Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kreis Heiligenbeil

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Heiligenbeil
Balga
Brandenburg
Zinten


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Der Landkreis Heiligenbeil

Der Landkreis Heiligenbeil hat eine dreieckige Gestalt und liegt in der Landschaft Natangen nördlich des Ermlands und am Frischen Haff. Seine Landfläche ist 907,86 ha groß, er hat 53.207 Einwohner, das sind 58,6 auf 1 qkm. Die Kreisstadt Heiligenbeil, 3 km vom Haff entfernt und 1 km oberhalb der Mündung der Jarft in die Bahnau gelegen, ist in der Nähe einer prußischen Kultstätte und einer hl. Burg Swentemest im Jahre 1301 mit dem Namen Heiligenstadt gegründet worden. Der Name wurde unter dem Einfluß der zahlreichen Prußen in der Umgegend zu Heiligenbil und um 1400 zu Heiligenbeil. Das unmittelbar vor der Stadt 1372 gegründete Augustinerkloster verdankte seine Entstehung dem Hochmeister Winrich von Kniprode. Es wurde 1520 von den Polen niedergebrannt und ging bei der Reformation ein. Seine Ländereien verlieh Herzog Albrecht dem 1563 neugegründeten St.-Georgs-Hospital, das schon 1416 als Aussätzigen-Spital bestanden hatte. In der Südostecke der mit gitterförmigem Straßennetz angelegten Stadt stand die ehemals dreischiffige Pfarrkirche; sie hatte ursprünglich einen hohen gotischen Turm, dessen Portal war zwischen 1320/1330 mit Vierpaßformziegeln jedenfalls von demselben Baumeister erbaut worden, der fast ein gleiches Portal für die Kirche in Balga verfertigt hat. Die Stadt und die Kirche Heiligenbeil brannten mehrmals aus: 1463, 1519, 1677 und 1807. Die Kirche wurde zuletzt nach einem Brand 1789/1796 erneuert. Während der Pestjahre 1709/1711 verlor die Stadt mehr als die Hälfte ihrer Bewohner. Bei dem letzten großen Stadtbrand vom Dezember 1807 wurden 421 Gebäude, auch die Laubenhäuser am Markt, zerstört. An die mittelalterliche Stadt erinnern das genannte Kirchenportal, die zweijochige Sakristei mit dem achtteiligen Sterngewölbe, der rechteckige Marktplatz mit dem zuletzt 1820/1824 erbauten Rathaus, dessen Säulenloggia unter dem Einfluß David Gillys entstanden sein dürfte, und Reste der Stadtmauer. Diese war teilweise bei mehreren Häusern in den Mauerstraßen mit eingebaut worden. Die beiden Stadttore waren 1807 zerstört worden. Jahrhundertelang war Heiligenbeil eine Ackerbürgerstadt, aber bekannt durch ihr gutes Bier und ihre vorzüglichen Drechslerarbeiten. Sie wurde 1819 Kreissitz und 1826 an die Berliner Chaussee angeschlossen (später Reichsstraße 1). Der frühe Anschluß an die Eisenbahnstrecke Königsberg-Elbing-Berlin (1853) förderte den wirtschaftlichen Aufstieg. Seit den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erlangte die Stadt weiten Ruf durch die Landwirtschaftliche Maschinenfabrik Rudolf Wermke und durch die Landwirtschaftliche Realschule, in jüngster Zeit durch die Garnison, den Flugplatz und das Industriewerk, in dein vor allem Flugzeugreparaturen ausgeführt wurden. 1935 wurde das Fischerdorf Rosenberg in Heiligenbeil eingemeindet; dadurch erhielt die Stadt, die 1939 12.100 Einwohner hatte, einen Hafen am Frischen Haff. Im März 1945 wurde fast die ganze Innenstadt durch russische Bomber zerstört; in jener Zeit war sie Fluchtort für Vertriebene und Flüchtlinge und Brückenkopf deutscher Truppen (Heiligenbeiler Kessel). - Das Leben in der Kleinstadt Heiligenbeil in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts schildert Georg Reicke, der 1884/1885 Gerichtsreferendar in Heiligenbeil war, in seinem Roman „Im Spinnenwinkel".

In der Ordens- und Herzogszeit besaßen die unmittelbar auf dem Haffufer gelegenen Ordensburgen Balga und Brandenburg, 1239 bzw. 1266 vom Deutschen Orden gegründet, eine hervorragende Bedeutung als Komturssitze, Konventshäuser und Verwaltungsmittelpunkte.

Balga war von 1525 bis 1550 Wohnsitz des samländischen evangelischen Bischofs Georg von Polenz, der als Förderer der Reformation hervorgetreten ist. Während das Haupthaus der Brandenburg bis auf Fundamentreste verschwunden ist, dienten die Gebäude der Vorburg der Domäne Brandenburg als Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Von der Burg Balga, deren Steine hauptsächlich für den Bau der Festung Pillau verwendet worden sind, blieben ein Wachtturm und Mauerreste erhalten; der Turm wurde 1929 in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt und barg ein Heimatmuseum. Die idyllisch gelegene Burgruine und der auf dem hohen Haffufer wunderbar gelegene Flecken Balga gehörten seit Jahrzehnten zu den besuchtesten Orten des Kreises. Der Marktflecken Brandenburg, der sogar einmal Stadt war (um 1725) und eine Garnison hatte, besaß eine sehenswerte Kirche; in ihr erinnerte eine Grabplatte an den 1380 verstorbenen Komtur Günther von Hohenstein, der Brandenburg durch eine Reliquie der hl. Katharina zu einem in der Ordenszeit viel besuchten Wallfahrtsort gemacht hatte. - Zu einem Luftkurort war das aufblühende Ludwigsort am Rande der Brandenburger Heide geworden. - Kirchlicher und einst wirtschaftlicher Mittelpunkt eines umfangreichen Gebiets war Bladiau; es hatte ein reich ausgestattetes Gotteshaus, dessen erste Entstehung wahrscheinlich schon im 13. Jahrhundert zu suchen ist. - Die Kirche in Waltersdorf besaß einen geschnitzten Flügelaltar aus dem Ende der Ordenszeit und eine prächtige Kanzel. - Die wahrscheinlich schon im 13. Jahrhundert gegründete Kirche in Pörschken war mit ihrem hohen, spitzen Turin ein besonders wirksamer Blick- und Mittelpunkt der Dörfer in der wasserreichen Huntau, einem „Ländchen" südlich der Frischingniederung. Die Kirche war reich an Gestühl und Emporen und besaß einen vergoldeten gotischen Kelch aus dem Ende des 14. Jahrhunderts. - Zu den imposantesten frühgeschichtlichen Anlagen Ostpreußens gehörte der Lateinerberg bei Heiligenbeil, wo sich eine dreigeteilte prußische Feste mit Kirchberg, Kranzberg und Fliehburg, dem Plettinenberg, über das tiefeingeschnittene Jarfttal erhob. - In dem 1308 gegründeten Kirchdorf Eisenberg bestand von etwa 1325 bis um 1455 ein Ordenshof, der Mittelpunkt eines bedeutenden Waldamts war. - Alte Adelssitze mit bemerkenswerten Herrenhäusern in prächtigen Parks waren die Güter Groß-Klingbeck, Grunenfeld, Lindenau (hier wurde 1785 Fr. Wilhelm P. L. Prinz v. Holstein-Beck, der Stammvater der Könige Dänemarks, geboren), Pellen (aus einem Ordenshof hervorgegangen), Partheinen (seit 1744 Majorat der Familie von Glasow), Keimkallen, Otten, Rippen (mit einem Mausoleum und einer Marmorstatue der Gräfin Wilhelmine von der Schulenburg nach dem Entwurf von Christian Daniel Rauch, 1820/1822), Schettnienen, Schwengels, Stuthenen, Weßlienen. - Grunenfeld ist der Geburtsort Richard Schirrmanns, des Begründers der Jugendherbergen in Deutschland und aller Welt, er wurde hier als Sohn eines Lehrers am 15. Mai 1874 geboren (+ 1961). - In Wolittnick wurde am 6. August 1825 der Schriftsteller Ludwig (Louis) Passarge geboren (+ 1912).

Patenschaftsträger für den Kreis Heiligenbeil ist der Kreis Burgdorf bei Hannover, für die Stadt Heiligenbeil die Stadt Lehrte und für die Stadt Zinten die Stadt Burgdorf.

Quellen:
Foto: Archivmaterial;
Wappen: Das Ostpreußenblatt (www.Ostpreussenblatt.de), 2000;
Text: Guttzeit: Ostpreußen in 1440 Bildern, Verlag Rautenberg, 1972-1996, Seite 20-22


Königsberg (Pr.) Kreis Bartenstein Kreis Braunsberg Kreis Gerdauen Kreis Heiligenbeil Kreis Heilsberg Kreis Labiau Kreis Mohrungen Kreis Pr. Eylau Kreis Pr. Holland Kreis Rastenburg Kreis Samland Kreis Wehlau


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht