Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Kritik der UNO

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Kritik der UNO: »Kulturelle Aggression«

Auch die UNO hat sich mit dem Minderheitenschutz befaßt, allerdings in einem etwas anderen Rahmen als der Europarat. Der Uno geht es um den Schutz sogenannter „indigener“ Bevölkerungen, was man mit „Urbevölkerung“, „autochthone Bevölkerung“ oder schlicht „Eingeborene“ übersetzen könnte. Die Definition überschneidet sich weitestgehend mit der in Europa für Minderheiten gebräuchlichen Definition: So muß eine „indigene“ Bevölkerung angestammt in einem Gebiet leben und sich nach Sprache und Kultur von der Mehrheitsbevölkerung unterscheiden. Hinzu kommt die (auch kulturell verstandene) Dominanz der Mehrheitsbevölkerung, weswegen beispielsweise den deutschsprachigen Südtirolern dieser Status meist abgesprochen wird.

Für solche „indigenen Bevölkerungen“ verlangt die Uno einen starken Schutz der angestammten Namen: „Die unerbetene Zuteilung von Namen und der willkürliche Ersatz traditioneller Namen durch fremde Namen... stellen zumindest Akte des kulturellen Eingriffs und der kulturellen Aggression dar. Die Abschaffung der traditionellen bodenständigen Ortsnamen und die Zuteilung von Personennamen, die ... von den betreffenden Personen weder erbeten noch anerkannt wurden, müssen rück-gängig gemacht werden. Es müssen Anstrengungen unternommen werden, die Wiederbelebung der einheimischen Orts- und Personennamen durch Entfernung ihrer hinzugefügten fremden Elemente soweit wie möglich zu fördern, vorausgesetzt, daß es die betroffenen Personen verlangen.“

So beschloß es eine Unterkommission der UN-Menschenrechtskommission 1986. Wäre es auf Schlesien, Pommern, Ostpreußen und das Sudetenland anwendbar, könnte damit die komplette Neuzuteilung polnischer, russischer und tschechischer Ortsnamen grundsätzlich in Frage gestellt werden. K.B.

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt, 41/08 v. 11.10.2008

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2008
 


Schilder abmontiert deutsche Ortsnamen Kritik der UNO


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 29. September 2018

zur Feed-Übersicht