Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kant und seine Zeit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Auf Wiedersehen ...


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

KANT UND SEINE ZEIT

KANT UND SEINE ZEIT
КАНТ И ЕГО ВРЕМЯ

In dem historisch-künstlerischen Museum in Kaliningrad
wurde eine deutsch-russische Ausstellung eröffnet.

Immanuel Kant gehört zu der Spitze des menschlichen Gedankens. Darum ging das Erbe des Deutschen aus Königsberg schon seit vielen Jahren über den nationalen Rahmen hinaus und wurde zum Besitz der ganzen Menschheit. Seine Worte zum Beispiel über den Sternenhimmel über dem Kopf und das moralische innere Gesetz sind schon seit langem keine einfachen Zitate aus staubigen Bänden mehr, sondern die Ecksteine der Massenweltanschauung.

Für unsere Stadt ist Herr Kant nicht der einfache, große Philosoph und die Quelle des weltweiten kulturellen Erbes. Er ist der Landsmann, der in den Jahrhunderten die Stadt verherrlichte, in der er geboren worden ist und lebenslang gewohnt hat. Der Name Immanuel Kant, wenn man die moderne Sprache benutzt, wurde im XX. Jahrhundert eine der Haupthandelsmarken zuerst Königsbergs und dann auch Kaliningrads. Man sagt, dass sein Grabstein an den Wänden der Kathedrale die Ruinen vom Abbruch bei der Sowjetischen Macht gerettet hat, was die Möglichkeit einer Wiederherstellung dieses majestätischen, architektonischen Denkmales in den 90er Jahren ermöglichte. So hat Immanuel Kant sogar nach seinem Tod seiner Lieblingsstadt geholfen.

In Kaliningrad finden zahlreiche, vielfältige Veranstaltungen statt, die dem Leben und dem Schaffen des Philosophen gewidmet sind. Diese rufen ganz großes Interesse herbei. Keine Ausnahme ist dabei auch die Ausstellung, die im historisch-künstlerischen Museum eröffnete. „Kant und seine Zeit“ - dieser Titel sagt viel über die breite Erfassung des Lebensabschnittes über das Ende Königsbergs XVIII - Anfang XIX Jahrhunderte. Die Ausstellung ist russisch-deutsch und besteht aus den Expositionen der Museen aus Deutschland und Russland. Ihre Eröffnung war in echter „Kant-Atmosphäre“, beim Auflauf der großen Zahl der Gäste. Unter ihnen der Generalkonsul der BRD in Kaliningrad, Herr Aristide Fenster.

Im Gespräch mit dem Direktor des Kaliningrader Kreis- historisch-künstlerischen Museums, Hr. Sergej Jakimow, äußerte sich der Konsul mit der Überzeugung, dass die Ausstellung über Kant wie von dem Bürger der Welt, eine große Bedeutung für die Entwicklung der Beziehungen zwischen Deutschland und Russland hat.

Den deutschen Teil vertritt das Museum der Stadt Königsberg aus Duisburg. Es wurde auf Initiative von den Duisburger Bewohnern und der Landsmannschaft der ehemaligen Bewohner Königsbergs gegründet. Keine Frage, dass dieses Museum die umfangreichste und vielseitigste Kant Sammlung hat. Darin gibt es tatsächlich fast alle Immanuel Kant-Darstellungen und seine Werke. Es werden auch die ganzen Sammlungen der Münzen, der Medaillen, der Medaillons, der Briefmarken und der Postkarten vorgestellt, die dem großen Königsberger gewidmet sind. Der besondere Stolz aus Duisburg: der kleine Rahmen mit der Haarsträhne und dem persönlichen Suppentopf von Kant.

Das Museum der Stadt Königsberg hat 1955 zum 700. Jubiläum der Stadt die Kant- Gedenktafel wieder hergestellt. Das Original war an der Wand des Königsberger Schlosses in 1904 angebracht. Seinerseits war eine Kopie der Gedenktafel nach dem Projekt des Kaliningrader Architekten Igor Schelepow angefertigt worden. Diese wurde der Landsmannschaft Königsbergs in 1993 an die Stadt Kaliningrad geschenkt. Sie befindet sich fast an derselben Stelle, wo das Original war – an der Stützwand des Schlosshügels.

Die russische Seite präsentiert die Kollektionssammlung aus zwei Kaliningrader Museen. Die Exposition des historisch-künstlerischen Museums heißt „Immanuel Kant und Russland“. Herr Kant hatte nicht nur den riesigen Einfluss auf den öffentlichen Gedanken Russlands geleistet, er diente auch Russland (*). Zu dieser Exposition gehören Bücher und Dokumente, die mit Kant und Königsberg verbunden sind. Interessant sind auch die Alltagsgegenstände jener Zeit, die beim Bau des Fischerdorfes in Kaliningrad gefunden wurden. Es werden auch die Arbeiten der Kaliningrader Bildhauer und der Maler vorgestellt, die dem großen Landsmann gewidmet sind.

Das Museum der Russischen Staatlichen Universität namens Kant hat für diese Ausstellung fünf Ausgaben aus dem Philosophen-Leben, seine Büste und die graphischen Werke überlassen.

Die Ausstellung zeigte auch die zahlreichen Porträts und die Sachen der Zeitgenossen von Kant, die Materialien der Albertine Universität (auch die Aufzeichnungen über die Aufnahme als Student des 16-jährigen Immanuel und die Papiere aus der Zeit seiner Arbeit als Rektor), über den Handel und über die Wirtschaft in Königsberg. Das alles im Ganzen vermittelt einen besseren Eindruck über das Bild des großen Philosophen und nicht eines einfachen Menschen. Als ob Sie den Kant und seine Umwelt mit den Augen seiner Nachbarn betrachten. Und das gibt einen starken Anlass für die eigenen philosophischen Überlegungen.

____________
Anmerkung:

* Während des Siebenjährigen Krieges (1756-1763)  gehörte Ostpreußen 4 Jahre lang zum Russischen Reich. Am 24. Januar 1758 hat der Dozent Kant zusammen mit den Lehrern der Universität den Eid seiner russischer Kaiserin Elisabeth geleistet.

Quelle:
Königsberger Allgemeine - zweisprachige Zeitung, Sept. 2009,
www.koenigsberger-allgemeine.com;
www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/de/culture/54-2009-09-04-11-24-18;
Königsberger Allgemeine: Information und Bestellformular
deutsche Netzseite: www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/de;
russische Netzseite: www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/ru;

Diskutieren Sie diesen Beitrag in unserem Kultur-Forum

__________________________________________________
weitere Informationen zu Königsberg:
Das Haupt-Gebietsmuseum - www.youtube.com/watch?v=gZKRvKSI_4U;
Kant und seine Zeit - www.youtube.com/watch?v=GeevJ-vcZhw;
Das Geheimnis des dritten Forts - www.youtube.com/watch?v=nfwVr4q8lyI;
weitere Informationen zu Palmnicken:
Der Bernsteinweg - www.youtube.com/watch?v=KOxu4Plqg_Y;
Der Bersteinsee - www.youtube.com/watch?v=mA3i5pntyMk;


Falls nach Anklicken die PDF-Datei nicht geöffnet wird
ist die
Installation eines Acrobat-Readers erforderlich. (siehe: www.adobe.de)


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 
www.odfinfo.de/preussen/ostpreussen/Koenigsberg/
 


Gebietsmuseum Kant und seine Zeit Richard Wagner E.T.A. Hoffmann Fort 1 - Stein Fort 3 - Quednau


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht