Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum Datenschutz

 

... sie wissen nicht ...

 


Mit uns im Dialog bleiben ...

... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
Zahlendiskussion


Preußische Allgemeine Zeitung
Preußische Allgemeine Zeitung - Klartext für Deutschland - 4 Wochen gratis testen - hier Klicken!


 

„... sie wissen nicht, was sie tun”
Militärgeschichtliches Forschungsamt bezweifelt mit dünnen Argumenten Bombenopfer von Dresden
von Helmut Kamphausen

Aus Anlaß der Bombardierung Dresdens vor 49 Jahren durch Hunderte von westalliierten schweren Bombern legten im Februar dieses Jahres [1994] — bei nicht staatlich organisierten Demonstrationen —, zum Gedenken an die Toten, Überlebende dieser Terrorangriffe und auch junge Bürger der Elbestadt an der Frauenkirche und anderswo Kränze nieder.

In der Presse der alten Bundesländer wurden diese Gedenkveranstaltungen lediglich durch kurze Meldungen erwähnt. Dabei wurde die Zahl der damals durch die alliierten Bomben umgekommenen Menschen mit lediglich 35.000 angegeben. Diese Zahl ist nachweislich falsch, wie heute jeder halbwegs zeitgeschichtlich informierte Bürger weiß; hat doch das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Dresden Anfang 1993 auf Anfrage nach der Zahl der Opfer der Angriffe im Februar 1945 - wenige Wochen vor Ende des Krieges - durch das Amt für Protokoll und Auslandsbeziehungen (Bearbeiter: Mitzcherlich) mitgeteilt: "Gesicherten Angaben der der Dresdner Ordnungspolizei zufolge wurden bis zum 20. März 1945 202.040  Tote, überwiegend Frauen und Kinder, geborgen. Davon konnten nur etwa 30 Prozent identifiziert werden. Einschließlich der Vermißten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein. Entsprechende Forschungen sind noch nicht abgeschlossen."

Auch eine in Niedersachsen weitverbreitete Regionalzeitung hatte im Februar über die Gedenkveranstaltungen in der Elbestadt in einer kurzen Meldung berichtet. Natürlich auch mit den falschen Opferzahlen. Ein Leser stellte daraufhin in einem Leserbrief fest, daß. die von der Zeitung angegebene Zahl von 35.000 Toten falsch sei, wies auf die Aussage des Ordnungsamtes der Stadt Dresden hin und bat um Veröffentlichung dieser Zuschrift. Der Leserbrief wurde veröffentlicht, erhielt aber folgenden Redaktionsschwanz: „Anmerkung der Redaktion: Auf die Frage nach dem aktuellen Forschungsstand zitiert das Militärgeschichtliche Forschungsamt in Freiburg ein Standardwerk: 'Nach amtlichen Schätzungen kamen 35.000 Menschen ums Leben. Zwar dürfte die tatsächliche Opferzahl höher liegen, die sechsstelligen Angaben jedoch, die bald verbreitet wurden, entbehren jeder Grundlage.'"

Daraufhin wandte sich der Leserbriefschreiber an das Militärgeschichtliche Forschungsamt in Freiburg und bat unter Hinweis auf die „Anmerkung der Redaktion” um eine Erklärung, warum einer Zeitung als falsch erkannte Zahlen der Opfer von Dresden durch das MFGA übermittelt würden. Der Antwortbrief verdient öffentlich festgehalten zu werden. Er lautet: "... in bezug auf Ihre Anfrage kann ich Ihnen mitteilen, daß unser ehemaliger Mitarbeiter Dr. Boog sich auf die als gesichert geltenden und wissenschaftlich nachprüfbaren Verlustzahlen der identifizierten Toten berufen hat. Anscheinend liegen aber neue Zahlen vor (Ordnungspolizei und Ia des Verteidigungsbezirks Dresden, Oberstleutnant Matthes), die von über 200.000 Opfern ausgehen. Leider ist eine Verifizierung dieser Zahlen durch MGFA aus personellen und arbeitstechnischen Gründen (Personalreduzierungen im Bereich der Bundeswehr / Verlegung MGFA nach Potsdam) auch auf weitere Sicht kaum möglich, so daß Sie sich anhand der wissenschaftlichen Diskussion und der entsprechenden Fachliteratur über diese Fragen informieren sollten. Unklar bleibt, warum man bis jetzt diese Zahlen zurückgehalten hat und wie man angesichts des Feuersturms und seiner Auswirkungen zu einigermaßen gesicherten Zahlen kommen will."

Ein bemerkenswerter Brief eines Amtes der Bundeswehr. Er besagt, daß ein ehemaliger Mitarbeiter sich auf als gesichert geltende wissenschaftlich nachprüfbare Verlustzahlen berufen hat. Gleichzeitig wird aber mitgeteilt, daß das MFGA nicht in der Lage ist, gesicherte und dokumentierte Auskünfte beim Ordnungsamt der Stadt Dresden einzuholen, was jedem interessierten Journalisten bisher ohne Schwierigkeiten und ohne wesentliche Kosten gelungen ist. Dieser Brief ist nicht etwa von einer Sekretärin oder einem Schreibstubenfeldwebel unterzeichnet worden, sondern von einem Stabsoffizier, dem Oberstleutnant D. ... M. A. Von einem Stabsoffizier wurde in Preußen verlangt, daß er wissen mußte, wann er nicht zu gehorchen hatte. Dieser Stabsoffizier der Bundeswehr weiß das nicht. Er unterschreibt den o. a. Brief im Bewußtsein, daß seine Auskunft widersprüchlich ist. Man kann den Eindruck gewinnen, daß dieser Stabsoffizier an der geschichtlichen Wahrheit der Vorgänge im Zweiten Weltkrieg gar nicht so sehr interessiert ist. Er sieht seine Aufgabe scheinbar durch die Brille der reeducation (Umerziehung). Und diese sah vor, daß die Zahl der Bombenopfer in Dresden keinesfalls höher sein durfte als die Zahl der Toten in Hiroshima nach dem Abwurf der Atombombe auf Nichtkombatanten.

Es sind seither 49 Jahre vergangen, und ' immer noch sind die Nachkriegsgenerationen nicht bereit zu akzeptieren, daß der Zweite Weltkrieg keinesfalls eine moralische Intervention der Demokraten westlicher Prägung gegen Hitler war, sondern eine Auseinandersetzung um machtpolitische Positionen mit Deutschland. Die Haltung der MFGA ist im Hinblick auf die Terrorangriffe westalliierter Bombenflieger auf Zivilisten und Flüchtlinge in Dresden, nur wenige Wochen vor Kriegsende, unverständlich. Vielleicht ändert sich diese Haltung, wenn — wie aus dem Brief der MFGA hervorgeht — diese Institution der Bundeswehr tatsächlich von Freiburg nach Potsdam verlegt wird. Potsdam ist eine preußische Stadt, und Preußen steht für Akkuratesse, Nüchternheit und Unbestechlichkeit; auch im Hinblick auf geschichtliche Vorgänge.
 

Quelle:
Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt Ausgabe 13/94, 02.04.1994


Anmerkung der ODF-Radaktion

Rund 200.000 Bürger fehlen plötzlich zwischen dem Jahresbeginn 1945 und dem 30. April 1945, wie man der offiziellen Einwohnerstatistik (Quelle: Stadtverwaltung Dresden) deutlich entnehmen kann:

Datum

Einwohner

05. Dezember 1917

512.847

08. Oktober 1919

529.326

31. Dezember 1920

540.900

16. Juni 1925

619.157

31. Dezember 1930

633.441

16. Juni 1933

649.252

31. Dezember 1933

647.667

31. Dezember 1934

639.977

31. Dezember 1935

637.052

31. Dezember 1936

636.883

31. Dezember 1937

638.303

31. Dezember 1938

634.400

17. Mai 1939

629.713

31. Dezember 1940

626.900

31. Dezember 1944

566.738

30. April 1945

368.519

(Differenz: 198.219)
Die 4 alliierten Bombardierungen fanden vom 13.-15. Februar 1945 statt.

Das ist doch schon mal wesentlich glaubwürdiger, als die immer stereotyp gleichgeschalteten Diktatzahlen, die auch heute wieder am 13.02.2013 in den Medien um rund 90% heruntergespielt und damit die Opfer verhöhnt wurden: "Bis zu 25.000 Opfer ..."

Zu den hier genannten knapp 200.000 fehlenden Einwohnern müssen jedoch noch die zahlreichen Flüchtlinge gezählt werden, von denen Dresden überfüllt war. Das wurde sogar in den AED-Nachrichten ausgeführt. Damit wären die wohl 350.000 voll zutreffend. Erst waren es nur noch 30.000, dann 25.000 und dieses Jahr bis zu 25.000, in manchen Medien sogar nur bis zu 18.000", eine Schande!
 

Quelle:
Einwohnerentwicklung von Dresden

http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Dresden

_______________________________________
weitere Informationen:
Videos zu: Dresden 1945
www.youtube.com/playlist?list=PLO5K4tZzrQCkXa6kugFVOIpVYBYGG1DLD;


 

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

 

 

Seit dem 02.01.2005 sind Sie der 

. Besucher

Diese Netzseiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. - Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostdeutsches-Forum.net/Zeitgeschichte
 


Flammendes Inferno ... sie wissen nicht ... Zahlendiskussion Erinnerungen Stachel des Zweifels


zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

Die Träger des Ostdeutschen Diskussionsforums:

Bund junges Ostpreußen (BJO)

Arbeitsgemeinschaft Junge Gereration im BdV-NRW
Junge Generation
im BdV NRW

Landsmannschaft Ostpreußen
Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
 
Ostpreußen-TV
über 4,5 Millionen Videoaufrufe

Landsmannschaft Ostpreußen - Landesgruppe NRW

Deutsch / German / allemand English / Englisch français / französisch      

Copyright © 2002-2018  Ostdeutsches Diskussionsforum (ODF)

Stand: 14. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht