Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

Sassen

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

alte preußische Landschaften - Sassen

Sassen. Das Land Sassen entspricht ungefähr den beiden Kreisen Osterode und Neidenburg, reichte aber in der frühesten Ordenszeit noch ziemlich weit über die spätere Grenze nach Süden hinaus. Dieser Teil jenseits der Grenze ist 1343 vom Orden an Masovien abgetreten worden und führte (urk. seit 1384) den Namen Zakrze (sprich Saksche), der somit der mitteldeutschen Aussprache des Namens Sachsen entspricht, während Sassen die niederdeutsche Form ist. Dies Gebiet ist keine altpreußische Landschaft; es wird beim Ordenschronisten Peter v. Dusburg nicht als solche genannt. Der Name ist auch nicht prußischer Herkunft, da die versuchten Ableitungen von sause (trocken) und sasins (Hase) für eine wasser- und großwildreiche Gegend durchaus nicht passen. Der Sassenpils an der Westgrenze ist urk. ein vallum, ein Grenzwall, wohl erst aus der Ordenszeit, und hat erst damals den Namen von den preußischen Einwohnern erhalten. Die frühe volkstümliche Übersetzung Hasenberg dürfte auf Mißverständnis beruhen. Sie ist auch in bezug auf die Wiedergabe von pils als Berg (richtig: Burg) verkehrt. Würde sie stimmen, hätte auch der Orden das Land Hasen und nicht Sassen genannt. Es handelt sich um eine Namenswanderung, die wohl auch durch landschaftliche Ähnlichkeit bedingt ist. Die Umgebung der alten Welfenburg Osterode am Harz zeigt viel Übereinstimmung mit der um die gleichnamige Ordensburg von 1302. Offenbar ist nach der Ankunft des Ordens das zwischen dem Orden, Masovien und Kujawien strittige Gebiet östlich des Kulmerlandes und der Löbau so bezeichnet worden, angeregt von den zahlreichen niedersächsischen Kreuzfahrern, die sich durch das äußere Bild an ihre Heimat erinnert fühlten. Es setzte sich aus Teilen von drei preußischen Landschaften zusammen: Pomesanien, Pogesanien und Galinden und war deshalb ohne neue Bezeichnung zu umständlich zu umschreiben. Sassen ist also keine Stammes-, sondern eine Siedlungslandschaft.

Als die intensive Aufsiedlung des Urwaldgebiets 1320 begann, waren wieder niedersächsische Edelleute überwiegend daran beteiligt, insbesondere der Kulmer Landkomtur Graf Otto v. Lauterberg-Scharzfeld (bei Osterode i. H.). Träger der großangelegten Planung war der Komtur von Christburg, Herzog Luther v. Braunschweig. Im Norden bei Liebemühl legte er damals drei Hagendörfer nach schaumburg-lippischem Muster an: Gr. Altenhagen, Nikkelshagen und einfach Hagen, später Bienau. 1325 erreichte die Siedlung ihren Höhepunkt. Im folgenden Jahre wurde neben dem Ordenshaus die Stadt Gilgenburg angelegt; zwischen 1327 und 1330 entstand die Stadt Osterode. 1331, als Luther Hochmeister wurde, war der Westen des Landes Sassen bis nach Soldau hinunter in einer Breite von 25-30 km aufgesiedelt. Unter den ritterlichen Siedlungsunternehmern finden sich die niedersächsischen Namen v. d. Wense (Wonsin), Ülzen (Ülsen) und Sachse. Noch 1589 kennt der Hamelner Schulrektor Hannibal Nullejus eine »Nova Saxonia«, wohin die Hämelschen Kinder von einem als Rattenfänger in die Sage eingegangenen Werber für die Ostsiedlung entführt sein sollen. An die verfallene Dziergunkenmühle bei Kurken knüpft sich ebenfalls eine Rattenfängersage, die einzige in Ostpreußen. Neben diesem, 1257 urk. zum ersten Male genannt, gibt es kein anderes neues Sachsen im Osten, wohl aber bietet sich eine Parallele in der 1338 geplanten Übertragung des Namens Bayern auf ein neu zu errichtendes Erzbistum in Litauen. — Als Ortsname kommt Sassen ebenfalls vor, nordwestlich der oben gen. Hagendörfer, neben einem gleichnamigen See. Auch bei Tiefenau, nördlich Marienwerder, wo der niedersächsische Edelherr v. Depenow aus Heeßel östlich Hannover siedelte, gibt es einen Sassensee, ganz außerhalb dieses Gebietes.

Quelle:
Handbuch der historischen Stätten Ost- und Westpreußen, 
Kröner Verlag Stuttgart, 1966-1981, Seite 199-200


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostdeutsches-Forum.net/preussen/ostpreussen
 


Barten Galinden Kulmer Land Nadrauen Natangen Pomesanien Samland Sassen Schalauen Sudauen Warmien


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,3 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 07. Juli 2018

zur Feed-Übersicht