Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Europa Jagellonica

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Querdenker


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Zwischenruf
Klitterung der Geschichte
von Wilhelm v. Gottberg

Derzeit wird in Potsdam eine Ausstellung mit dem Titel „Europa Jagellonica. Kunst und Kultur unter der Herrschaft der Jagiellonen 1386 bis 1572“ gezeigt. Die Ausstellung will einen Eindruck über die Kultur und die Kunst Mitteleuropas in dieser Zeit vermitteln. In der Ausstellung werden farbenprächtige Bilder und Skulpturen aus dem Bereich der sakralen Kunst gezeigt. Die meisten Exponate kommen aus dem heutigen Polen.

Zu der Ausstellung gehören rund zwei Duzend Texttafeln, in der die Jagiellonenzeit kommentiert wird. Die Jagiellonen, ein polnisch-litauisches Fürstengeschlecht, hatte durch Krieg, aber auch durch intelligente Heiratspolitik, für rund 180 Jahre ein polnisch-litauisches Großreich geschaffen. Diese Tafeln beinhalten skandalöse Geschichtsverfälschungen. Nur drei können hier benannt werden:

  1. Schlesien habe zum polnischen Jagiellonenreich gehört; zum Beweis wird eine Karte Schlesiens gezeigt mit ausschließlich polnischer Ortsbezeichnung. Unglaublich. Als ob es den Vertrag von Trentschin 1335 nie gegeben hat.
     

  2. Der Toleranzgedanke – religiöse Toleranz – sei in Polen begründet worden. Tatsächlich hatte der Protestantismus während der Reformationszeit in Polen erhebliche Anklang gefunden. Die Gegenreformation war massiv. Die Glaubensflüchtlinge aus ganz Europa kamen im 17. und 18. Jahrhundert nach Preußen.
     

  3. In einer Texttafel ist die Karte des Herzogtums Preußen abgebildet. In diese Karte hat man hinein gefälscht den heutigen russischen Teil Ostpreußens und als Zentrum wird „Kaliningrad“ angegeben. Wohlgemerkt die Ausstellung behandelt die Zeit von 1386 bis 1572.

Diese Ausstellung vermittelt den Eindruck, der Osten des früheren Deutschen Reiches war nie deutsch. Die Schirmherrschaft über dieses Machwerk haben die Außenminister Polens, Tschechiens und Deutschlands.

Wilhelm v. Gottberg

Quellen:
Foto: Archivmaterial;
Text: Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 25/13, 22.6.2013


EUROPA JAGELLONICA
wurde mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten in drei Weltkulturerbe-Städten gezeigt:

19. Mai bis 30. September 2012
GASK - Galerie Středočeského kraje, Kutná Hora (Mittelböhmische Galerie Kuttenberg)
in Tschechien

10. November 2012 bis 27. Januar 2013
Zamek Królewski w Warszawie (Königliches Schloss in Warschau)
und Museum Narodowe Warszawa (Nationalmuseum Warschau)
in der Republik Polen

1. März bis 16. Juni 2013
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam


Als Polen auf Schlesien verzichtete

Vor 675 Jahren gab es an der Donau rund 40 Kilometer nördlich von Budapest in Plintenburg (Visegrad) ein Dreikönigstreffen der besonderen Art. Es trafen sich der ungarische Gastgeber Karl von Anjou, der Pole Kasimir der Große und Johann von Böhmen mit großem Gefolge. Das dreiwöchige Treffen endete am 19. November 1335 mit dem böhmisch-polnischen Vertrag von Visegrad. In der sogenannten Zitadelle auf einem Bergkegel am Donauknie wurde noch einmal der Inhalt des wenige Monate zuvor am 24. August 1335 unterzeichneten böhmisch-polnischen Vertrages von Trentschin bestätigt.

Verzicht »auf ewige Zeiten«

In jenem Sommer hatte Karl Johann und Kasimir auf seine nahe der Grenze zu Böhmen und Polen gelegene Burg Trentschin geladen, um zu mitteln. Das Ergebnis war der gleichnamige Vertrag, in dem Johann und sein Sohn Karl auf den polnischen Königstitel, den sie von den Premysliden ererbt hatten, verzichteten. Dafür verzichtete der Polenkönig „auf ewige Zeiten“ auf alle Ansprüche Polens auf Schlesien. Am 9. Februar 1339 wurde der Vertrag von Trentschin in Krakau ratifiziert.

In dem am 22. November 1348 in der schlesischen Stadt Namslau geschlossenen gleichnamigen Frieden bekräftigten Kasimir und der böhmisch König Karl IV. nochmals den Vertrag von Trentschin. Kasimirs Nachfolger Ludwig I. bestätigte 1372 in seiner Eigenschaft als König von Polen die Trentschiner Verzichtserklärung in vollem Umfang. Die mit dem Vertrag festgelegte schlesisch-polnische Grenze blieb bis 1945 weitgehend bestehen.

Nach dem Tode König Ludwigs II. 1526 fiel mit Böhmen und Ungarn auch Schlesien an die Habsburger. Die Habsburgerin Maria Theresia trat dann als Ergebnis der Schlesischen Kriege (1740–1763) den größten Teil Schlesiens an Preußen ab.     M.R.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 45/10, 13.11.2010

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

 Druckversion
__________________________________
weitere Informationen:
Flyer zur Ausstellung: 1. März bis 16. Juni 2013
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam


Vertriebene: Vernichtende Kritik an Westerwelle
Die FDP - ein Wackelkandidat in der Vertriebenenpolitik
Quelle: Ostpreußen-TV - Ostpreußischer Rundfunk - www.youtube.com/watch?v=3YJu8pKNQ0c
weitere Infos unter: www.odfinfo.de/Div/DT-Erfurt-2011/Videoalbum/Kundgebung.htm

Ostpreußen-TV - Ostpreußischer Rundfunk - Mediathek - Preussen-Mediathek


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2013
 


Kein Geld Trümmerfrauen GroKo-Deutsch Schulunterricht kurze Leine Rückgabe beantragt Alleinschuld-These Das Denkmal »Nachspiel« 2013 erneut geschändet Minderheitenschutz Groß und herrlich Geburt einer Nation Künstler schockiert Macht des Wortes politischer Druck Kuchenkrieg Deutsche Minderheit klare Fakten finsterer Verdacht BdV im Bundestag Hessenwahl Vertriebenendenkmal Wahl-Teilnahme Gedenktag in Hessen Pommerland ... Grundwerte Hindenburgstraße bleibt Schlesiertreffen Ein halber Sitz Europa Jagellonica Beutekunst Weltflüchtlingstag Bau beginnt Blickwinkel ... Grundrechte gestärkt Zombies begraben Entschädigung Klarer Missstand Schmeichler Gedenktag Erneut Hetze Der lange Weg Vor die Tür gesetzt Pass entscheidet ... Landesbeauftragter Alternative Kritik aus Polen Peinliche Possen Das Wunder ... Echte Böhmen ... »Königsberg«? Bouffier würdigt Gelehrtenfriedhof Baggerschaufeln Aggression Klappe zu! Schatten und Licht Steinbach gewinnt ... nach Den Haag CDU und FDP dringen Auf der Suche ... ZDF versenkt ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht