Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Wieder ein Grab ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Deportation der Deutschen 1945: Opfer mußten ihr eigenes Grab schaufeln

Vertreibung und Ermordung
Wieder Grab von mutmaßlichen Deutschen in Tschechien entdeckt

HERMANNSEIFEN. Bauarbeiter haben im ehemals von Deutschen bewohnten Hermannseifen im heutigen Tschechen die Überreste von mutmaßlich ermordeten Sudetendeutschen entdeckt. Eine Polizeisprecherin sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa, es bestehe Mordverdacht.

Historiker und Augenzeugen hatten in der Gegend bereits seit längerem die Leichen von fünf Sudetendeutschen vermutet, die im Juni 1945 von Tschechen ermordet worden waren. Demnach wurde den Opfern vorgeworfen, Waffen besessen zu haben. Das gesamte Dorf wurde gezwungen, zuzusehen, während die fünf Männer ihre eigenen Gräber schaufeln mußten.

Massaker an Deutschen waren an der Tagesordnung

Es ist nicht der erste Fund dieser Art. Immer wieder werden im Sudetenland Massengräber und Überreste von ermordeten Deutschen entdeckt. 2010 sorgte eine im tschechischen Fernsehen ausgestrahlte Dokumentation über die Massaker an den Sudetendeutschen für heftige Empörung im Land.

Zu sehen sind darin unter anderem Amateur-Aufnahmen einer Massenhinrichtung von 42 deutschen Zivilisten während des Prager Aufstandes Anfang Mai 1945. Dabei führen tschechische Gardisten die Deutschen zu einem Straßengraben und erschießen sie. Im Anschluß überfährt ein Lkw die Niedergeschossenen, die zum Teil noch am Leben sind. Gezeigt wird auch ein kniender alter Mann, der betend die Hände faltet, bevor der Lkw ihn überrollt.

Die tschechische Regierung weigert sich bis heute, sich für die Greueltaten zu entschuldigen. Die nach wie vor gültigen Beneš-Dekrete rechtfertigen die Enteignung und Vertreibung der Deutschen aus dem heutigen Tschechien. In deren Verlauf starben bis zu 250.000 Deutsche. (ho)


Kommentare

MW meint (25. April 2014 um 13:34)

Frau Merkel packt schon die Koffer. Schnell nach Tschechien, um sich dort für die bösen Deutschen zu entschuldigen, die nicht schnell genug das Land verlassen haben. – Vor 2 Monaten war diese Trulla in Großbritannien. Wochenlang waren die Zeitungen voll über die Schuldfrage des 1. WK. Ergebnis, die Uni Oxford erklärte, dass Deutschland keine Schuld am 1. WK hat. Was macht diese Trulla? Zum 100. Jahr nach Beginn des 1. WK entschuldigt sie sich bei den Engländern für die Taten der bösen Deutschen. Damit hat sie wieder Deutschland, trotz wissenschaftlicher Aufklärung und Anerkennung, die Schuld gegeben. Das sind keine Politiker für Deutschland, diese Leute sind schlimmer als die ärgsten Feinde und müssen endlich weg. – Tschechien entschuldigt sich nicht für die Greuel, die sie den Deutschen angetan haben, warum auch, nicht nur Frau Merkel sondern alle diese unfähigen Politiker nach dem 2. WK haben keinerlei Mitleid oder Bedauern für die deutschen Opfer. Die Verhöhnung der Opfer spielt sich doch im eigenen Land ab.


KW meint  (25. April 2014 um 12:26)

Die tschechische Regierung weigert sich bis heute, sich für die Greueltaten zu entschuldigen.

Richtig, die Verbrechen an Deutschen ist kein Verbrechen, unsere deutschen Politiker fordern weder Entschuldigungen noch Kriegsbeute. Sie ehren alle fremden Opfer, nur die eigenen nicht. Ich erinnere an den Empokömmling Schröder, der sich nicht zu schade war, frz. Soldatengräbern dort zu huldigen, Brand fiel in Polen auf die Knie, Merkel stand am Tag des Sieges in Moskau auf dem Roten Platz, um sich verarxxxen zu lassen. Die Lügenmedien verbreiten auftragsgemäß die Unwahrheit über unsere Geschichte wie die Geschichtsbücher unserer Enkel. Daß das Ausland herumlügt, um die eigene Schuld reinzuwaschen, kann ich menschlich ja noch verstehen, aber ich hasse die Lügenbolde und Verräter in den eigenen Reihen. Ich hoffe, man wird sie nach dem Zusammenbruch wenigstens für immer des Landes verweisen, ohne Rentenanspruch selbstverständlich, wenigstens das müßte drin sein. Und nicht wie die blauhaarige Dame in Chile, die mehr Rente bekommt als ihre Opfer.
 

Quelle:
JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co., Nachrichten, 25.04.2014,
http://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2014/wieder-grab-von-mutmasslichen...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion

______________________________________
weitere Informationen zu Gräbern:
13.06.2017: Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg - Eine Zugfahrt in den Tod.
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Zugfahrt-in-den-Tod.htm
06.04.2017: Fund unter Parkplatz in Danzig. Hunderte deutsche Weltkriegstote beigesetzt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Weltkriegstote.htm
01.03.2017:
Massengrab aus Zweitem Weltkrieg auf Baustelle in Königsberg entdeckt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Massengrab-Koenigsberg.htm
10.02.2017: Mehr als 1.700 deutsche Soldaten in Polen exhumiert
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Deutsche-Soldaten.htm
20.03.2014: Massengrab in Polen entdeckt: Flüchtlinge aus Ostpreußen?
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2014/Massengrab-entdeckt.htm
23.08.2011: Hinweise auf deutsches Massengrab bei Gumbinnen?

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Hinweise.htm;
20.01.2011: Polen: Massengräber mit 48.000 Toten entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Waldenburg.htm;
18.01.2011: Neues Massengrab in Pommern entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Neues-Massengrab.htm;
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Marienburg-vergessen.htm;
11.11.2010: Weiteres Massengrab in Slowenien entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Slowenien.htm;
18.08.2010: Vertreibung: Deutsches Massengrab in Mähren ausgehoben
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Maehren.htm;

14.08.2009: Polen - Wieder Frauen und Kinder in Massengrab
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Steinbach.htm;
11.05.2009: Wieder gigantisches Massengrab in Polen entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Tschenstochau.htm;
30.01.2009: Polen: Nun auch Massengrab im Zentrum von Lodz
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-in-Lodz.htm;
12.12.2008: Massengrab ermordeter Deutscher unter Swinemünder Sonderschule
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2008/Massengrab-Swinemuende.htm;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2014
 


Kampagne ... Direktor muß gehen Kein sichtbares Zeichen Gute Arbeit Sudetenstraße Westpreußen-Museum Dr. Fabritius leitet BdV Geopolitik Tag der Heimat Gedenktag in Sachsen Oberschlesien Restitutionsantrag Garnisonkirche Steinbach-Rückzug Stephan Rauhut Ehrenbürger Gedenktag in Sachsen Gauck und die Wunder Beistand gegen Prag? Deutsche Gräber Lichtenstein Sudetendeutscher Tag AFD CDU-Partner? Wahlprüfsteine Staat als Komplize Wieder ein Grab ... BdV ehrt Knopp Schäubles Vergleich Gehirnwäsche Deutsche Minderheit weitere Säuberungen Grenzkontrollen Massengrab entdeckt Merkels 1914 BdV-Leitwort 2014 Mord ... Antaios-Bücher Tief verunsichert Vergangenheit Reparationszahlungen Sonderweg


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht