Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

"Hier ist Polen"

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

"Hier ist Polen": Kaczynski-Partei lädt Faschisten zu antideutschem Marsch
Die Partei "Recht und Gerechtigkeit" (PiS) mit Parteichef Jaroslaw Kaczynski scheint zunehmend nach Rechtsaußen zu driften
von Jens Mattern

Kürzlich kündigten Parteikader in der Wojewodschaft Oppeln (Opole) an, einen Marsch gegen die dortige deutsche Minderheit zu starten. Unter dem Motto "Hier ist Polen" soll gegen den vermeintlich großen Einfluss der Deutschen vorgegangen werden. In manchen Ortschaften zwischen Kattowitz (Katowice) und Oppeln machen Deutschstämmige über 50 Prozent aus. Dort gibt es zweisprachige Ortsschilder und auch die Ambitionen, ein eigenes Radio zu gründen. Im polnischen Sejm haben sie einen Sitz.

Diese und andere Rechte sollen nach Ansicht der PiS den Deutschen entzogen werden. Bemerkenswert ist nun, dass der PiS-Abgeordnete Slawomir Klosowski zu dem am Verfassungstag im Mai geplanten Marsch explizit das faschistische "Nationalradikale Lager" (ONR) eingeladen hat.

Die Organisation, die nicht als Partei registriert ist, wurde 1934 nach dem Vorbild der spanischen Falange gegründet und nach der Wende wieder ins Leben gerufen - mit nationalistischer und xenophober Ausrichtung. Ziel ist, ein allein von katholischen Polen bewohntes Land zu schaffen.

"Das sind Leute mit einem enormen Patriotismus-Gefühl und mit einer enormen Verantwortlichkeit für Polen", begründete Klosowski die Entscheidung auf einer Pressekonferenz. Zudem kündigte er ein Buch an, dass die Illoyalität der Deutschen in Polen dokumentieren soll.

Bei Teilnahme der Radikalen ist mit Ausschreitungen zu rechnen, befürchtet der Vorsitzende der deutschen Minderheit Norbert Rasch. Auch am Unabhängigkeitstag, am 11.11. lieferten sich Polens Rechtsaußen Straßenschlachten mit der Polizei.

Die PiS, die zwischen 2005 und 2007 regierte, sowie ihr Umfeld. scheint sich zunehmend zu radikalisieren. In diesem Milieu glaubt man auch, dass der Flugzeugabsturz bei Smolensk ein Attentat war. Als Folge der Radikalisierung rief kürzlich der PiS-nahe Journalist Gregorz Braun zum Mord an Mitglieder der Regierungspartei auf.

Die polnische Öffentlichkeit ist derzeit gegenüber solchen Hasstönen sensibilisiert: Letzte Woche wurde ein geplantes Attentat publik. Der Chemiker Brunon K, wollte das polnische Parlament in die Luft jagen.

Quelle:
Heise Online, Politik-News, 28.11.2012,
http://www.heise.de/tp/blogs/8/153272

Diskutieren Sie diese Meldung in unserem Forum


Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich


 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseite ist optimiert für 800x600 / 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2012
 


Unter Druck "Hier ist Polen" Bahnhofsschilder


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht