Mördern freie Hand für Greueltaten an den Deutschen. Haupttäter sollen Mitglieder der Bürgermiliz "UB" und "MO" gewesen sein, die eigentlich zum Schutze der polnischen Verwaltung der Stadt eingesetzt waren. - Artikel lesen ...

ZEIT online, Tagesspiegel vom 23.12.2008
Gerichtsurteil: Erika Steinbach darf nicht mit SS-Offizier dargestellt werden
Die Vertriebenen-Präsidentin Steinbach neben einem SS-Offizier, daneben ein Hitler-Zitat: Mit dieser Collage hatte die "Polnische Treuhand" für Furore gesorgt. Nun hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, dass diese Darstellung verboten ist. - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 51/08 vom 20.12.2008
Forderungen von 1922 - KfW treibt uralte Ansprüche ein – Tausende haben schon gezahlt
Nach einem Bericht des Magazins „Fakt“ des Mitteldeutschen Fernsehens treibt die staatseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Kredite aus der Zeit der Weimarer Republik auf dem Gebiet der späteren DDR ein. So erhielt die Familie Mai aus der Gegend von Großenhain eine Forderung der KfW über 1000 Euro für einen Goldmarkkredit, den der Großvater von Christian Mai 1922 für seinen Bauernhof erhalten hatte. - 2 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 50/08 vom 13.12.2008
Auch ein Signal an Brüssel
Gute Gründe für Deutsch im Grundgesetz – Kritiker mit teilweise bizarren Argumenten
Nicht weniger als 17 EU-Länder haben in ihren Verfassungen ihre Sprache verankert. Die entsprechende Forderung der CDU stößt hingegen auf teilweise bizarre Ablehnung. Aus der Kritik türkischer Verbände spricht immerhin aufrichtiger türkischer Patriotismus.
In letzter Minute hatte CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla noch versucht, den Antrag auf sanftem Wege zu entsorgen ... - 4 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 10.12.2008
Massengrab nahe der Marienburg entdeckt
MARIENBURG. Bei Erdarbeiten in der heute zu Polen gehörenden Stadt Marienburg ist ein Massengrab mit Erschossenen entdeckt worden. Nach Einschätzung des Bürgermeisters stammen die sterblichen Überreste wahrscheinlich aus dem Jahre 1945.
Bei bauvorbereitenden Bodenuntersuchungen für ein geplantes Vier-Sterne-Hotel in unmittelbarer Nähe der berühmten Marienburg seien bereits Ende Oktober zahlreiche menschliche Gebeine und Schädel entdeckt worden ...
- 4 Artikel lesen ...


idea.de - das christliche Nachrichtenportal - Nachrichten vom 03.12.2008
Polen: War lutherischer Bischof ein Spitzel?
Warschau (idea) – Der Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche in Polen, Janusz Jagucki, steht im Verdacht, jahrelang mit dem polnischen Staatssicherheitsdienst zusammengearbeitet zu haben.
Das berichtet die polnische Tageszeitung Rzeczpospolita (Die Republik). Der Geistliche soll 17 Jahre lang – von 1973 bis 1990 – als Inoffizieller Mitarbeiter für den Geheimdienst tätig gewesen sein. ... - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 48/08 vom 29.11.2008
Ein Sender spielt Kalter Krieg
Rudolf Friedrich: »System gegen Heimatvertriebene« im Hessischen Rundfunk
Zwischen Deutschland und der Tschechischen Republik ist vieles noch nicht im Lot. Das wird auch an der wissenschaftlich verbrämten Polemik deutlich, mit der der Hessische Rundfunk die Sudetendeutschen nun wieder überzog.
Vom Hessischen Rundfunk haben die Vertriebenen seit Jahren nichts Gutes mehr zu erwarten. Trotz einer seit neun Jahren amtierenden CDU-Regierung, die den Vertriebenen in vielen Formen hilft, erweckt die Fernsehredaktion des HR den Eindruck ... - 3 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 47/08 vom 22.11.2008

Kommentar: »Moment mal!« Rote Jagdkommandos gegen alles »Rechte«
Immer, wenn in Deutschland einer den Mund aufmacht und aus der Front der politisch Korrekten ausscheidet, wird er gejagt. Von einer Gruppe, die sich Antifa nennt. „Antifa“, das ist eine Abkürzung von Antifaschismus. Kampf gegen den Rechtsextremismus. Wo es keine Rechtsradikalen gibt, werden andere Gruppen für „rechts“ erklärt, etwa die Vertriebenen-Verbände und ihre Verbandsvorsitzende ... Erika Steinbach. Oder eben die Burschenschaften, die es an allen Universitäten gibt ...  - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 44/08 vom 01.11.2008
Berlin soll wieder zahlen
Italiens Oberstes Zivilgericht verurteilt Deutschland zu Entschädigungen
Muß Deutschland wegen Massakern im Jahre 1944 Entschädigung an Italien zahlen? Das Auswärtige Amt bestreitet das, doch italienische Richter sind unnachgiebig.
Vor knapp zwei Wochen schwangen die Richter des Obersten Zivilgerichts in Rom erneut den Hammer. Sie verurteilten Deutschland dazu, rund 800.000 Euro an Angehörige von NS-Opfern zu zahlen. Konkret geht es um das Massaker im toskanischen Civitella. ... - 4 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 10.10.2008
Preußische Treuhand kritisiert Menschengerichtshof
BERLIN. Die Vertriebenenorganisation Preußische Treuhand hat die Zurückweisung ihrer Entschädigungsklage durch den Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte scharf kritisiert.
„Es handelt sich dabei eindeutig um ein politisches Urteil“, sagte der Vorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Rudi Pawelka, der zugleich einer der Aufsichtsratsvorsitzenden der Preußischen Treuhand ist, gegenüber der JUNGEN FREIHEIT.  - 10 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 41/08 vom 11.10.2008
Wenig Schutz für alte Namen
Das Europarecht ermutigt zu zweisprachigen Ortsschildern, erzwingt sie aber nicht
Gleich doppelt kamen in den vergangenen Wochen die deutschen Ortsnamen in den Vertreibungsgebieten in die Diskussion: In Oberschlesien wurden auf der Grundlage eines polnischen Gesetzes zweisprachige Ortsschilder aufgestellt. Dagegen verschickten bundesdeutsche Finanzbehörden Bescheide, in denen deutsche Ortsnamen sogar rückwirkend für die Zeit vor 1945 polonisiert wurden. - 3 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 05.10.2008
Schilder erinnern an die Vertreibung
STUTTGART. Unbekannte haben in der vergangenen Woche in der Innenstadt von Stuttgart mit einer Aktion im Stile des „Guerilla-Marketing“ an die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. - 2 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 39/08 vom 27.09.2008
CDU und Antifa Seit’ an Seit’ - In Köln haben vor einer Woche demokratische Freiheitsrechte eine Niederlage erlitten
Ein breites Bündnis von der CDU bis zu gewalttätigen „Antifaschisten“ hat in Köln die sogenannte „Anti-Islamisierungskonferenz“ gestoppt. Auf der Strecke blieben dabei das Demonstrationsrecht und die Abgrenzung der demokratischen Mitte von gewaltbereiten Linksextremisten. - 4 Artikel lesen ...


MDR - Mitteldeutscher Rundfunk - 16.08.2008
Beschwerdeflut wegen Steuerdaten - Vertriebenen falsche Geburtsländer zugeordnet
Die neuen Steueridentifikationsnummern sorgen für Ärger - in den Thüringer Einwohnermeldeämtern gehen in diesen Tagen hunderte Korrekturanträge von deutschen Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten ein. Grund sind nach Informationen von MDR 1 RADIO THÜRINGEN die in den Formularen vermerkten Geburtsländer. Statt Deutschland sind den Betroffenen Länder wie Tschechien, Polen oder Russland zugeordnet.
 - 7 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 15.08.2008
Politische Entlastung - Streit um pommersche Kulturgüter geht weiter
Vor einigen Wochen wurden in einer Nacht-und-Nebelaktion zahlreiche Exponate aus dem Kulturhistorischen Museum in Stralsund an das Nationalmuseum im heute polnischen Stettin übergeben. Von dort waren sie am Ende des Zweiten Weltkriegs nach Stralsund transportiert worden. Die entsprechenden Pressemeldungen (JF 27/08) gaben den Anstoß zu einer Anzeige gegen Museumsmitarbeiter wegen des Verdachts der Untreue nach Paragraph 266. ...  - 2 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 15.08.2008
Niedersachsen: Vertreibung wird [wieder] Unterrichtsthema
HANNOVER. Die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) hat die Flucht und Vertreibung der Deutschen aus den Ostgebieten als verbindliches Unterrichtsthema beschlossen. Vom kommenden Schuljahr an sollen sich die Schüler an allen allgemeinbildenden Schulen Niedersachsens mit dem Thema beschäftigen.  - 3 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 30/08 vom 26.07.2008
Wo ist Hindenburg geblieben? - Ein Bürgermeister vergreift sich an der Historie
Thälmannplatz, Karl-Marx-Straße, Hindenburgwall … War da was? Dem kommunistischen Arbeiterführer ist seit 1987 ein Platz in Hamburg gewidmet, nach dem linken Theoretiker des Sozialismus und Kommunismus und Kritiker der bürgerlichen Gesellschaft Karl Marx ist im Berliner Bezirk Neukölln eine Straße und in den Bezirken Mitte und Friedrichshain eine Allee benannt. - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 26/08 vom 28.06.2008
Kriegsverbrechen an Frauen - UNO ächtet Vergewaltigungen bei bewaffneten Konflikten – Teil des Völkermords
Warum mußte erst ein ganzes Menschenleben vergehen, bis die Vereinten Nationen bereit waren, die schweren Verbrechen an Frauen im Krieg ohne Wenn und Aber zu ächten? - Erst jetzt hat der UN-Sicherheitsrat einstimmig beschlossen, sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen bei bewaffneten Konflikten als Kriegsverbrechen einzustufen. Es ist die Resolution 1820, die alle Kriegs- und Konfliktparteien aufruft, sofort jede Form sexueller Gewalt einzustellen und Maßnahmen zum Schutz der Zivilisten zu ergreifen. - 2 Artikel lesen ...


Neue Züricher Zeitung, Schweiz - Nachrichten vom 20.06.2008
Ein seltsames Freiheitsverständnis
Überrissene Aufregungen um die «Junge Freiheit»
Das Wochenblatt «Junge Freiheit» erregt in Deutschland immer wieder Kritik. Die oft überrissene Aufregung zeigt die engen Grenzen für eine national-konservative Publizistik im Nachbarland.  -  Man könnte glauben, in Deutschland erscheine eine furchterregend gefährliche Zeitung. Eine bemerkenswerte Koalition aus Verfassungsschützern, Politikern, politisch engagierten Wissenschaftern, Journalisten und «antifaschistischen» Rollkommandos wird nicht müde, die Öffentlichkeit darüber aufzuklären, dass am Berliner Hohenzollerndamm jede Woche ein geschickt camouflierter Angriff auf die Grundfesten der Republik geplant und in Szene gesetzt werde. - 2 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 23/08 vom 07.06.2008
Akademischer Terror
BdV-Präsidentin Steinbach durfte an Universität Potsdam nicht sprechen
Das ist nicht zum Aushalten – oder hat sich etwa der alltägliche Linksextremismus schon als Gewohnheitsrecht in die Gesellschaft eingeschlichen? 50 oder 100 Linksextremisten können bestimmen, was gesagt werden oder was an einer deutschen Universität vorgetragen werden darf.  - 7 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 23/08 vom 07.06.2008
Manipulierte Berichterstattung - »Tageszeitung« diffamiert Christa Stewens wegen ihrer Rede beim Deutschlandtreffen der Ostpreußen
Max Hägler, ein Redakteur der „Tageszeitung“ (taz) hat sich das fragwürdige Verdienst erworben, mit seiner Berichterstattung über das Deutschlandtreffen der Ostpreußen die bayerische Staatsministerin Christa Stewens sowie die Landsmannschaft Ostpreußen (LO) in unerträglicher Weise diffamiert zu haben. In einem Artikel für seine Zeitung, den er mit der reißerischen Überschrift „CSU-Ministerin verschweigt Nazi-Taten“ betitelt hat, unterstellt er der Stellvertretenden Ministerpräsidentin Bayerns, daß diese bei ihrer Ansprache beim Deutschlandtreffen der Ostpreußen nicht die Ursache für die Vertreibung der Deutschen aus dem historischen Ostdeutschland benannt habe, ...  - 2 Artikel lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten - 28.05.2008

Linksextremisten verhindern Steinbach-Vortrag
POTSDAM. Linksextremisten haben gestern abend einen Vortrag der Präsidentin des Bundes der Vertriebenen und Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach (CDU) an der Universität Potsdam verhindert.  -  Steinbach sollte zur hoch- und spätmittelalterliche Ostsiedlung bis zum 14. Jahrhundert sprechen. Der Vortrag war als Auftaktveranstaltung für eine Vortragsreihe zur Siedlungsgeschichte der Deutschen in Ostmitteleuropa des Historischen Instituts der Universität geplant. - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 19/08 vom 10.05.2008
»Moment mal!« Mehr Selbstbewußtsein, liebe Landsleute!
Sind Vertriebene Nazis? Natürlich nicht. Aber man kann bei jedem Heimattreffen hören, daß wir uns, bevor wir unserer verlorenen Heimat gedenken, erst einmal für die im Krieg begangenen Verbrechen der Nationalsozialisten entschuldigen sollen. Die an uns und an unseren Eltern begangenen Kriegsverbrechen sollen wir verstehen. Als Reaktion auf den Krieg, als Racheakte. Die Medien rufen uns immer wieder zur Verständigung und Versöhnung auf. Mit den polnischen Nachbarn vor allem, den Tschechen, den Russen, den jüdischen Mitbürgern und den restlichen Völkern der Welt. Man kann ganz sicher sein, daß diese Aufrufe auch auf dem diesjährigen Ostpreußentag zu Pfingsten wieder zu hören sein werden. - Artikel lesen ... - Satire lesen ...


JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. - Nachrichten vom 22.04.2008
Unterschriftenaktion für Aufhebung der Beneš-Dekrete
PRESSBURG/BUDAPEST. Initiiert von ungarischen Vertriebenenverbänden, werden derzeit bei einer Internet-Aktion Unterschriften für die Aufhebung der Beneš-Dekrete durch die Slowakei gesammelt. Mit einer Petition an das EU-Parlament wird dieses aufgefordert, „die Angelegenheit der Beneš-Dekrete ... auf die Tagesordnung“ zu setzen und hierbei „deren Vereinbarkeit mit dem Rechtssystem der Europäischen Union“ zu überprüfen. - 3 Artikel lesen ...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. April 2008, Seite 4 „Politik“
Unstimmigkeiten zwischen Warschau und Berlin
Schließt Polen Deutsche von Entschädigung aus?
Die polnische Regierung plant offenbar, bei der Entschädigung von Opfern der kommunistischen und nationalsozialistischen Diktatur polnische Staatsbürger deutscher Volkszugehörigkeit leer ausgehen zu lassen. Der stellvertretende Schatzminister Hubert Laszkiewicz sagte der Zeitung „Dziennik“, das geplante Restitutionsgesetz der liberalkonservativen Regierung Tusk solle für Polen deutscher Abstammung nicht gelten. „Dziennik“ zitierte ihn am Montag mit den Worten: „Die Deutschen bekommen nichts.“ - 7 Artikel lesen ...


  www.observatoiredeleurope.com vom 10 April 2008
Ratification du traité de Lisbonne : l'inconnue tchèque
Kurze Zusammenfassung des französischen Artikels in deutscher Sprache
Das tschechische Parlament hat die Ratifikation des Vertrages von Lissabon ausgesetzt, da es von sehr namhaften Juristen des Landes Bedenken gibt, dass die Grundrechtecharta des Vertrages die Grundlage für eine Restitution des Eigentums der sudetendeutschen und ungarischen Minderheit bilden könnte, die nach den Beneschdekreten aufgrund ihrer Volkszugehörigkeit enteignet wurden. Die Befürchtungen breiten sich gerade auch in der Slowakei aus. Es gibt Vermutungen, dass auch Polen trotz der in Lissabon erstandenen Sonderrechte einen Rückzieher machen könnte, da es aufgrund der Forderungen ostpreußischer Vertriebener besorgt sein könnte. [Anm. d. Red.: Polen hat bereits angekündigt, sich der Grundrechtecharta nicht anzuschließen.] - 2 Artikel in französischer Sprache lesen ... - Hintergrundinfo: Benesch-Dekrete


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 13/08 vom 29.03.2008
Kommentar: »Moment mal!« Mogelpackung Antifaschismus
Immer, wenn in Deutschland einer den Mund aufmacht und aus der Front der politisch Korrekten ausscheidet, wird er gejagt. Von einer Gruppe, die sich Antifa nennt. Antifa, von Antifaschismus. Eine kleine Gruppe meist junger Leute, die versuchen, Einfluß auf die Politik zu nehmen. Abgeordnete der PDS, heute Die Linke, unterstützen die Antifa-Gruppen.  - 17 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 13/08 vom 29.03.2008
Dresden tilgt Niederschlesien - »Landkreis Görlitz«: Sächsische Gebietsreform läßt den Namen von der offiziellen Landkarte verschwinden
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat eine Magazin-Beilage. Sie heißt „Wohlfühlen“ und ist voll bunter Anzeigen. Auf Seite 49 der aktuellen Ausgabe wird – finanziert aus Mitteln der Europäischen Union – für „niederschlesische Kurorte“ geworben. - Artikel lesen ...


Schleswig-Holsteinische Zeitung - vom 17.03.2008
Mediziner untersucht Kinder der Flucht:
Wenn das Trauma im Alter krank macht
Traumatische Erlebnisse bei Flucht und Vertreibung - sie haben auch körperliche Folgen. Das zumindest glaubt Dr. Christoph Muhtz an der Hamburger Uni-Klink.
Hamburg - Es sind schreckliche Erlebnisse, die viele Flüchtlinge als Kind durchleben mussten. So berichtet ein aus Ostpreußen stammender Patient am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), wie sein Flüchtlings-Treck zwischen den Fronten niedergeschossen wurde. .... - 3 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 11/08 vom 15.03.2008

Späte Entrüstung - Die Antifa »entlarvt« Agnes Miegel
Die Mitglieder der 1969 im niedersächsischen Bad Nenndorf gegründeten „Agnes-Miegel-Gesellschaft“, in der Mehrzahl ältere Frauen und Männer, überwiegend mit ostpreußischer Biografie, wußten kaum, wer diese 70 jungen Leute einer "Antifa"-Gruppe Weser / Deister / Leine waren, die am 1. März wild protestierend durch die Straßen zogen um sich dann, im Sprechchor „antifaschistische“ Parolen rufend, vor dem Hotel Hannover in der Innenstadt zu versammeln. ... - Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 07/08 vom 16.02.2008
Der Preis des Wohlwollens - Gegengeschäfte für das »Zentrum gegen Vertreibungen«
Jetzt ist es an der Zeit, das Konzept des Zentrums gegen Vertreibungen mit Leben zu füllen – mit konkreten Forderungen, wie das „Sichtbare Zeichen“ in Berlin zur Erinnerung an Flucht und Vertreibung der Deutschen gestaltet sein muß. Die deutsche Öffentlichkeit hat bisher nur vage Vorstellungen davon, wie das Zentrum gestaltet und geführt werden soll. - 10 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 07/08 vom 16.02.2008
Kalte Enteignung, die zweite
Brandenburg zog still das Land toter Bodenreform-Begünstigter ein – Erben klagen

Es wird wieder über die Bodenreform gestritten. Nach dem Krieg wurden auf dem Gebiet der späteren DDR Grundbesitzer enteignet, das Land an „kleine Leute“ verteilt.
Jetzt ist ein Skandal ans Tageslicht gekommen, der dieser damaligen Enteignung in nichts nachsteht. - 7 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 02/08 vom 12.01.2008
Nur eine Nebenrolle für Opfer der »Gustloff« - ZDF und Ufa ließen die schwerste Seekatastrophe aller Zeiten verfilmen – Ausstrahlung im März
Drei Minuten spricht Heinz Schön über seine Rettung von der „Wilhelm Gustloff“, und er schafft etwas, was in den drei langen Stunden zuvor bei der Presse-Premiere des ZDF-Zweiteilers „Die Gustloff“ nicht so recht gelingen wollte: Die Premieren-Gäste in den Hamburger „Kammerspielen“ sind still geworden, manche auch ergriffen durch den  Bericht des jetzt 82jährigen. - 9 Artikel lesen ...


Preußische Allgemeine Zeitung - Ausgabe 01/08 vom 05.01.2008
Ein Blick zurück nach vorne - Ohne Rückbesinnung auf die Wurzeln in der »verlorenen Heimat« fehlt ein Stück der deutschen Identität
Heimat- oder Volksfeste erfreuen sich überall in Deutschland wieder allgemeiner Beliebtheit. Es ist „in“ und „schick“, sich zu seiner Herkunft samt Mundart zu bekennen und fröhliche Heimatlieder zu singen. Insbesondere Politiker nutzen solche Gelegenheiten, um sich dem Volk zu zeigen und Volksnähe zur Schau zu stellen. Dies ist durchaus gut so. - Artikel lesen ...


Diese Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Das ODF-Moderatorenteam vertritt nicht in jedem Falle die Meinung des jeweiligen Verfassers.
Wenn Sie die Beiträge kommentieren möchten, melden Sie sich im Forum Gut Quednau an.

aktuelle Berichte anderer Jahre:
  2018  2017  2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006
 

weitere Beiträge: Aktuelles - Zeitgeschichte - EUFV - Heimatarbeit


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2008
 


alte Gedanken ... bloß nicht auffallen kleinkariert ... Hindenburgstraße Brandanschlag Merkels Worte Frühjahrsseminar Datensammlung Aktion Weichsel Deutsches Erbe Büro in Görlitz Geschichtspolitik Polens Besatzer ? AFD-Stiftung draußen bleiben ... Donauschwaben Polen-Kritiker Archiv 2017 Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008 Archiv 2007 Archiv 2006 Vertriebenen-Union Mogelpackung Antifa Linksextremismus Zeitgeschichte English Section Section française


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht