Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Sudetendeutsche

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Friede nicht in Sicht


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Vertriebene: Streit um Verzicht auf Rückgewinnung der Heimat
Geplante Satzungsänderung spaltet Sudetendeutsche

Von Manfred Maurer

SLOÖ-Chef Ludwig: Eigentumsfrage endlich lösen! © Foto: privatEnde Februar ist in München eine brisante Sitzung sudetendeutscher Spitzenfunktionäre aus Deutschland und Österreich anberaumt. Die Landsmannschaft (SL) soll eine Änderung ihrer Satzung beschließen. Konkret geht es um den Paragrafen 3, der den gemeinnützigen Zweck der SL definiert. In Punkt „c“ ist dort der „Rechtsanspruch auf die Heimat, deren Wiedergewinnung und das damit verbundene Selbstbestimmungsrecht der Volksgruppe durchzusetzen“ festgeschrieben. Mit dieser Formulierung wollen die nach dem Zweiten Weltkrieg in der damaligen Tschechoslowakei aufgrund der Benes-Dekrete enteigneten und vertriebenen Altösterreicher ihre Ansprüche für immer geltend machen.

Umfrage: Mehrheit will auf Eigentum nicht verzichten

Dieser Punkt dürften vielen Vertriebenen heilig sein. So hat eine von der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Oberösterreich (SLOÖ) durchgeführte Umfrage ein ziemlich eindeutiges Ergebnis gebracht: 97,7 Prozent der 888 befragten Sudetendeutschen wollen demnach nicht auf ihr Eigentumsrecht verzichten. Für SLOÖ-Obmann Peter Ludwig steht daher fest: „Die Erledigung der Eigentumsfrage duldet keinen Aufschub.“

Doch ausgerechnet der oberste Sudetendeutsche, SL-Vorsitzender Bernd Posselt, will nun das Ziel einer „Wiedergewinnung der Heimat“ aus der SL-Satzung kippen. Für die Sitzung am 28. Februar hat er diese Satzungsänderung vorgeschlagen: Zweck der Landsmannschaft sei, „eine gerechte Völker- und Staatenordnung zu verwirklichen, in der die Menschenrechte, das Recht auf Heimat und das Selbstbestimmungsrecht der Völker und Volksgruppen gewahrt werden und insbesondere Vertreibungen, Völkermord, völkerrechtswidrige Enteignungen sowie Diskriminierungen weltweit geächtet werden, und dort, wo sie erfolgten, im Rahmen des Möglichen geheilt werden“.

Dieses Satzungetüm stößt vielen Funktionären nicht nur wegen seiner Unlesbarkeit sauer auf. Es ist die Schwammigkeit der Formulierung, in die sich zwar alles Mögliche hineininterpretieren lässt, die aber nicht mehr Klartext spricht. Ludwig und andere SL-Funktionäre fordern daher einen Verzicht auf die Satzungsänderung. Tschechien habe das an Sudetendeutschen begangene Unrecht „kein Jota geändert, und deshalb sollten wir auch unsere Satzung um kein Jota ändern“, findet der SL-Funktionär Johann Slezak.

Posselt verteidigt seinen Vorschlag, weil er „groben Missverständnissen vorbeugt“. Tschechen könnten „Wiedergewinnung der Heimat“ als Territorialanspruch verstehen und gegenüber Vertriebenen erst Recht auf stur schalten. Diesen Wind will der CSU-Politiker Prag aus den Segeln nehmen. Davor muss er aber erst den Proteststurm in der Landsmannschaft überstehen.

Quelle:
Neues Volksblatt, Politik, 12.02.2015,
www.volksblatt.at/politik/vertriebene_streit_um_verzicht_auf_rueckgewinnung...

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

Druckversion


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2015/
 


Gedenkstein-Aufschrift Katholiken in Polen System Kaczynski Gedenktag gefordert würdeloses Spiel ... nicht unendlich Zwangsarbeiter... Lösung notwendig BdV dialogbereit "Hier ist Polen" Polens Mitschuld Begleitumstände ... Flüchtlingspolitik Fallstrick ... Apokalypse ... nicht vergleichbar Unrecht ausgleichen Gedenkstein beschmiert Nur durch Wahrheit Reparationen Bayerns Schulen Sudetendeutsche Heimatrecht Im Griff von Ideologen


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht