Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Meinungsfreiheit

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Teilnehmer: Dr. Wolfgang Thüne, RA Dr. Michael Steiner,
Rolf-Dieter Carl (Moderation), Prof. Dr. Konrad Löw. (v.l.n.r.)

Grundrecht auf Meinungsfreiheit unter Druck
Ein rigider »Mainstream«, gesetzliche und wirtschaftliche Grenzen, aber auch mangelnder Mut engen ein – Podiumsdiskussion

Eine Podiumsdiskussion, moderiert vom früheren LO-Geschäftsführer Rolf-Dieter Carl, bildete den Abschluss der Jubiläumsveranstaltung am vergangenen Sonnabend.

In seiner einleitenden Stellungnahme zitierte Carl den Grundgesetzartikel 5 über die Meinungsfreiheit und warf die Frage auf, welche Einschränkungen hier schon bestünden, aber auch, ob der Umgang bestimmter Medien mit der Privatsphäre von Politikern immer von der Meinungsfreiheit gedeckt sei. LO-Vize Wolfgang Thüne warf ein, dass der Begriff „Meinungsfreiheit“ doppelt verstanden werden könne: „Meine ich, frei zu sein, oder habe ich das Recht, meine Meinung zu sagen.“ Letzteres erfordere immer öfter Mut, um gegen eine vermeintliche Mehrheitsmeinung, die aber oft nur die veröffentlichte Meinung sei, zu sprechen.

Der Rechtsanwalt Michael Steiner ergänzte, im „geschützten Raum“ sei fast jeder zur „Individualisierung“ seiner öffentlich geäußerten Positionen in der Lage. Im öffentlichen Raum dagegen stünden vom „Mainstream“ deutlich abweichende Meinungen, und seien sie noch so klar begründet, schnell unter dem Verdikt der Dummheit oder zumindest der gesellschaftspolitischen Missbilligung. Professor Konrad Löw erinnerte daran, dass das Bundesverfassungsgericht selbst den überragenden Rang der Meinungsfreiheit als primärem Freiheitsrecht eindringlich betont habe − sogar so sehr, dass es gesetzliche Einschränkungen der Meinungsfreiheit, wie sie das Grundgesetz selbst punktuell ermögliche, wieder unter den Vorbehalt der Kontrolle des Verfassungsgerichts gestellt habe. Dennoch gebe es Einschränkungen, etwa die Verschärfung des Paragraphen 130 („Volksverhetzung“), der die Auschwitzlüge unter Strafe stelle. Kritik daran komme aber keineswegs nur „aus der ganz rechten Ecke“, sondern beispielsweise von US-amerikanischen Juristen mit ganz anderem politischen Standpunkt. Es sei aus seiner Sicht eine plausible Position, die mit der Neufassung dieses Paragraphen unter Strafe gestellten Meinungen gleichsam mit ihren Trägern „aussterben“ zu lassen und als „unbeachtliche Mindermeinung“ nicht weiter zu thematisieren.

Thüne zitierte einen anerkannt brillanten US-amerikanischen Journalisten, der wegen Ansichten, die dem Mainstream zuwiderliefen, ab einem gewissen Zeitpunkt konsequent ignoriert wurde und faktisch nicht mehr publizieren konnte. Er zog sich schließlich aus seinem Beruf zurück, mit einem bewegenden Abschiedsbrief, in dem er klagte: „Es gab eine Zeit, wo die Feder einflussreicher war als das Schwert.“ Ihm selbst, so Thüne, sei es als jungem Meterologen im ZDF ähnlich ergangen, als er auch noch nach Unterzeichnung der Brandtschen Ostverträge in seinem Wetterbericht bei entsprechendem Anlass immer wieder von „Schlesien“ und „Ostpreußen“ sprach: „Die Maulkörbe waren Legion.“ Auch die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ drucke bestimmte Leserbriefe nicht mehr und er frage sich, von wem sie da beeinflusst werde.

Steiner verwies auf den grundlegenden Unterschied, ob eine Meinung keine Mehrheit finde oder ob sie nicht geäußert werden könne. Er habe als Kind und Jugendlicher einen „gerechten und zuhörenden Vater“ gehabt und zuhause im Grunde jede Meinung vertreten dürfen. Später im Beruf und im öffentlichen Leben habe er dann andere Erfahrungen machen müssen, aber eher mit sozialer Kontrolle als mit direkten Verboten. Sein Fazit: „Noch darf man in Deutschland fast alles sagen, aber in den Medien kommt vieles nicht mehr durch.“ Thüne verwies darauf, dass in seinem Bereich der Meteorologie die Meinungsfreiheit bereits mit anderen Mitteln beschränkt würde. Von einer Organisation wie Greenpeace, kämen kaum verhüllte Drohungen, gegen diejenigen, die die Mehrheitsmeinung beim Thema „Erderwärmung“ bezweifelten: „Wir brauchen Klima-Outlaws. Wir wissen, wer ihr seid und wo ihr wohnt, ihr seid wenige, wir sind viele.“

Konrad Löw erinnerte an den in Berlin lebenden Historiker Ernst Nolte, der wegen seiner Thesen über die Beeinflussung Hitlers durch Stalin kaum mehr auftreten könne, ja sogar kaum noch zitiert werde: „Man wird einsam, wenn man seiner Überzeugung treu bleibt.“ Steiner verwies darauf, dass die Meinungsfreiheit nicht nur von gesellschaftspolitischer Seite unter Druck geraten könne. Manche Chefredakteure würden Mindermeinungen auch deswegen nicht bringen, weil sie befürchteten, dass die Kunden sie nicht lesen wollten.  

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 16 / 24.04.2010


Wilhelm von Gottberg zur Meinungsfreiheit in Deutschland
Quelle: Ostpreußen-TV - www.youtube.com/watch?v=3yH0FTCVS74

60 Jahre Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum

___________________________
weitere Informationen:
chronologischen Archiv der PAZ und des Ostpreußenblattes:
www.ostpreussen.de/textarchiv/chronologisches-archiv.html


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2010
 


Grußwort Seehofer Grußwort Dr. Lacota Der Dreiklang Schweigespirale Meinungsfreiheit Runde Geburtstage


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht