Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Großbritannien

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

Historiker: Großbritannien hat Polen betrogen

LONDON - Schwere Vorwürfe gegen die britische Regierung, unter dem verstorbenen Premier Winston Churchill, erhebt ausgerechnet ein Mitglied der Kommission für Militärgeschichte in London. Der Historiker Jonathan Walker behauptet in seinem jetzt auch in polnischer Sprache veröffentlichtem Buch "Der britische Verrat", dass Großbritannien 1940 nicht wegen dem deutschen Angriff auf Polen in den Krieg gegen Hitler zog, sondern einzig um Deutschland am Boden zu sehen. er betont besonders, dass Churchill Polen nicht nur vor und während, sondern auch nach dem Kriege im Stich liess. Walker prüfte in den Vorbereitungen zu seinem Buch z.B. intensiv die Rolle Londons zum Warschauer Aufstand von 1944 und den Einsatz polnischer Soldaten für das Vereinigte Königreich, denen die britische Regierung Unterstützung im Kampf zur Befreiung ihres Landes von deutschen- sowjetischen Besatzern versprochen hatte. "Die Polen vertrauten ihren "Verbündeten" von den Inseln, doch sollten sie dramatisch enttäuscht werden" - schreibt der Historiker.

In einer landesweit, über Radio ausgestrahlten, Ansprache hatte der britische Premierminister nach der deutsch-sowjetischen Invasion bekanntlich 1940, gesagt: "Polen ist nicht mehr allein". Für den Historiker Jonathan Walker bedeutet diese Aussage Winston Churchills nicht mehr als Hohn. Er erklärte, dass dieser von Anfang an sich nur einem einzigen Ziel widmete - der Niederlage Deutschlands - und alle anderen Pläne diesem Ziel unterordnete. In seinem 2008 in Großbritannien unter dem Titel "Poland Alone" veröffentlichten Originalwerk in englischer Sprache, schrieb der Autor hauptsächlich über die Arbeit der Special Operations Executive (SOE) während der Endphase der polnischen Heimatarmee (AK) 1944 in Warschau. Der SOE war eine britische Geheimdienst-Struktur, die Aktionen von Widerstandsbewegungen in den von Deutschland besetzten Ländern in Europa unterstützte. In der polnischen Ausgabe seines Buches "Der britische Verrat", zeigt Walker erschütterndes Gesamtbild des britischen Beitrages zur Befreiung Polens auf.

Walker: "Polen war der Vorwand, welcher Großbritannien in den Zweiten Weltkrieg führte. Die Angst vor einem neuen Hitler-Stalin-Pakt dürfte da schon eher einer der Gründe zum Kriegsbeitritt gewesen sein. Weder England noch Frankreich hatten damals die materiellen Mittel zu verhindern, dass Deutsche und Sowjets im Jahre 1939 polnische Grenzen überschritten. Da war Polen dann tatsächlich nicht mehr allein. In den folgenden vier Jahren sollten die polnische Regierung im Exil und ihre Streitkräfte, der alliierten Kriegführung wichtige Hilfen leisten. Im Gegenzug erhielt die polnische Heimatarmee insgesamt nur armselige 600 Tonnen Hilfsgüter. Sie kämpfte einsam und alleine beim blutigen Warschauer Aufstand von 1944 gegen die deutsche Armee um die Kontrolle über die Stadt. Die erwartete Hilfe der Alliierten traf nie ein und die rote Armee wartete schon gierig vor den Toren der Stadt. Die Polen sollten auch ihnen später hilflos ausgeliefert sein".

Historiker Jonathan Walker, der heute in Kanada lebt, prüfte in seinen Recherchen ob Großbritannien damals mehr hätte tun können, um das polnische Volk im Krisenjahr 1944 zu retten. Beschäftigte sich mit Aktionen der Royal Air-Force, der Politik in London, der Rolle polnischer Kuriere, dem Scheitern des britischen Geheimdienstes und der Schuld der angelsächsischen Presse. Londons Politik im Bezug auf die polnische Frage während des Zweiten Weltkrieges war für ihn zentrales Thema und er musste schon bald erkennen, dass Großbritannien eigentlich nur den Verbündeten verraten hatte: "Die Polen haben für das Vereinigte Königreich gekämpft, nachdem man ihnen britische Unterstützung im Kampf zur Befreiung ihres Landes von der deutschen und der sowjetischen Besatzung versprochen hatte. Doch nach dem Sieg der Alliierten, wurde Polen wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen".

Aus einer Stellungnahme Walkers geht auch hervor, dass die polnische Exil- Regierung in London die Briten in ihrer angeblichen Möglichkeit, im Namen Polens sich der Sowjetunion zu widersetzen, überschätzt habe. "Niemand in London war hierzu bereit, auch nicht im Gegenzug für die großen Verluste welche das polnische Militär an der Seite Großbritanniens und mit anderen Alliierten schon erlitten hatte. Die Freiheit und die territoriale Integrität Polens wurde archiviert" - betonte der Autor. Er fügte hinzu, dass London nur "sehr wenig strategisches Interesse" an Polen hatte bzw. die geographischen Lage des Landes hoffnungslos war, da auch ein Zugang der Alliierten auf polnisches Gebiet, vor einer Niederlage Deutschlands, undenkbar war. Durch die Kapitulation Churchills vor Stalin und Verbündeten bei der Konferenz von Teheran sei der unvermeidliche Preis, die weitere Teilnahme der Sowjetunion am Krieg gewesen. Polen habe man damit verraten.

Das Buch Walkers verweist auch auf britische Entscheidung keine Bomben auf Auschwitz-Bahngleise abzuwerfen: "Jegliches rationale Denken widersetzte sich Gerüchten, dass die Nazis so dumm sein könnten, ihre eigenen Arbeitskräfte zu töten, wodurch ihnen vollends die Chance genommen werde den Krieg zu gewinnen". Was die polnische Untergrundbewegung angeht, betonte der Autor, dass die britische Regierung in ihrer Haltung gegenüber den Widerstandskämpfern sich selten eins war. SOE-Offiziere distanzierten sich in ihren Positionen aber auch von der polnischen Exil- Regierung. So war der SOE z.B. dagegen, dass polnische Flugzeuge 1944 Nachschub für die 27. Division der AK über Polen abwarfen. Die britische Regierung hatte sogar ein generelles Verbot für Maßnahmen in der Nähe der russischen Front verhängt, trotzdem aber liess der SOE die polnischen Piloten ihr Werk vollenden. Laut Historiker Walker war dem SOE die "Unvermeidlichkeit" des Warschauer Aufstandes bekannt. Die Alliierten hätten aber nichts getan, die Polen von einer solch tragischen Lösung abzuhalten. Bekanntlich schauten ja auch die Sowjets bei dem Gemetzel zu.

Jonathan Walker bedauert, dass der SOE zur Unterstützung der polnischen Untergrundbewegung, nur 600 Tonnen Hilfsgüter mit dem Flugzeug über Polen platzierte. Zum Vergleich nannte er Lieferungen von 5.796 Tonnen an Griechenland oder gar 10.000 Tonnen nach Frankreich. Nach seinen Unterlagen haben 80.000 Polen während des Krieges "sehr profitabel" in nachrichtendienstlicher Zusammenarbeit mit dem britischen SOE gewirkt. Hinzu kämen viele Erfolge des polnischen Geheimdienstes, wie z. B. die Beibringung der Enigma oder der Abbau einer kompletten V2-Rakete. Die Briten hatten während des zweiten Weltkrieges vor allen Dingen Polen an die vordersten Fronten geschickt und hatten selbst in diesen grausamen Jahren nur relativ geringe Verluste. Sie haben nie eine Selbstanalyse über die auch unrühmliche britische Rolle im zweiten Weltkrieg erarbeitet. Einzig die strategische Bombardierung von Dresden schwirrt neuerdings in einigen Köpfen als "mögliches" Kriegsverbrechen herum. Für den Massenmord an der Bevölkerung und der Auslöschung der ehemaligen europäischen Kulturmetropole setzte London polnische Crews ein.

Im Mai 1945 hatte Churchill im britischen Unterhaus gesagt: "Wir sind eine sehr anständige Bande in diesem Land. Diese Aussage beschreibt vortrefflich die verschleierte britische Sicht auf ihren Beitrag am zweiten Weltkrieg und dessen Vorgeschichte.

Quelle:
http://polskaweb.eu, Nachrichten aktuelles, 20.01.2010,
http://polskaweb.eu/briten-ueberliessen-polen-den-sowjets-86764867.html

   ______________________________
weitere Informationen:
Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Hartmut Fröschle
www.ostpreussen-nrw.de/Info/Landesgruppe/2012/Vortrag-Froeschle.htm


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
      


Frieden diktieren Polens Beitrag 1939 Jozef Beck Josef Pilsudski London kritisierte ... Polens Ambitionen Kriegsmotive Die Westerplatte Großbritannien Teilmobilmachung ... die Revision ...


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht