Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Gelehrtenfriedhof

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Friedhof Pillau


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Vollendete Tatsachen: Bau in der Nähe des Bessel-Grabes (siehe Bild unten))
 

Bauarbeiten bei Gelehrtenfriedhof
Stadt führt Gespräche mit Beamten und Denkmalschützern −
Bürgerinitiative bangt um kulturelles Erbe
von Jurij Tschernyschew

 

Wieder drohen Bauarbeiten einen Friedhof zu zerstören: Nach Pillau gab es nun auch in Königsberg Gespräche um einen zu rettenden Friedhof. Es handelt sich um den Gelehrtenfriedhof nordwestlich des Sternwartenhügels.

Laut Gesetz müssen vor Baubeginn archäologische Bodenuntersuchungen vorgenommen werden, um das Vorhandensein von Objekten und Kunstprodukten, die von wissenschaftlichem Wert sind, aufzudecken. Doch eine Bodenuntersuchung wurde offensichtlich auch bei dem neuen Königsberger Bauprojekt in der Nähe der ehemaligen Sternwarte nicht durchgeführt.

Immerhin zeigt man sich – im Unterschied zu Pillau, wo auf einem Friedhof ein Kindergarten gebaut wird – in Königsberg gesprächsbereit. Bürgermeister Alexander Jaroschuk traf sich mit Vertretern von Bürgerintiativen und Stadtvertretern zu einer Gesprächsrunde im Sitzungssaal der Stadtverwaltung. Auf der Sitzung sprachen neben Jaroschuk der Vorsitzende des Stadtrats, Alexander Pjatikop, der stellvertretende Stadtmanager Sergej Melnikow, Alexander Sujew, stellvertretender Chef für städtisches Eigentum und Grundstücksressourcen, sowie der Vorsitzende des Komitees für Architektur und Städtebau, Arthur Krupin, sowie andere für die Betrachtung der Frage zuständige Beamte mit Aktiven der Bürgerintiative „Rettet das Kopfsteinpflaster“. Das Treffen verlief in beinah familiärer Atmosphäre bei Gebäck und Süßigkeiten.

Es wurde erörtert, was als echtes Architekturdenkmal gilt, welche Kriterien bei dieser Betrachtung erfüllt sein müssen und wie man solche Objekte erhalten kann. Auf der Tagesordnung stand neben dem Erhalt von Objekten des kulturellen und architektonischen Erbes auch der Gelehrtenfriedhof der Albertina, der sich beim Gebäude der heutigen „Astronomischen Bastion“ befindet. Eines der Gräber ist das des berühmten Astronomen Friedrich Wilhelm Bessel. Er war der Gründer und erster Leiter des Königsberger Observatoriums, das im Jahr 1813 eröffnet wurde. Er führte hier bedeutende Forschungen durch, schrieb theoretische Abhandlungen und hielt Vorlesungen vor den Studenten der Albertina. Dank seines Wirkens wurde Königsberg eines der wichtigsten europäischen Zentren für astronomische Forschung seiner Zeit. Das Gebäude des Observatoriums, das während der Bombardements von 1944 zerstört wurde, befand sich in der Nähe der Bastion „Sternwarte“, die in den Jahren 1855 bis 1860 errichtet worden war. In sowjetischer Zeit wurde sie „astronomische Bastion“ genannt und gehörte lange Zeit zum Militärmeldeamt.

Während des Treffens in der Stadtverwaltung wurde erörtert, ob das sich im Bau befindende Gebäude das Gelände des Gelehrtenfriedhofs einnehmen wird und wie die Bauherren das Grabmal Bessels verändern werden. Es hieß, dass der Bauherr nur ein Bestreben habe, nämlich die Erhaltung des Objekts von kultureller Bedeutung, welches das Bessel-Grab nun einmal sei. Es wurde bekannt, dass der Friedhof erst vor Kurzem zunächst in das Verzeichnis der Objekte des kulturellen Erbes aufgenommen worden war und danach plötzlich wieder daraus verschwand. Eine Erklärung hierfür wurde nicht gegeben, es war lediglich zu hören, dass es an diesem Ort keine eindeutigen Zeichen gegeben habe, wo konkret welche Begräbnisstätten liegen. Larissa Kopzewa, die Leiterin der Denkmalschutzbehörde des Gebiets, sagte: „Wir wissen sicher, dass es an diesem Ort einen Friedhof gegeben hat, dass dort bestimmte Menschen beerdigt wurden. Bessel hat dort zumindest einmal gelegen, ebenso [Medizinprofessor] Wagner, also bedeutende Leute, aber wir können nicht sagen, ob sie dort noch immer sind oder inzwischen nicht mehr. Also woher soll ich das wissen?“

Wie üblich blieb vieles unklar. Alexander Jaroschuk sagte, dass man die Situation nun nicht mehr ändern könne, da die Bauarbeiten schon begonnen hätten. Er äußerte die Vermutung, dass sie ohnehin nicht direkt auf dem Gelände des Friedhofs erfolgen. In Zusammenhang mit den gestellten Fragen bot Alexander Jaroschuk an, Dokumente über den Gelehrtenfriedhof aus den Archiven anzufordern und darauf aufbauend Vorschläge zu erarbeiten, was zukünftig damit geschehen soll. Die gleiche Anfrage sollte man auch an den Kulturrat beim Gouverneur stellen.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 06/13, 09.02.2013;

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

______________________________________
weitere Informationen zu Gräbern:
13.06.2017: Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg - Eine Zugfahrt in den Tod.
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Zugfahrt-in-den-Tod.htm
06.04.2017: Fund unter Parkplatz in Danzig. Hunderte deutsche Weltkriegstote beigesetzt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Weltkriegstote.htm
01.03.2017:
Massengrab aus Zweitem Weltkrieg auf Baustelle in Königsberg entdeckt
www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Massengrab-Koenigsberg.htm
10.02.2017: Mehr als 1.700 deutsche Soldaten in Polen exhumiert
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2017/Deutsche-Soldaten.htm
20.03.2014: Massengrab in Polen entdeckt: Flüchtlinge aus Ostpreußen?
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2014/Massengrab-entdeckt.htm
23.08.2011: Hinweise auf deutsches Massengrab bei Gumbinnen?

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Hinweise.htm;
20.01.2011: Polen: Massengräber mit 48.000 Toten entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Massengrab-Waldenburg.htm;
18.01.2011: Neues Massengrab in Pommern entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2011/Neues-Massengrab.htm;
25.12.2010: Massengrab Marienburg an Weihnachten vergessen

http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Marienburg-vergessen.htm;
11.11.2010: Weiteres Massengrab in Slowenien entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Slowenien.htm;
18.08.2010: Vertreibung: Deutsches Massengrab in Mähren ausgehoben
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2010/Massengrab-in-Maehren.htm;

14.08.2009: Polen - Wieder Frauen und Kinder in Massengrab
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Steinbach.htm;
11.05.2009: Wieder gigantisches Massengrab in Polen entdeckt
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-Tschenstochau.htm;
30.01.2009: Polen: Nun auch Massengrab im Zentrum von Lodz
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2009/Massengrab-in-Lodz.htm;
12.12.2008: Massengrab ermordeter Deutscher unter Swinemünder Sonderschule
http://www.odfinfo.de/aktuelles/2008/Massengrab-Swinemuende.htm;
 


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Kein Geld Trümmerfrauen GroKo-Deutsch Schulunterricht kurze Leine Rückgabe beantragt Alleinschuld-These Das Denkmal »Nachspiel« 2013 erneut geschändet Minderheitenschutz Groß und herrlich Geburt einer Nation Künstler schockiert Macht des Wortes politischer Druck Kuchenkrieg Deutsche Minderheit klare Fakten finsterer Verdacht BdV im Bundestag Hessenwahl Vertriebenendenkmal Wahl-Teilnahme Gedenktag in Hessen Pommerland ... Grundwerte Hindenburgstraße bleibt Schlesiertreffen Ein halber Sitz Europa Jagellonica Beutekunst Weltflüchtlingstag Bau beginnt Blickwinkel ... Grundrechte gestärkt Zombies begraben Entschädigung Klarer Missstand Schmeichler Gedenktag Erneut Hetze Der lange Weg Vor die Tür gesetzt Pass entscheidet ... Landesbeauftragter Alternative Kritik aus Polen Peinliche Possen Das Wunder ... Echte Böhmen ... »Königsberg«? Bouffier würdigt Gelehrtenfriedhof Baggerschaufeln Aggression Klappe zu! Schatten und Licht Steinbach gewinnt ... nach Den Haag CDU und FDP dringen Auf der Suche ... ZDF versenkt ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht