Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Auf Wiedersehen ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

AUF WIEDERSEHEN IN ESSEN!
 ДО ВСТРЕЧИ В ЭССЕНЕ!

Im Museum für Geschichte und Kunst schloss die Ausstellung „Kant und seine Zeit“ ihre Türen. Man kann von einem einzigartigen und bedeutenden deutsch-russischen Projekt im kulturellen Bereich sprechen.

Wie wir bereits berichtet haben, bestand die Ausstellung aus den Expositionen des Museums Stadt Königsberg (Duisburg, Deutschland) und zwei Kaliningrader Museen – des Museums für Geschichte und Kunst und des Museums der Staatlichen Immanuel Kant Universität. Bislang gab es in Russland keine Veranstaltung zu Ehren Kants, die ein solches Ausmaß annahm.

– Die Ausstellung machte Kants Werke wieder attraktiv, – so bewertete die Veranstaltung  Deutschlands Generalkonsul in Kaliningrad, Herr Aristide Fenster. Das ist ein bedeutendes Ereignis in deutsch-russischen Beziehungen.

Der Direktor des Museums Stadt Königsberg, Herr Lorenz Grimoni, hat eine erkenntnisreiche und interessante Vorlesung über das Leben und Schaffen des  großen Philosophen gehalten. Den Besuchern wurde ein japanisches Bild, datiert auf den Anfang des XX Jahrhunderts, vorgestellt, welches über die Maßstäbe seines Wirkens und seine weltweite Bedeutung aussagt. Das Bild trägt den Titel „Vier Meister“ und zeigt eine Gesellschaft bestehend aus Buddha, Konfuzius, Sokrates und  Immanuel Kant.

Nicht weniger interessant waren die Schlussfolgerungen des Herren Grimoni über eine mögliche Beziehung Kants zu den Begebenheiten des vergangenen und des jetzigen Jahrhunderts:
– Kant wäre gegen eine Vernichtung der Menschen mit beschränkten Möglichkeiten, gegen Gentechnik, gegen eine Verarbeitung von Getreide zu Brennstoff in einer Zeit der Hungersnot, gegen  eine allumfassende Gewinnpolitik, die schließlich eine globale Krise verursachte, gegen den Egoismus und die Ignoranz, gegen die Verachtung von Interessen  großer Menschenmassen. Der große Philosoph würde sich für Menschenrechte und Gerechtigkeit als Baustein des allgemeinen Wohls einsetzen, – der Direktor des Museums Stadt Königsberg, der weltweit  größten Kantiana-Sammlung, zweifelt nicht daran.

„Wir alle sind Kinder unserer Zeit“. So kommentiert  die Ausstellung ein bekannter Kant-Forscher, Professor der Russischen Staatlichen Universität, Leonard Kalinnikov. Kants Zeit ist eine Periode, in der ein Verständnis für die Gesamtheit der Menschheit entstand. Dieses Verständnis bedingt die Vernunft und ist die Basis der heutigen humanitären Weltanschauung.

Die Ausstellung ist geschlossen, doch nicht aufgelöst. Der Direktor des Museums für Geschichte und Kunst, Sergej Jakimov, merkte an, dass im nächsten Jahr, wenn Essen zur europäischen  Hauptstadt der Kultur ernannt wird, die Ausstellung, die einem hervorragenden Europäer gewidmet ist, zu einem der Programmschwerpunkte wird.

Herr Grimoni erzählt:

– Im Jahr 2004 haben wir zu Kants 200-jährigem Todestag eine großflächige Ausstellung über sein Leben und Wirken organisiert. Sie wurde von rund 30.000 Besuchern besichtigt. In 2010, dem 205. Zodestag, planen wir, sie nach Kaliningrad zu bringen und den herausgegebenen Katalog ins Russische zu übersetzen. Ich glaube, dass es noch keine Veranstaltung eines solchen Maßstabs in Russland gab.

– Das wird ein großartiges Ereignis! – fällt Sergej Jakimov seinem Kollegen unterstützend ins Wort.  – Wobei wir planen, die Ausstellung auf einer „entgeltlichen“ Basis zu organisieren, im Rahmen eines kulturellen Austauschs.  Im Gegenzug würde das Duisburger Museum eine Ausstellung unserer archäologischen Sammlung empfangen, wobei auch eine befristete Exposition über die Besiedlung von Ostpreußens durch die Russen und das Alltagsleben der ersten Einwanderer vom großen Interesse wäre.

Quelle:
Königsberger Allgemeine - zweisprachige Zeitung, Nov. 2009,
www.koenigsberger-allgemeine.com;
www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/de/culture/80-2009-11-02-19-09-10;
Königsberger Allgemeine: Information und Bestellformular
deutsche Netzseite: www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/de;
russische Netzseite: www.koenigsberger-allgemeine.com/index.php/ru;

Diskutieren Sie diesen Beitrag in unserem Kultur-Forum

__________________________________________________
weitere Informationen zu Königsberg:
Das Haupt-Gebietsmuseum - www.youtube.com/watch?v=gZKRvKSI_4U;
Kant und seine Zeit - www.youtube.com/watch?v=GeevJ-vcZhw;
Das Geheimnis des dritten Forts - www.youtube.com/watch?v=nfwVr4q8lyI;
weitere Informationen zu Palmnicken:
Der Bernsteinweg - www.youtube.com/watch?v=KOxu4Plqg_Y;
Der Bersteinsee - www.youtube.com/watch?v=mA3i5pntyMk;


Falls nach Anklicken die PDF-Datei nicht geöffnet wird
ist die
Installation eines Acrobat-Readers erforderlich. (siehe: www.adobe.de)


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 
www.odfinfo.de/preussen/ostpreussen/Koenigsberg/
 



zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht